Italien: Kapitän Cannavaro bricht Pressekonferenz ab

Pessotto bei Fenstersturz schwer verletzt

Gianluca Pessotto

Liegt mit schweren Verletzungen im Krankenhaus: Juve-Teammanager Gianluca Pessotto. dpa

Nach ersten Informationen stürzte der 35-Jährige aus einem Fenster des 2. Stocks des Hauptsitzes von Juventus Turin im Corso Galileo Ferraris. Der ehemalige Verteidiger, der seit dem 27. Mai neuer Teammanager bei der "alten Dame" ist, wurde mit schweren Verletzungen in das Turiner Krankenhaus Molinette eingeliefert. Pessotto soll unter anderem mehrere Knochenbrüche erlitten haben.

Genauere Hintergründe über den Unfall sind zur Zeit noch nicht bekannt. Nach neuen Informationen schwebt Pessotto aber nicht in Lebensgefahr.

Juventus Turin steht im Mittelpunkt des Betrugs- und Manipulationsskandal, der den italienischen Fußball derzeit erschüttert. Wegen der Machenschaften des ehemaligen Sportdirektors Luciano Moggi droht dem italienischen Rekordmeister sogar der Zwangsabstieg aus der Serie A.

Ob der Unfall Pessottos mit dem Skandal in Verbindung steht, ist noch völlig offen. In italienischen Medien wird ein möglicher Selbstmordversuch Pessottos nicht ausgeschlossen. Mittlerweile verdichten sich die Gerüchte um einen Selbstmord. Nach Angaben der seriösen "Repubblica" hatte der 35-Jährige einen Rosenkranz in der Hand. Zudem soll Pessotto in den vergangenen Wochen wegen seines angeblich kritischen Gesundheits-Zustandes häufiger in Depressionen verfallen sein.

Gianluca Pessotto begann seine Profikarriere beim AC Mailand. 1995 wechselte er zu Juventus Turin, mit denen er fünfmal italienischer Meister wurde. Gleich in seinem ersten Jahr triumphierte er mit Juventus in der Champions League. Für die italienische Nationalmannschaft kam er zwischen 1996 und 2002 auf insgesamt 22 Einsätze

Die Nachricht des Unfalls von Pessotto löste im WM-Quartier der Italiener in Duisburg einen Schock aus. Fabio Cannavaro, Kapitän der italienischen Nationalmannschaft, zeigte sich schwer bestürzt und unterbrach sofort eine gerade laufende Pressekonferenz. "Er ist unser Freund, wir sind in Gedanken bei ihm", sagte Nationalverteidiger Marco Materazzi. Pessotto hatte Italiens Auswahl noch beim 2:0-Sieg in der Vorrunde gegen Tschechien in Hamburg besucht.