Bundesliga

Wolf bindet sich bis 2011

Nürnberg: Maske für Torjäger Schroth - Mnari jetzt operiert

Wolf bindet sich bis 2011

Andreas Wolf

Köpft weiter für Nürnberg: Andreas Wolf. dpa

Wolf entwickelte sich in der laufenden Runde, in der er bei 22 Bundesliga-Spielen in der Startformation stand (kicker-Durchschnittsnote 3,23) stand, zum verlässlichen Abwehrspieler.

Weniger Gutes gibt es indes von Stammspieler Jaouhar Mnari zu berichten. Der tunesische Nationalspieler wird am Donnerstag in Augsburg am Knie operiert.

Diese Information teilten die Franken am Mittwochnachmittag mit. Dabei soll Mnari eine Schleimfalte entfernt werden. "Wenn alles glatt läuft, kann er vielleicht nach einer Woche wieder ins Training einsteigen", sagte Trainer Hans Meyer.

Mnari, der den Franken beim Con Fed Cup 2005 auffiel, ist beim Club nach einigen Anlaufschwierigkeiten zum absoluten Leistungsträger aufgestiegen. An der Seite des Tschechen Tomas Galasek ist er zum Lenker und der Denker im Spiel des DFB-Pokal-Halbfinalisten geworden.

Wer den defensiven Mittelfeldspieler am Samstag in Bielefeld ersetzen wird, ist noch unklar. Meyers Alternativen sind jedoch vielfältig. Sowohl der Tscheche Marek Nikl als auch der Slowake Vratislav Gresko können vor der Abwehrkette spielen. Sollte Schroth einsatzfähig sein, könnte auch Polak etwas nach hinten rutschen.

Für Stürmer Markus Schroth, der sich gegen Mainz (1:2) einen Nasenbeinbruch zuzog, wollen die Nürnberger eine spezielle Gesichtsmaske anfertigen lassen. "Markus geht in jedes Luftduell rein und muss daher ohne Hemmungen spielen können. Wir hätten größtes Verständnis, wenn es nicht klappen sollte", meinte Meyer.

Damit sind die Personalsorgen des Nürnberger Trainers aber noch nicht komplett umschrieben. Der argentinische Außenverteidiger Javier Pinola fehlt ebenso Gelb-gesperrt wie Innenverteidiger Andreas Wolf. Letzterer musste aber schon im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Hannover (4:2 i.E.) wegen Rückenproblemen passen.