Nürnberg: Meyer hat Riesenrespekt vor Bukarest

Ivan Saenko fällt aus

Ivan Saenko

Fehlt gegen Bukarest: Nürnbergs Stürmer Ivan Saenko. imago

Vor dem ersten Auftritt auf der europäischen Bühne seit 19 Jahren plagen den 1. FC Nürnberg weiter große Personalsorgen. Neben den Dauerverletzten Robert Vittek und Lars Jacobsen ist für das UEFA-Cup-Hinspiel des Bundesligisten am Donnerstag (20.45 Uhr) fällt gegen den rumänischen Pokalsieger Rapid Bukarest auch Stürmer Ivan Saenko (Kapselverletzung im Sprunggelenk) aus. Ob Joshua Kennedy und Peer Kluge (beide Oberschenkelprobleme) spielen können, ist noch fraglich.

Für das Hinspiel am Donnerstag erwarten die Franken mehr als 40.000 Zuschauer. Der Gegner aus Rumänien wurde von Co-Trainer Jürgen Raab beim 0:0 am Sonntag im Stadtderby gegen den Champions-League-Starter Steaua Bukarest unter die Lupe genommen. "Das ist eine stabile Mannschaft", beschrieb Raab den aktuellen Tabellenzweiten. "Aber wir rechnen uns durchaus unsere Chancen aus."

Dass der einst von Eisenbahnern gegründete Hauptstadt-Klub keinesfalls zu unterschätzen ist, mussten in der Saison 2005/06 bereits zwei Fußball-Bundesligisten bitter erfahren. Rapid schaltete damals im UEFA-Cup nacheinander Hertha BSC und den Hamburger SV aus. Trainer Hans Meyer war voller Respekt für den Gegner: "Sie spielen sehr organisiert, sind ballsicher und fußballerisch stark. Die Bukarester sind von den Mannschaften aus dem Osten ein ganz anderes Kaliber."

Im Viertelfinale war dann gegen den Erzrivalen Steaua Endstation. Die Franken, die Ende Mai mit dem Gewinn des DFB-Pokals den ersten Titel seit fast 40 Jahren einfahren konnten, waren zuletzt 1988 im UEFA-Cup aufgetreten. Damals scheiterte der Club in der ersten Runde unglücklich am AS Rom mit Rudi Völler.