Die Prämien: 50.000 Euro für das Viertelfinale - 2,3 Millionen Gehalt für den Bundestrainer

Jetzt machen Klinsmann und die Spieler richtig Kasse

Sportlicher Erfolg und finanzieller Segen: Jürgen Klinsmann und seine Spieler.

Sportlicher Erfolg und finanzieller Segen: Jürgen Klinsmann und seine Spieler. imago

So hatte es Kapitän Michael Ballack bereits vor 15 Monaten mit den beiden DFB-Präsidenten Gerhard Mayer-Vorfelder und Theo Zwanziger sowie Generalsekretär Horst R. Schmidt und Manager Oliver Bierhoff ausgehandelt.

Bei einem Sieg über Argentinien kämen erneut 50.000 Euro pro Spieler dazu; erreicht die Mannschaft das Finale, sind erneut 50000 Euro fällig. Und sollten Ballack & Co. am 9. Juli tatsächlich mit dem WM-Pokal durchs Brandenburger Tor ziehen, dürften sie unter dem Strich die Rekordprämie von insgesamt 300000 Euro pro Mann versteuern - mehr als dreimal so viel wie bei der WM 2002, als 92 000 Euro als Siegprämie ausgelobt wurden. Darüber hinaus werden die Spieler - je nach Länderspiel-Einsätzen - auch an den Werbeeinnahmen des Verbandes beteiligt. Für 2006 sollen zum Jahresende aus dem Sponsoren-Pool gut fünf Millionen Euro ausgezahlt werden.

Bundestrainer Jürgen Klinsmann, Assistent Joachim Löw, Torwart-Trainer Andreas Köpke und Manager Oliver Bierhoff erhalten die gleichen WM-Siegprämien wie die Spieler. Delegationsleiter Mayer-Vorfelder bestreitet, dass mit Klinsmann eine Extra-Prämie ausgehandelt worden sei.

DFB: Rund elf Millionen Euro für die WM

Rund elf Millionen Euro hat der DFB für das Unternehmen Weltmeisterschaft im eigenen Land kalkuliert. Größter Posten sind dabei natürlich die Personalkosten für die sportliche Führung. Nach kicker-Informationen liegt das Jahressalär von Klinsmann bei 2,3 Millionen Euro, das von Bierhoff bei einer Million Euro. In beiden Fällen werden die Bezüge von Sponsoren mitfinanziert. Löw schlägt mit etwa 750 000 Euro, Köpke mit 500.000 Euro zu Buche.

Nicht nur die Ausgaben, auch die Einnahmen steigen mit dem sportlichen Erfolg beim Weltturnier. 3,3 Millionen Euro zahlt der Weltverband FIFA für den Einzug ins Viertelfinale aus, hinzu kommt ein Antrittsgeld von 4,5 Millionen Euro. Ein Sieg über Argentinien würde sich mit weiteren 6,4 Millionen Euro auch wirtschaftlich richtig lohnen. Für den Weltmeister liegen bei der FIFA insgesamt 16 Millionen Euro zur Abholung bereit.