Freiburg: Georgier hat zahlreiche Angebote

Iashvili will weg

Alexander Iashvili.

Jubelt nächste Saison wohl für einen neuen Verein: Alexander Iashvili. imago

Obwohl der neue Verein noch nicht feststeht, scheint der Wechsel des Stürmers sicher. "Es ist noch nichts unterschrieben, aber ich werde wohl wechseln", sagte Iaschwili, ohne aber einen Klub zu nennen, mit dem er verhandelt. Nach Angaben seines Beraters sind ein englischer sowie fünf deutsche Erstligisten an den Diensten des 29-Jährigen konkret interessiert.

Mit der Trainerentscheidung des SC, in der kommenden Saison Volker Finke durch Robin Dutt vom Regionalligisten Stuttgarter Kickers zu ersetzen, hinge sein Entschluss hingegen nicht zusammen. Iashvili will aber in Deutschland bleiben, wie er bekräftigt. Das Interesse der Aachener bleibt aber wohl eher einseitig, denn einen Wechsel zur Alemannia bezeichnete der Stürmer als "eher unwahrscheinlich".

Bornemann hofft noch

Neben Aachen sollen unter anderem Wolfsburg und der VfL Bochum unter den Kandidaten sein. SC-Manager Andreas Bornemann sieht bei einem Aufstieg des Tabellenvierten der Zweiten Liga "noch eine Chance" den Leistungsträger zu halten, obwohl Iashvili meinte, dass ihn wohl auch der Aufstieg nicht mehr umstimmen könne.

Der 29-Jährige spielt seit 1997 bei den Breisgauern und erzielte in 250 Partien 50 Tore. Der Georgier ist es auch, der mit seinen guten Leistungen, den Aufschwung der Freiburger entscheidend mit zu verantworten hat. So erzielte der Stürmer neun Tore und bereitete zwölf Treffer vor (kicker-Durchschnittsnote: 3,17)