Kaiserslautern: Ziemer beendet Sturmflaute

Jugend hilft Wolf in der Not

Ziemer und Bouzid klatschen ab

Sturmflaute beendet: Marcel Ziemer (mi.) feiert sein Tor gegen Haching mit Ismael Bouzid. imago

Ein Schlüssel für den 4:0-Erfolg gegen Haching war die Renaissance der "Jungen Wilden" bei den Roten Teufeln. Die durch einen Grippevirus ausgelöste Personalnot zwang Trainer Wolfgang Wolf zum Improvisieren: Marcel Ziemer (21) und Sascha Kotysch (18), die sonst im Regionalligateam spielen, standen deshalb erstmals in der Startelf. Und das mit Erfolg: Ziemer leitete das Schützenfest vor der Pause ein.

Mit seinem ersten Zweitligator, bei dem sich Unterhachings Torwart Philipp Heerwagen behindert fühlte ("es war für mich ein klares Foul"), beendete das Talent die Torflaute der Pfälzer Stürmer. Am 3.Dezember beim 1:0 in Braunschweig war mit Noureddine Daham letztmals ein Angreifer erfolgreich gewesen.

zum Thema

Die zweite Bereicherung war Sascha Kotysch. Der gelernte Innenverteidiger musste auf der ungewohnten rechten Abwehrseite aushelfen und überzeugte. So zeigte sich auch Trainer Wolfgang Wolf angetan vom Auftritt der Beiden, stellte aber klar: "Geschenkt bekommen sie nichts. Ich will Leistung, Reaktion sehen."

Die sah Unterhachings Trainer Harry Deutinger erst nach der Pause, als seine Elf schon hoffnungslos zurück lag: "Das war einfach nicht unser Tag. Diesmal lief alles schief. Das fing mit einem irregulären Tor beim 0:1 an und hörte mit der Verletzung von Page auf." Der Innenverteidiger droht nun auch in der wichtigen Partie gegen Jena auszufallen. Haching rutschte durch den Sieg der Thüringer gegen 1860 auf einen Abstiegsplatz ab.