Bayern: TSV Großbardorf - FC Ismaning 0:0

Hirn verpasst späte Entscheidung

Großbardorf: Steinmetzer - Mühlfeld, Herbert, Gerhardt, Heilmann - Kröner - Laus, Dinudis, Murphy (82. Hirn) - Sadowski, J. Albert (82. Döhler) - Trainer: E. Albert

Ismaning: Rottmaier - Richthammer (57. Jalsevec), Öller, Schinner - Häfele (82. Berisha), Schmid, Oßwald, Leidenberger, Steinweg - Richter, Fischer - Trainer: Weiß

SR: Stangl (Kaufbeuren)
Zuschauer: 550
Gelbe Karten: Häfele, Schinner

Zum Auftakt boten beide Teams nur magere Fußballkost. Das lag auch an den äußeren Bedingungen mit böigem Wind. Die Folge: Torchancen waren echte Mangelware. In Hälfte zwei änderte sich dies etwas, aber nur auf Seiten der Platzherren. Denn die Gäste boten, bis auf einen Kopfball von Schmid an die Latte (81.), weiterhin nur Magerkost. Die Heimmannschaft hatte etliche Chancen, ihr fehlte jedoch die Konsequenz im Abschluss. Kurz vor dem Abpfiff hätte der eben eingewechselte Marcel Hirn zum Matchwinner werden können, doch er setzte einen Kopfball völlig freistehend nach einer Laus-Flanke neben das Ismaninger Gehäuse. Beim Gastgeber merkte man das krankheitsbedingte Fehlen von Torjäger Sebastian Knüttel. Sein Vertreter, Neuzugang Sadowski, blieb in der Spitze weitgehend wirkungslos.

Günter Madrenas