Gruppenphase: Bayer hat Berbatov zu Gast

Hammergruppe für die Eintracht

Trifft auf Newcastle, das ihn haben will: Frankfurts eisenharter Aleksandar Vasoski.

Trifft auf Newcastle, das ihn haben will: Frankfurts eisenharter Aleksandar Vasoski. imago

Das in der Bundesliga nach sechs Spieltagen noch ungeschlagene Team von Friedhelm Funkel erreichte die Gruppenphase über den Erfolg gegen Bröndby IF (4:0, 2:2).

Die Hessen beginnen mit einem Heimspiel gegen Palermo und müssen dann zu Celta Vigo. Am dritten Gruppenspieltag pausiert die Eintracht, ehe sie Newcastle United zu Gast hat und dann in die türkische Metropole Istanbul zu Fenerbahce reist.

Pikant dabei: Newcastle hatte zuletzt Interesse an Frankfurts eisenharten Verteidiger Aleksandar Vasoski angemeldet, der gegen Bröndby doppelt traf. Der 26-jährige Mazedonier gilt ohnehin als England-Liebhaber und sagt: "Die Premier League ist mein Ziel."

Leverkusen hingegen setzte sich gegen den Schweizer Vertreter FC Sion durch (0:0, 3:1). Die Schützlinge von Michael Skibbe bekommen es in Gruppe B mit dem FC Brügge, Besiktas Istanbul, Dinamo Bukarest und Tottenham Hotspur zu tun. Dort spielt seit dem Sommer unter anderem der Ex-Leverkusener Torjäger Dimitar Berbatov.

Rückkehr nach Leverkusen: Hotspur-Stürmer Dimitar Berbatov (re.), hier mit Kollege Robbie Keane.

Rückkehr nach Leverkusen: Hotspur-Stürmer Dimitar Berbatov (re.), hier mit Kollege Robbie Keane. imago

Bayer tritt zunächst auswärts in Brügge an und richtet sich dann auf Berbatovs Rückkehr in die Bay-Arena ein, nachdem die Skibbe-Elf am zweiten Gruppenspieltag spielfrei ist. Das dritte Spiel absolvieren die Westdeutschen in Bukarest bei Dinamo und zum Abschluss geht es zu Hause gegen Besiktas.

Zum Thema

"Ich gehe davon aus, dass durch die Gruppenphase rund eine Million für uns übrig bleibt", rechnet Eintracht-Vorstandsboss Heribert Bruchhagen hoch. Die erste Runde habe einen Reingewinn von "rund 500.000" erbracht.

Dieses Geld müssen Schalke und die Hertha nach dem Aus abschreiben. Ebenso wie die Punkte für die Fünfjahreswertung. Dort lauert die größte Gefahr, einen weiteren Platz zu verlieren, allerdings nicht von den Teams aus Portugal, sondern viel eher von den drei Teams aus Bukarest, Steaua, Dinamo und Rapid.

Die "Knappen" schieden gegen den französischen Verteter AS Nancy (1:0, 1:3) aus, die Berliner scheiterten an Odense BK aus Dänemark (2:2, 0:1).

Der Modus in der Gruppenphase

In der Gruppenphase des UEFA-Cups streiten sich 40 Teams in acht Fünfergruppen um 24 Tickets für die Zwischenrunde im Februar 2007. Dabei treten die Gegner in den einzelnen Gruppe je zweimal zu Hause und zweimal auswärts an.

Die ersten drei Klubs qualifizieren sich für die nächste Runde. Komplettiert wird das Teilnehmerfeld dann durch die acht Gruppendritten der Champions League. Die verbliebenen 32 Teams ermitteln ab der Zwischenrunde im K.o-System die beiden Teilnehmer für das Finale am 16. Mai 2007 in Glasgow.