Berlin: Ausfall von Okoronkwo droht - Dreijahresvertrag für Srdjan Lakic

Marcelinho verlässt die Hertha

Blick Richtung Türkei: Marcelinho wechselt zu Trabzonspor.

Blick Richtung Türkei: Marcelinho wechselt zu Trabzonspor. imago

"Ich weiß, dass ich viele Fehler gemacht habe. Aber so langsam beginnt sich das Verhältnis zu meinen Mitspielern zu entspannen. Wir reden und lachen wieder miteinander. Ich möchte meinen Vertrag bis 2007 erfüllen." So hatte sich Marcelinho am Mittwoch noch geäußert, ein Verbleib in Berlin schien wieder möglich.

Der neueste Sinneswandel beim Brasilianer hatte bei den Hertha-Bossen aber wenig Eindruck gemacht. "Das hatten wir schon oft, dass er heute so und morgen anders redet", sagt Trainer Falko Götz. Zum Testspiel beim Regionalligisten FC St. Pauli am Mittwochabend (4:0, ein Marcelinho-Treffer) stand das Sorgenkind in der ersten Elf. "Ein fitter Marcelinho ist wichtig - egal, für welchen Klub", sagt Götz. "Wir sind daran interessiert, dass er in einem guten körperlichen Zustand bleibt."

Die Gespräche mit den Interessenten liefen derweil weiter. Aus Brasilien hatte nach Palmeiras auch der FC Santos seine Fühler ausgestreckt, zudem waren ZSKA Moskau und Trabzonspor interessiert. "Wenn Hertha mich verkaufen will, dann sind Russland und die Türkei Optionen für mich", so Marcelinho zum kicker. "Wenn ich gehen muss, will ich nicht nach Brasilien zurück, sondern in Europa bleiben." Das wird er nun, in der Türkei. Erstligist Trabzonspor hat das Rennen um den Mittelfeldmann gemacht und ihm einen Dreijahresvertrag gegeben.

Lakic erhält Vertrag bis 2009

Manager Dieter Hoeneß hatte unterdessen mit Stürmer Srdjan Lakic (22, Kamen Ingrad Velika) und dessen Beratern verhandelt und konnte am Donnerstagabend Vollzug melden. "Wir freuen uns, dass wir mit Srdjan Lakic einen vielversprechenden Stürmer für drei Jahre an Hertha BSC binden konnten", so Hoeneß, der dem Neuzugang "sehr gute Veranlagungen" bescheinigt. Lakic wird mit der Rückennummer 18 bei den Hauptstädtern auflaufen.

Damit konnte eine der offenen Personalfragen vor dem dritten Pflichtspiel der Saison geklärt werden. Nach den UI-Cup-Partien gegen den FK Moskau (0:0/2:0) sei der Ligapokal "eine wichtige Standortbestimmung", sagt Götz. Er muss gegen den HSV neben Friedrich, der erst am Sonntag aus dem Urlaub zurückkehrt, sowie Cagara (Achillessehnenriss) und Boateng (Meniskuseinriss) wohl auch auf Okoronkwo (entzündete Sehne im Knöchel) verzichten. Dagegen soll Samba (vereiterter Zahn) rechtzeitig genesen.