T-Mobile: Wegen den jüngsten Veröffentlichungen im Dopingskandal

Jan Ullrich suspendiert!

Jan Ullrich

Aus: Jan Ullrich am Freitagmorgen nach der Bekanntgabe seiner Suspendierung durch das Team T-Mobile. dpa

Dies teilten die Teamsprecher Christian Frommert und Luuc Eisenga auf einer Pressekonferenz in Plobsheim bei Straßburg mit. Ein Tourstart des Trios ist somit ausgeschlossen.

"Auf Grund von Unterlagen, die wir von der Tour-Direktion erhalten haben, halten wir es für unmöglich, vorläufig mit diesen Dreien weiterzuarbeiten", hieß es zur Begründung.

Zu dem Zeitpunkt der Bekanntgabe der Suspendierung befanden sich Jan Ullrich und Oscar Sevilla mit den anderen Teammitgliedern im Mannschaftsbus auf dem Weg zur Pressekonferenz. Dort sollte das Team offiziell vorgestellt werden.

"Die echte Beweislage liegt erst jetzt auf dem Tisch", sagte Teamsprecher Stefan Wagner: "Wir hatten beim ersten Verdacht um Akteneinsicht gebeten. Das ist erst heute geschehen, warum, wissen wir nicht. Die Faktenlage widerspricht den Unschuldsbeteuerungen von Ullrich so stark, dass wir handeln mussten, um unserem Grundsatz vom sauberen Sport noch folgen zu können."

"Die Entscheidung wurde vom Sponsor und der Teamleitung um Olaf Ludwig gemeinsam getroffen. Aufgrund der Dokumente der spanischen Justiz kamen uns begründete Zweifel an der Wahrheit der Aussagen von Ullrich oder Sevilla", ergänzte Eisenga.

Seitdem im Mai die spanische Presse erstmals die Namen Jan Ullrich und Oscar Sevilla in Verbindung mit dem Dopingskandal brachte, beteuerten beide ihre Unschuld. Auch Pevenage wies jeden Verdacht von sich. Ullrich schaltete unter der Woche sogar seine Anwälte ein, um gegen die in der spanischen Presse erhobenen Verdächtigungen juristisch vorzugehen.

Teamchef Olaf Ludwig betonte, dass die bisherigen Unschuldserklärungen von Ullrich und Sevilla sogar in schriftlicher Form vorlagen. "Es gibt klare Richtlinien, die mit den Fahrern vereinbart sind und die keinen Interpretationsspielraum lassen. Dies war auch Jan Ullrich, Oscar Sevilla und Rudy Pevenage bekannt", sagte Ludwig. In einer Pressemitteilung des Teams hieß es, die Mannschaftsleitung sei vom Sponsor, dem Mobilfunkkonzern T-Mobile, aufgefordert worden, die Suspendierungen vorzunehmen.

Somit wird das Team T-Mobile am Sonntag ohne seinen Kapitän Jan Ullrich beim Prolog zur Tour de France an den Start gehen. Nachnominierungen soll es nicht geben, weder bei T-Mobile, noch bei den anderen von Ausschlüssen betroffenen Teams.

"Natürlich haben alle Beteiligten die Chance, ihre Unschuld zu beweisen. Im Fall Ullrich wäre ein DNA-Test eine theoretische Möglichkeit", erklärte Eisenga.

Jan Ullrich soll sich derzeit im Teamhotel in Blasheim befinden. Eine Stellungnahme war bis jezt noch nicht zu erhalten.

"Das wäre natürlich für Jan eine fürchterliche Niederlage", sagte Ullrichs früherer Trainer Peter Becker dem Nachrichtensender N24: "Ich bin im Moment sehr aufgelöst, aufgebracht und unglaublich traurig. Es ist unglaublich, 15 Jahre hat man hart gearbeitet, da finde ich keine Worte mehr, das ist eine Katastrophe. Da hat man eine Höhenkammer für 120.000 Euro im Keller, damit kann man alles auf saubere Art und Weise erreichen, und trotzdem fällt er diesen Strolchen und Betrügern in die Hände. Wer hat ihn beraten, wer hat ihn betreut, seit ich nicht mehr bei ihm bin? Er ist eigentlich alt genug, um zu wissen, wem er sich anvertraut. Ich möchte es einfach noch nicht glauben, es ist unfassbar."