Bundesliga

Barbarez kommt, Berbatov geht

Leverkusen/Hamburg: Bulgare für 15,7 Mio. Euro zu Tottenham - Bosnier erhält Vertrag bis 2008

Barbarez kommt, Berbatov geht

Der eine geht, der andere kommt: Barbarez wechselt zu Bayer, Berbatov geht zu Tottenham.

Der eine geht, der andere kommt: Barbarez wechselt zu Bayer, Berbatov geht zu Tottenham. Kicker

Die Londoner bestätigten den Wechsel auf ihrer Internetseite. Der Vertrag Berbatov in Leverkusen lief zwar noch bis 2009, doch für die festgeschriebene Summe konnte der Angreifer die Rheinländer vorzeitig verlassen.

Berbatov benötigt allerdings noch eine Arbeitserlaubnis in England, um seinen Dienst bei der Mannschaft von der White Hart Lane antreten zu können. Dies ist allerdings eine reine Formsache, weil Berbatov als Stammspieler der bulgarischen Nationalmannschaft die Voraussetzung für die Erteilung einer Arbeitserlaubnis im Königreich erfüllt.

Bayer hat für die kommende Saison in U21-Nationalspieler Stefan Kießling vom 1. FC Nürnberg für fünf Millionen Euro Ablöse bereits einen möglichen Nachfolger Berbatov verpflichtet.

Interesse soll der UEFA-Cup-Sieger von 1988 unter anderem am Hamburger Sergej Barbarez bekundet haben. Zwar hat der Hamburger SV am Dienstag das Angebot für den bosnischen Nationalspieler nochmals aufgestockt, doch hat sich der Offensivmann bereits mit Leverkusen über einen neuen Zweijahresvertrag geeinigt.

Für den HSV bedeuet dies, dass sie die Stürmersuche nach den feststehenden Abgängen von Barbarez und Takahara (nach Frankfurt) und dem ungeklärten Verbleib von Ailton (nur ausgeliehen von Besiktas) schleunigst intensivieren muss. Im gespräch bei den hanseaten sind neben dem Bremer Ivan Klasnic der Finne Mikaell Forsell (Birmingham City, ehemals Gladbach) und Jefferson Farfan vom PSV Eindhoven.

Den Spekulationen über eine bevorstehende Rückkehr von Barbarez zum BVB sind damit vom Tisch. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke: "Wir haben immer gesagt, dass die Transfers von Alexander Frei und Nelson Valdez für uns Priorität haben."