Frankfurt: Mannschaft trotzt kurzer Ruhepause

Vasoski bestätigt das Newcastle-Interesse

Im Visier englischer Vereine: Frankfurts Vasoski

Im Visier englischer Vereine: Frankfurts Vasoski (hier im Duell mit Kirschstein). imago

Zum allgemeinen Aufschwung bei der Eintracht passt, dass Markus Weissenberger, der von Funkel im UEFA-Pokal-Rückspiel in Bröndby von Anfang an aufgeboten wurde, erstmals seit rund einem Jahr wieder vom Teamchef der österreichischen Nationalelf eingeladen wurde. Gegen den Hamburger SV hat er seinen Platz allerdings wieder für Alex Meier räumen müssen.

Ebenso wie drei Kollegen, die weit mehr Ansprüche auf einen Stammplatz als Weissenberger stellen könnten. Albert Streit, Michael Thurk und Michael Fink saßen auf der Ersatzbank, Fink und Streit gar 90 Minuten. Trainer Funkel lässt weiter kräftig rotieren. Ohne dass von den Bankdrückern auch nur das leiseste Murren zu vernehmen wäre. Bei der Eintracht werden derzeit alle Interessen dem Erfolg des Teams untergeordnet.

"Es war heute eine ganz starke Willensleistung der gesamten Mannschaft, nicht einmal 48 Stunden nach dem letzten Spiel, sich wieder zu zerreißen. Das zeigt, dass die Moral der Mannschaft sehr, sehr gut ist", resümierte Christoph Spycher, der gegen den HSV nicht wie gewohnt als Linksverteidiger auflief, sondern als Teil der Doppel-Sechs die Kreise von Piotr Trochowski einschränkte.

Zum Thema

"Es war ein sehr aufregendes Spiel", befand Vorstandschef Heribert Bruchhagen. "Der HSV wirkte aber erst in der zweiten Halbzeit zwingend. Wir haben immer wieder mutig geantwortet und sind dabei zu Chancen gekommen. Hinten wirkten wir phasenweise gedanklich müde. Unterm Strich muss man mit dem 2:2 zufrieden sein."

Der Eintracht-Erfolg bringt es mit sich, dass die Spieler für andere Klubs interessant werden. Der eisenharte mazedonische Innenverteidiger Aleksandar Vasoski (26) befindet sich schon länger im Visier englischer Vereine. Nach seinen zwei UEFA-Pokaltoren gegen Bröndby und vor dem Länderspiel von Mazedonien am Samstag in Manchester wird wieder verschärft über einen Wechsel des England-Liebhabers ("Die Premier League ist mein Ziel") spekuliert. Vasoski, der bei der Eintracht bis 2009 unter Vertrag steht, soll von Newcastle United, einem möglichen Gegner der UEFA-Pokal-Gruppenphase, umworben werden. "Ich weiß von meinen Berater Ramadani schon länger von dem Interesse, aber ich will mich auf die Eintracht und die Nationalmannschaft konzentrieren und mich erst dazu äußern, wenn wieder Transferzeit im Winter ist", formulierte Vasoski vielsagend.