3. Liga Analyse

3. Liga 2016/17, 22. Spieltag
14:20 - 17. Spielminute

Tor 0:1
T. Chahed
Rechtsschuss
Vorbereitung Butzen
Magdeburg

14:23 - 20. Spielminute

Gelbe Karte
Löhmannsröben
Magdeburg

14:24 - 21. Spielminute

Tor 1:1
Beck
Eigentor, Kopfball
Vorbereitung Kruska
Paderborn

14:34 - 31. Spielminute

Gelbe Karte
Handke
Magdeburg

14:38 - 35. Spielminute

Gelbe Karte
Weil
Magdeburg

14:41 - 37. Spielminute

Gelbe Karte
Strohdiek
Paderborn

15:25 - 67. Spielminute

Gelbe Karte
Zolinski
Paderborn

15:28 - 69. Spielminute

Spielerwechsel
van der Biezen
für Kruska
Paderborn

15:28 - 69. Spielminute

Spielerwechsel
Riski
für Dedic
Paderborn

15:37 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
J. Düker
für Beck
Magdeburg

15:44 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Farrona Pulido
für Kath
Magdeburg

15:50 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel
Sprenger
für Schwede
Magdeburg

SCP

FCM

Torjäger trifft beim 1:1 in Paderborn ins falsche Tor

Becks Eigentor kostet Magdeburg Platz zwei

FCM-Stürmer Christian Beck

Traf beim 1:1 in Paderborn ins eigene Netz: FCM-Stürmer Christian Beck. imago

Paderborns Trainer Stefan Emmerling nahm im Vergleich zum 1:0-Sieg bei Mainz II drei Änderungen vor: Zolinski, Herzenbruch und Krauße ersetzten Heidinger, Bickel (beide Bank) und Bertels (Haarriss im Schienbeinkopf).

Magdeburgs Coach Jens Härtel wechselte gegenüber dem 1:1 gegen den FSV Zwickau einmal: Chahed begann für Farrona Pulido (Bank).

Beide Mannschaften verzichteten auf ein Abtasten und suchten direkt den Weg nach vorne: Michel tauchte nach einem langen Ball frei vor dem Gäste-Tor auf, zielte aber zu hoch (2.). Auf der Gegenseite traf Kath ans Außennetz (5.). In einer umkämpften Partie gewann Magdeburg nach und nach die Oberhand.

3. Liga, 22. Spieltag

Nach einer Viertelstunde brachte Chahed den FCM schließlich in Führung: Einen Abpraller nahm der Offensivmann volley und traf zur Führung (17.). Nur kurz darauf stand es aber schon 1:1. Einen Freistoß von Kruska aus dem Halbfeld verlängerte Beck unglücklich und unhaltbar für FCM-Keeper Zingerle ins eigene Netz (21.).

Auch in der zweiten Hälfte blieb die Partie umkämpft, gute Gelegenheiten blieben jedoch rar. Beck verpasste eine Flanke nur knapp (56.), auf der Gegenseite verzog Dedic (65.).

In der Schlussphase hatte der eingewechselte Riski schließlich die große Chance zum Siegtreffer. Der Joker tauchte nach einem langen Ball frei vor Zingerle auf und tunnelte diesen. Handke konnte den auf das leere Tor zurollenden Ball jedoch noch klären (85.). So blieb es bei einem Unentschieden. Magdeburg verpasste den Sprung auf Platz zwei, Paderborn steht weiter im Tabellenmittelfeld.

Paderborn tritt am kommenden Samstag (14 Uhr) beim SV Werder Bremen II an. Magdeburg empfängt zur gleichen Zeit den VfL Osnabrück.