19:02 - 32. Spielminute

Tor 1:0
Hillenbrand
Rechtsschuss
Vorbereitung Pellowski
FCA Walldorf

19:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Bezjak
für Obinna
Darmstadt

19:54 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Vrancic
für Niemeyer
Darmstadt

20:03 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Stroh-Engel
für Schipplock
Darmstadt

20:05 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (FCA Walldorf)
Hellmann
für Schön
FCA Walldorf

20:08 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (FCA Walldorf)
Steffen Haas
für Hillenbrand
FCA Walldorf

20:11 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (FCA Walldorf)
Straub
für M. Meyer
FCA Walldorf

WAL

DAR

Viertligist schmeißt Darmstadt raus

Hillenbrand sorgt für Pokalsensation

Fabian Holland (Darmstadt 98) gegen Andreas Schön (Astoria Walldorf)

Darmstadt hatte mit Astoria Walldorf große Mühe - wie hier Fabian Holland gegen Andreas Schön. imago

Walldorfs Trainer Matthias Born veränderte seine Startformation im Vergleich zur verpatzten Generalprobe in der Regionalliga Südwest beim 0:1 gegen den FC 08 Homburg dreimal: Polat, Kern und Meyer begannen für Haas, Hellmann und Straub.

Noch umfangreicher fielen die Wechsel aus, die Norbert Meier nach Vorankündigung im Vergleich zum 3:1 gegen den VfL Wolfsburg vornahm: Holland, Heller, Niemeyer, Obinna und Colak bekamen den Vorzug vor Guwara, Jungwirth (Bank), Kleinheisler, Ben-Hatira und Bezjak (Bank).

Der Underdog begann die Partie mutig, ließ mit einem Steilpass von Carl erstmals aufblitzen, welches Mittel das Team gegen den Bundesligisten wählen wollte, konnte sich zunächst aber keine wirkliche Chance erspielen. Stattdessen erspielte sich Darmstadt die ersten beiden Großchancen: Im ersten Versuch machten es die Lilien zu kompliziert, spielten den Ball im Sechzehner immer wieder quer und sowohl Schipplock als auch Heller trafen das Leder nicht richtig (5.). Anschließend scheiterte Colak an Rennar (6.).

Darmstadt ideenlos, Astoria gut eingestellt

Die Sturmphase der Lilien sollte allerdings schnell wieder im Sande verlaufen, denn in der Folge gelang es Walldorf immer besser, sich auf den Bundesligisten einzustellen und das Team von Norbert Meier weit vom eigenen Strafraum weg zu halten. Stattdessen näherte sich Astoria selbst dem Tor an, arbeitete durch einige Distanzschüsse von Schön dem ersten Treffer entgegen (17., 22. 27.) und hatte in der 23. Minute die größte Chance, als Milosevic eine Flanke von Schön gerade noch vor Carl klären konnte.

In der 32. Minute war es dann soweit: Der FCA ging in Führung. Meyer schickte Pellowski, dessen Flanke Hillenbrand vor dem Tor zum 1:0 einnetzte. Die Darmstädter Anhänger, die mit wütenden Gegenangriffen der Lilien gerechnet hatten, sollten bis zum Pausenpfiff bitter enttäuscht werden. Denn die Hausherren standen auch mit der Führung im Rücken konzentriert, störten Darmstadt effektiv und hatten durch Schön (38.) und Meyer (43.) sogar noch Möglichkeiten zum zweiten Treffer.

DFB-Pokal, 2. Runde

Der zweite Durchgang begann personell bei den Gästen mit Bezjak für Obinna und der Umstellung auf zwei Spitzen, spielerisch zunächst aber unverändert. Denn kaum rollte der Ball wieder, schon tauchte Astoria gefährlich vor Esser auf, doch Kerns Schuss wurde geblockt und Heller stand gut gegen Meyer (51.). In der Folge zahlte sich die taktische Umstellung des Erstligisten aber aus: Die Lilien wurden druckvoller und hatten durch Colak (54.) und einen verzogenen Schuss von Gondorf (58.) erste gute Möglichkeiten (54.). Auf der Gegenseite agierte Carl zu umständlich (56.).

Lilien wachen spät auf

In der Folge wechselte sich das Geschehen vor den Toren ab und es entwickelte sich ein unterhaltsamer Pokalfight mit offenem Ausgang. So verpassten Kern (61.) und Pollak (69.) für den FCA, während Colak die größte Chance der Lilien vergab: Nach einem Zuspiel von Bezjak schoss Colak aus kurzer Distanz deutlich über das Tor (66.). Da auch Schipplock nach Zuspiel von Gondorf seinen Schuss nicht kontrollieren konnte (70.), und Hellmann, gerade neu im Spiel, vor dem ebenfalls eingewechselten Stroh-Engel klärte (83.), konnte der Regionalligist die Führung behaupten.

In der Schlussphase warf Darmstadt noch einmal alles nach vorne, konnte aber keine zwingenden Chancen mehr erspielen. Walldorf stand bei Flanken immer wieder gut und Vrancic verpasste in der zweiten Minute der Nachspielzeit per Freistoß noch den späten Ausgleich. So war es letztlich der Viertligist, der sich nach Abpfiff in den Armen lag und den Einzug ins Achtelfinale feierte.

Spieler des Spiels

Marcus Meyer Mittelfeld

2
Spielnote

Intensives und spannendes Spiel, zu dem Darmstadt in der ersten Hälfte aber viel zu wenig beisteuerte.

3
Tore und Karten

1:0 Hillenbrand (32', Rechtsschuss, Pellowski)

FCA Walldorf

Rennar 2,5 - Kiermeier 3,5, Nyenty 3, Kizilyar 3, Pellowski 2,5 - Polat 3,5, T. Kern 3, Hillenbrand 2,5 , Schön 3,5 , M. Meyer 2 - Carl 3

Darmstadt

Esser 3 - Höhn 4,5, Milosevic 4,5, Sulu 4,5, Holland 5 - Niemeyer 5 , Gondorf 5, Schipplock 4,5 , Obinna 5 , Heller 3,5 - Colak 4,5

Schiedsrichter-Team

Bibiana Steinhaus Langenhagen

4,5
Spielinfo

Stadion

FC-Astoria-Stadion

Zuschauer

4.000 (ausverkauft)

Für Walldorf geht es am Samstag (14 Uhr) im Ligaalltag weiter: Dann steht das Auswärtsspiel beim TSV Steinbach an. Darmstadt empfängt am selben Tag (15.30 Uhr) RB Leipzig. Die Auslosung zur nächsten Pokalrunde (7./ 8. Februar 2017) findet am heutigen Mittwoch (23.45 Uhr, LIVE! bei kicker.de) statt.

Bilder zur Partie FC-Astoria Walldorf - SV Darmstadt 98