Int. Fußball

Valencia will Cristiano Ronaldo

Spanien: "Wettrüsten" geht weiter

Valencia will Cristiano Ronaldo

In England "unten durch", in Spanien heiß begehrt: Cristiano Ronaldo.

In England "unten durch", in Spanien heiß begehrt: Cristiano Ronaldo. imago

"Wir werden alles Menschenmögliche tun, um Cristiano zu verpflichten. Wir haben bei Manchester angefragt, sie sollen uns einen Preis nennen", äußerte sich Valencias Vereins-Präsident Juan Soler wenig eingeschüchtert von der "unverkäuflich" Aussage der Engländer. Bereits im März soll der Klub 28 Millionen für den Jung-Star geboten haben.

Seit dem hat sich die Situation allerdings verändert. Ronaldo ist nach der energischen Forderung der Roten Karte gegen Wayne Rooney, im Viertelfinale zwischen England und Portugal (1:3 i. E.), auf der Insel in Ungnade gefallen. Die Daily Mail forderte sogar, den Portugiesen nicht mehr ins Land zu lassen.

Cristiano Ronaldo äußerte ebenfalls, dass er England gerne verlassen würde. Allerdings nannte er Valencias Liga-Konkurrent Real Madrid als erste Adresse.

In Valencia hofft man hingegen, den "Platzhirschen" Barcelona und Madrid mit dem Transfer Paroli bieten zu können. "Barca" hat sich vergangenen Woche mit Gianluca Zambrotta und Lilian Thuram, Real Madrid mit Fabio Cannavaro und Emerson von Juventus Turin verstärkt.

Neuzugang del Horno äußerte sich bei seiner Ankunft in Valencia gleich äußerst optimistisch im Hinblick auf die kommende Saison. "Wir wollen bis zum Schluss vorne mit dabei sein und - warum nicht? - den Titel holen", sagte der linke Außenverteidiger, der bei der WM wegen einer Verletzung fehlte. Seine persönlichen Fähigkeiten schätzt der vor einem Jahr von Bilbao zu Chelsea gewechselte Profi nach dem Aufenthalt in England nun höher ein. "Ich glaube, ich habe mich verbessert", so del Horno gegenüber "Canal Nou". "Der Rhythmus und die Aggressivität des englischen Fußballs haben mir sicher gut getan."

Real leiht Soldado aus

Weiter nördlich in Spanien brennt ein kleiner Klub derweil auf die Champions-League-Qualifikation. CA Osasuna aus der Stierkampfstadt Pamplona steht als Ligavierter vor dem großen Wurf. Allerdings muss die Mannschaft, die nun von José Angel Ziganda trainiert wird (Erfolgscoach Javier Aguirre wechselte zu Atletico Madrid), in nächster Zeit auf ihren Torjäger Webo verzichten, der mit Malaria aus dem Heimaturlaub in Kamerun zurückkehrte.

Der iranische WM-Teilnehmer Nekounam (25) und Angreifer Font vom FC Villarreal sollen das Team verstärken, zuletzt wurde auch noch der talentierte Angreifer Roberto Soldado von Real Madrid ausgeliehen.