Testspiele am Donnerstag: Bochum 2:2 gegen Basel

KSC unterliegt Fürth

Stanislav Sestak

Treffsicher: Bochums Sestak traf auch im Test gegen den FC Basel. imago

Der VfL Bochum verpasste im Trainingslager in La Manga den dritten Sieg im dritten Spiel nur knapp. Gegen den Schweizer Erstligisten FC Basel kamen die Westfalen nur zu einem 2:2 (1:0), der Ausgleich fiel erst durch einen Foulelfmeter in der Nachspielzeit. Stanislav Sestak (10.) und Marcin Miciel (70.) hatten den VfL zweimal in Führung gebracht. Eren Derdiyok (50.) und Daniel Majstorovic mit dem verwandelten Strafstoß glichen jeweils aus. Die ersten beiden Tests hatte Bochum jeweils mit 2:1 gegen Zweitligist 1899 Hoffenheim und den Regionalligisten Rot-Weiss Essen gewonnen.

Matchwinner Radeljic

Energie Cottbus ist im dritten Testspiel im Trainingslager in der Türkei der zweite Sieg gelungen. Die Lausitzer schlugen am Donnerstag in Antalya den FK Baku mit 1:0 (1:0). Den entscheidenden Treffer für die Mannschaft von Trainer Bojan Prasnikar, der dieses Mal vielen Akteuren aus der zweiten Reihe eine Chance gab, erzielte Neuzugang Ivan Radeljic (16. Minute) per Kopf nach Eckball von Stiven Rivic.

Die Lausitzer waren gegen den Tabellen-Sechsten der 1. Liga Aserbaidschans, den Chefcoach Prasnikar mit einem deutschen Regionalligisten verglich, deutlich überlegen. Allerdings ließ der FC Energie zahlreiche Chancen aus, die größten vergaben Sebastian Schuppan (26.), Branko Jelic (42.) und Torschütze Rivic (43.), der später mit einer Oberschenkel-Blessur ausgewechselt wurde. Nach der Pause kam erstmals der Ex-Leverkusener Michal Papadopulos zum Zuge und traf gleich den Pfosten (47.). In der Startformation stand auch der 19-jährige Thomas Franke, der zum eigenen Regionalliga-Kader gehört, und bot eine ordentliche Leistung.

Hajnals Treffer reicht nicht

Zweitligist SpVgg Greuther Fürth hat mit einem Testspiel-Erfolg gegen den Bundesligisten Karlsruher SC für Aufsehen gesorgt. Die Franken unter Trainer Bruno Labbadia gewannen am Donnerstag im türkischen Belek mit 2:1 (1:0) gegen den Bundesliga-Aufsteiger. Die Tore für die Franken erzielten Stefan Reisinger (27.) und Cidimar, der kurz vor Schluss (85.) einen umstrittenen Foulelfmeter verwandelte. Für den KSC hatte Spielmacher Tamas Hajnal zwischenzeitlich (70.) per Handelfmeter ausgeglichen.

Bei den Badeneren stand aber die Freude über die Rückkehr von Torhüter Markus Miller im Vordergrund. Nur 82 Tage nach einem Kreuzbandriss hat Miller sein Comeback im Tor gegeben. Miller hatte am 27. Oktober beim 0:0 in Rostock einen Riss des hinteren Kreuzbandes im rechten Knie erlitten, sich aber gegen eine Operation entschieden. Der Schlussmann will seine Karriere offenbar mit nur einem Kreuzband fortsetzen. Der 25-Jährige vertraut weiter einer konservativen Behandlungsmethode und begab sich zudem in die Hände des ägyptischen Arztes Mohamed Khalifa, der mit bloßen Händen den Heilungsprozess beschleunigen soll.

Der KSC hat derweil dem Offensivspieler Sanibal Orahovac die sofortige Freigabe erteilt. "Wir haben ihm mitgeteilt, dass er bis zum 31. Januar wechseln kann", sagte Manager Rolf Dohmen am Donnerstag im Trainingslager des Tabellensechsten in Belek/Türkei. Für den 29 Jahre alten Montenegriner, der im Sommer 2006 vom portugiesischen Zweitligisten FC Penafiel nach Karlsruhe gewechselt war, gibt es laut Dohmen bereits einen Interessenten. In der Bundesliga-Hinrunde war Orahovac nur viermal eingewechselt worden.