Gladbach: Torjäger erlitt "nur" Mittelfußprellung

Aufatmen bei Kahe

Kahe im Duell mit Wolfsburgs Möhrle

Es sieht gut aus: Gladbachs Kahe, hier im Duell mit Wolfsburgs Möhrle (re.). imago

Der zurzeit treffsicherste Schütze der Elf von Trainer Jupp Heynckes hatte im Vormittagstraining am Donnerstag einen Schlag auf den linken Mittelfuß bekommen. Röntgenaufnahmen im Krankenhaus brachten dann Entwarnung: Kahes Mittelfuß ist lediglich stark geprellt, sein Einsatz in Berlin durchaus möglich.

Wenngleich Trainer Heynckes noch ein kleines Fragezeichen hinter der Personalie stehen ließ. "Der Mittelfuß ist ein sensibler Bereich, aber ich denke, dass die Physiotherapeuten ihn rechtzeitig hinbekommen. Ich gehe davon aus, dass er spielt." Kahe erzielte bei bislang sechs Einsätzen vier Treffer für die "Fohlen" und gab zwei Torvorlagen (kicker-Durchschnittsnote: 3,33).

Im Rahmen der Pressekonferenz am frühen Donnerstagnachmittag unterstrich Sportdirektor Peter Pander, dass die Borussia nach zuletzt drei Auswärtsniederlagen nun wieder ein Erfolgserlebnis in der Fremde landen will. "Wir fahren nach Berlin und wollen gewinnen", so der frühere Wolfsburger. "Es ist legitim, sich dieses Ziel zu setzen." Jupp Heynckes pflichtete Pander bei: "Ich bin zuversichtlich, dass wir in Berlin gut spielen werden und einen oder drei Punkte mitnehmen können."