Nord: VfL 93 erreicht im Pokal die nächste Runde

Artur Maxhuni wird zum Hoffnungsträger

Carsten Henning erzielte in der 45. Minute das goldene Tor. Der VfL darf sich nun berechtigte Hoff­nungen auf das Endspiel machen, da er letzter Hamburger Oberliga­ Vertreter ist und die Favoriten aus der Regionalliga, FC St.Pauli und HSV II, am 14. November aufein­ander treffen.

In der Punktrunde sieht es hin­gegen alles andere als rosig aus. Nicht nur das 0:5 in Oberneuland hat die Mannen vom Borgweg nach dem 1:0 gegen Meppen wie­der auf den Boden der Tatsachen gebracht. Viel schlimmer sind die personellen Probleme: Daniel Brehmer, Ralf Stepat sowie Daniel Sager laborieren an Kreuzbandris­sen und Torwart Frank Böse muss wegen eines Handbruchs bis Weih­nachten pausieren. Sascha Benke verabschiedete sich freiwillig aus dem Kader.

Wenigstens gibt’s einen neuen Hoffnungsträger: Ex-Profi Artur Maxhuni soll im Heimspiel gegen Ramlingen sein Comeback feiern. Der 33-jährige Stürmer ist derzeit dabei, seinen Trainings­rückstand aufzuarbeiten und soll zu Beginn der kommenden Woche seine Spielberechtigung erhalten.

Harald Borchardt