2. Bundesliga

"Da wären wir noch auseinandergefallen"

Rostock: Stefan Beinlich über den Unterschied zur vergangenen Saison

"Da wären wir noch auseinandergefallen"

"Das große Puzzle passt." Stefan Beinlich glaubt an die Stärke des FC Hansa.

"Das große Puzzle passt." Stefan Beinlich glaubt an die Stärke des FC Hansa. dpa

kicker: Als einzige Profi-Mannschaft in Deutschland ist der FC Hansa noch ungeschlagen. Haben Sie Angst aufzuwachen und der Traum ist vorbei, Herr Beinlich?

Stefan Beinlich (34): Überhaupt nicht. Wir haben unsere Entwicklung schon sehr gut realisiert. Gleichzeitig ist uns aber auch bewusst, dass wir uns immer noch in einem Prozess befinden, längst noch nicht alles optimal läuft.

kicker: Welche Gründe haben zum Aufschwung geführt?

Beinlich: Da gibt es jede Menge Gründe, die zusammen dafür sorgen, dass das große Puzzle auch passt. Da ist zum einen der Trainer, der diese Mannschaft zusammengestellt hat. Und da sind dann wir Spieler, die seine Vorstellungen umsetzen. Ganz wichtig dabei ist natürlich, dass wir ein richtig verschworener Haufen sind. Das gilt für alle 25 Spieler im Kader!

kicker: Gibt es einen besonderen Unterschied zur Vorsaison?

Beinlich: Sicherlich die Tatsache, dass wir nach einem Rückstand immer wieder zurück ins Spiel gefunden haben. In solchen Situationen ist die Mannschaft im letzten Jahr noch auseinandergefallen.

kicker: Aus drei aufeinander folgenden Spielen wurden bisher immer sieben Punkte geholt. Zufall?

Beinlich: Ich denke, selbst diese Konstanz kommt nicht von ungefähr und hängt mit unserem in der Breite sehr guten Kader zusammen. Als ich dreimal hintereinander ausfiel, hatte das ebenso wenig Auswirkungen auf das Spiel der Mannschaft wie die Tatsache, dass mit Tim Sebastian zuletzt ein wichtiges Glied der Viererkette fehlte.

kicker: Sie haben im Sommer gesagt: Es wäre ein Traum, die Karriere mit Hansa in der Ersten Liga beenden zu können. Wie realistisch ist das inzwischen?

Beinlich: Ähnlich wie vor Saisonbeginn. Wir haben bislang erst viele kleine Schritte gemacht, es wird noch ein weiter, harter Weg.

kicker: Wer kann den FC Hansa in dieser Form noch aufhalten?

Beinlich: Bis zu 1860 München sicherlich alle direkten Verfolger.

kicker: Die ersten drei Auswärtsspiele der Rückrunde finden bei jenen Teams statt, die derzeit Platz drei bis fünf belegen. Werden das die richtungweisenden Partien?

Beinlich: Damit beschäftigen wir uns nicht. Erst einmal stehen die letzten beiden Hinrundenspiele auf dem Programm. Dann feiern wir Weihnachten und erst dann bereiten wir uns auf die Rückrunde vor.

kicker: Was erwartet den FC Hansa am Sonntag gegen 1860?

Beinlich: Ein Spiel vor ausverkauftem Haus. Aber auch ein Team, das um den Aufstieg spielt. Dessen Niederlage in Unterhaching interessiert uns nicht. Der aktuelle Tabellenplatz mit nur vier Punkten Rückstand auf Platz drei sagt alles über die Qualität dieser Mannschaft.

Interview: Dirk Harten