Lübeck: Kapitän Hirsch nach drei Niederlagen

"Solche Kritik prallt an uns ab"

Mit dem VfB derzeit am Boden: Lübecks Kapitän Dietmar Hirsch (li.).

Mit dem VfB derzeit am Boden: Lübecks Kapitän Dietmar Hirsch. imago

kicker: In den letzten Wochen blieb Ihre Mannschaft hinter den Erwartungen zurück. Welche Bedeutung hat das Spiel gegen Dresden?

Dietmar Hirsch (35): Es ist auf jeden Fall ein richtungsweisendes Spiel. Wir haben eine Durststrecke hinter uns und müssen jetzt die Kurve kriegen. Da passt es gut, dass es ein Freitagabendspiel ist. Da fühlen wir uns eigentlich wohl.

kicker: Wie ist die Mannschaft mit den drei Niederlagen in Folge umgegangen?

Hirsch: Wir haben sehr viel gesprochen, die Fehler analysiert. Es war auch nicht alles schlecht. In Erfurt haben wir zu Recht auf den Deckel bekommen. Aber in Osnabrück haben wir gut gespielt, gegen Düsseldorf nach dem 2:2 zu ungestüm nach vorne gespielt. Beide Male haben wir uns selbst geschlagen.

kicker: Können ein Test- und ein Pokalspiel helfen, wieder in die richtige Spur zu finden?

Hirsch: Ich denke schon. Wir sind in beiden Spielen viel aggressiver zu Werke gegangen, haben gewonnen und jeweils zu Null gespielt. Das sollte uns neues Selbstvertrauen geben. Wir haben auf jeden Fall Luft nach oben.

kicker: Es gab auch schon Kritik am Trainer. Wie geht die Mannschaft damit um?

Hirsch: Wir sind intern eine verschworene Gemeinschaft. Da prallt solche Kritik, die es auch schon an Spielern gab, ab. Die Abstände sind nicht so groß, noch ist vieles möglich.

Interview: Christian Jessen