Düsseldorf: Feinbier und die Aufstiegshoffnung

"Sollten ehrgeiziger werden"

Marcus Feinbier

Blickt bereits Richtung Zweite Liga: Fortunas Routinier Marcus Feinbier. dpa

kicker: Drei Remis in Folge. Ist das nicht zu wenig für den Aufstieg?

Marcus Feinbier: Langsam wird den Spielern der Ernst der Lage bewusst. Wir haben gegen Erfurt, Dresden und Magdeburg jeweils zwei Punkte liegen lassen. Es wird Zeit, einige Big Points zu landen - sonst heulen wir verpassten Chancen hinterher.

kicker: Ist es da schwierig, die Spannung hochzuhalten? Fast jeden Spieltag steht ein Spitzenspiel an.

Feinbier: Das ist ja das Schöne. Mit Wuppertal kommt nun der nächste Kracher, da muss der Trainer nicht viel sagen. Und Spieler, die jetzt besonderer Motivation bedürfen, haben den Job verfehlt.

kicker: Welche Vereine steigen in diesem engen Aufstiegsrennen auf?

Feinbier: Die Mannschaften, die spielerische Qualitäten am besten mit Nervenstärke vereinen.

kicker: Lastet dabei zu viel Verantwortung auf den Älteren im Team?

Feinbier: Ja, ich hätte nicht gedacht, dass es so extrem wird. Die Jungen - ob Wolf, Lambertz oder Cebe - sind sehr talentiert, aber zu schwankend in ihren Leistungen. Vielleicht sollte der ein oder andere noch ehrgeiziger werden. Einige ahnen nicht, wie schön es ist, in der Zweiten Liga zu spielen.

Interview: Wolfgang Schmitz