Italien: Neuer Vertrag bis 2011 - Kroate zurück in die Heimat

Trezeguet bleibt, Tudor geht

David Trezeguet

Verrechnet: Bleibt David Trezeguet bis Vertragsende, spielt er nicht zehn, sondern elf Jahre bei Juve. dpa

Der Nationalverteidiger unterschrieb bei seinem Ex-Klub Hajduk Split, der seit Kroatiens Unabhängigkeit 1991 sechs Meister-Titel holte, einen Zweijahresvertrag.

Deutlich überraschender kam das Treuebekenntnis von Trezeguet für die "alte Dame". England und Spanien lockten den Welt- und Europameister (1998 und 2000), aber es wurde nichts mit einem Transfer.

In diesem Jahr deutete vieles darauf hin, dass der Tapetenwechsel vollzogen werden würde. Frankreichs Meister Olympique Lyon war interessiert. Auch der spanische Topklub FC Valencia stieg in das Feilschen ein. Juve verpflichtete Torjäger Vincenzo Iaquinta von Udinese für 11,3 Millionen Euro Ablöse. Und Trezeguets Verkauf schien nur noch eine Frage der Zeit. Auch weil er sich mit den Juve-Bossen überworfen hatte. Rund 18 Millionen Euro Ablöse wollten die Italiener für ihn haben.

Nun folgte die Kehrtwende des 29-Jährigen. "Ich werde in Turin bleiben", erklärte Trezeguet, der in der vergangenen Spielzeit 15 Tore zum Wiederaufstieg beisteuerte. "Ich habe eine richtungweisende Entscheidung für meine Karriere und mein ganzes Leben getroffen. Ich habe große Lust, hier einige weitere Titel zu holen", so der 69-malige französische Nationalspieler (34 Tore). Bereits 2002, 2003 und 2005 hatte er mit den Turinern den Meistertitel gewonnen. Trezeguet war im Sommer 2000 von AS Monaco zu Juve gewechselt. Sein Jahresgehalt wird zunächst 4,5 Millionen Euro netto betragen und 2010 auf vier Millionen Euro pro Saison sinken, berichtet die "Gazzetta dello Sport".

Möglicherweise werden die Turiner die Suche nach einem neuen Stürmer nun einstellen. Bisher verpflichtete der 27-malige italienische Meister den Portugiesen Tiago (Olympique Lyon), den Argentinier Sergio Almiron (Empoli) und Hasan Salihamidzic (Bayern München) für das Mittelfeld, sowie die Verteidiger Zdenek Grygera (Ajax Amsterdam) und Domenico Criscito (FC Genua).