Nürnberg: OP bei Jacobsen

Nun auch noch Andi Wolf

Andreas Wolf

Mit Andi Wolf droht ein weiterer Basisspieler beim FCN auszufallen. dpa

Beim Training am Dienstag verletzte sich Andreas Wolf bei einem Schuss am rechten Oberschenkel. Heute soll bei weiteren Untersuchungen geklärt werden, ob es sich um eine Zerrung oder gar einen Faserriss handelt. Wahrscheinlich muss Trainer Hans Meyer zumindest in der wichtigen Partie gegen Frankfurt am Samstag mit Wolf auf einen der stabilsten Innenverteidiger der Bundesliga verzichten.

Noch schlimmer erwischte es den dänischen Neuzugang Lars Jacobsen. Der Defensivspieler, der sich seit Saisonbeginn mit gesundheitlichen Problemen herumschlägt und nur zu einem Kurzeinsatz kam, muss sich einer Leistenoperation unterziehen. Ob er in diesem Jahr noch einmal spielen kann, ist fraglich.

Saenko, dessen russische Nationalmannschaft am Mittwoch in der EM-Qualifikationsgruppe E gegen England antritt, will nichts mehr riskieren und seine Kapselverletzung vollständig auskurieren. Derzeit versucht der Russe, der am heute seinen 24. Geburtstag feiert, mit einem speziellen Rehaprogramm doch noch für das Frankfurt-Spiel fit zu werden.

Unterdessen nutzt Club-Manager Martin Bader die Länderspielpause, um den Markt nach möglichen Verstärkungen zu sondieren. Ein häufig genannter Name: Stürmer Nelson Cuevas aus Paraguay. Der 27-Jährige absolviert aktuell nach einer Meniskusverletzung sein Rehaprogramm am Valznerweiher.

Sein Vertrag läuft im Januar beim mexikanischen Verein Club América aus. 42 Länderspiele hat er für Paraguay bereits absolviert, traf beim WM-Vorrundenspiel gegen Trinidad und Tobago zum sechsten und bisher letzten Mal für die Albirroja.

Cuevas könnte helfen, die Probleme des Tabellenvorletzten im Angriff zu lindern: Ivan Saenko ist angeschlagen, Robert Vittek fällt noch bis in das Frühjahr hinein aus. Und Neuzugang Angelos Charisteas ist bisher weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben, konnte in der Bundesliga noch kein einziges Tor erzielen.