Kaiserslautern: Vorzeitige Vertragsauflösung

Diarra geht nach Luzern

Boubacar Diarra

Gab nur ein kurzes Gastspiel in der Pfalz: Boubacar Diarra zieht es in die Schweiz. imago

Diarra war nach zehn Jahren beim SC Freiburg erst 2007 zu den Pfälzern gewechselt, wurde dort aber nie glücklich. Im Oktober brach sich der Abwehrspieler seinen Arm und kam seither zu keinem Einsatz mehr. Insgesamt stand er nur drei Mal für Lautern auf dem Platz.

Wie der abstiegsbedrohte Traditionsklub am Donnerstag mitteilte, ist über die Höhe der Ablösesumme Stillschweigen vereinbart worden. In Luzern unterschrieb Diarra einen Vertrag bis Ende Juni 2010. Als Trainer erwartet den 38-maligen Nationalspieler Malis in der Schweiz übrigens Ciriaco Sforza, der ebenfalls für Lautern aktiv war.

Auch Kapitän Matthieu Beda will im Sommer offenbar wechseln. Nach einer Meldung des SWR äußerte sich der Franzose, dessen Vertrag nach dieser Spielzeit ausläuft, im Trainingslager entsprechend.

Nach der katastrophalen Vorrunde läuft es für das Team von Trainer Kjetil Rerkdal derweil auch im Trainingslager auf Gran Canaria nicht rund. Gegen den spanischen Zweitliga-Vorletzten verloren die Pfälzer am Dienstagabend ein Testspiel mit 0:2, was den Norweger zu einer düsteren Prognose veranlasste: "Mit so einer Leistung holen wir keine 40 Punkte."