Hertha BSC: Nächster Ur-Berliner geht

Fathi wechselt nach Moskau

Malik Fathi

Nach sieben Jahren ist für Malik Fathi Schluss bei Hertha. imago

Die Ablösesumme beträgt angeblich vier Millionen Euro. Die Berliner hatten erst in der vorigen Woche per Option den Vertrag des Linksverteidigers bis 2009 verlängert. "Das Angebot der letzten Woche von 1,5 Millionen hat Spartak Moskau deutlich erhöht. Wenn es wirtschaftlich nicht attraktiv gewesen wäre, hätten wir dem Wechsel nicht zugestimmt", erklärte Hertha-Manager Dieter Hoeneß auf der Website des Vereins. Da die Transferperiode in Russland erst in der Nacht zum 13. März endet, könnte Fathi schon zur Saisonpremiere bei Zenit St. Petersburg (16. März) für seinen neuen Klub auflaufen.

Malik Fathi absolvierte in sieben Jahren 123 Bundesligaspiele für die "alte Dame" und erzielte dabei zwei Treffer. Auch in dieser Spielzeit gehörte er mit einem kicker-Notenschnitt von 3,66 zu den besten Berlinern. Nach den Boateng-Brüdern, Ashkan Dejagah sowie dem zum Saisonende scheidenden Chinedu Ede ist Fathi ein weiteres Ziehkind, das den Hauptstadtklub verlässt.

Sein neuer Trainer ist in Deutschland kein Unbekannter. Ex-Bundesligaprofi Stanislav Cherchesov, 57 Spiele für Dynamo Dresden, ist seit Juni 2007 Spartak-Coach. Mit Martin Stranzl ist bereits ein Ex-Bundesligaakteur bei Spartak angestellt.

Einen Ersatz für Fathi hat Hertha BSC bereits gefunden. So wird Marc Stein von Hansa Rostock im Sommer ablösefrei an die Spree wechseln.