3. Liga Analyse

3. Liga 2016/17, 19. Spieltag
14:09 - 4. Spielminute

Gelbe Karte
Sangaré
Osnabrück

14:20 - 15. Spielminute

Tor 1:0
Sebastian
Kopfball
Vorbereitung Michel
Paderborn

14:31 - 26. Spielminute

Tor 2:0
Dedic
Rechtsschuss
Vorbereitung Krauße
Paderborn

14:35 - 31. Spielminute

Tor 3:0
Michel
Kopfball
Vorbereitung Strohdiek
Paderborn

14:47 - 42. Spielminute

Gelbe Karte
Reimerink
Osnabrück

15:06 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Hohnstedt
für Reimerink
Osnabrück

15:09 - 50. Spielminute

Gelbe Karte
Kruska
Paderborn

15:11 - 51. Spielminute

Tor 3:1
Wriedt
Linksschuss
Osnabrück

15:17 - 58. Spielminute

Gelbe Karte
Zolinski
Paderborn

15:18 - 59. Spielminute

Spielerwechsel
Kristo
für Savran
Osnabrück

15:20 - 60. Spielminute

Gelbe Karte
Herzenbruch
Paderborn

15:30 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
A. Arslan
für Tüting
Osnabrück

15:32 - 72. Spielminute

Gelbe Karte
Piossek
Paderborn

15:33 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
Schonlau
für Kruska
Paderborn

15:33 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
Bickel
für Piossek
Paderborn

15:49 - 89. Spielminute

Spielerwechsel
van der Biezen
für Dedic
Paderborn

SCP

OSN

Drei-Tore-Feuerwerk sorgt für frühe Entscheidung

Sebastian, Dedic, Michel: Paderborn feiert versöhnlichen Abschluss

Sangaré vs. Michel

Voller Einsatz: Osnabrücks Sangaré im Zweikampf mit Paderborns Michel (re.). imago

Paderborns Coach Stefan Emmerling beorderte die gleiche Startelf, die zuvor einen 1:0-Sieg bei Preußen Münster eingefahren hatte.

VfL-Trainer Joe Enochs nahm dagegen nach dem 1:0 gegen den FSV Zwickau zwei Veränderungen vor: Krasniqi (Bank) und Heider (Gelbsperre) wurden durch Tigges und Tüting, der seinen ersten Startelf-Einsatz in dieser Saison absolvierte, ersetzt.

Osnabrück war zu Beginn bemüht, die Partie an sich zu reißen, brachte allerdings nicht mehr als drei Torannäherungen durch Dercho (5.) und Wriedt (8., 9.) zu Stande. Die erste richtige Chance bot sich den Hausherren. Piossek zwang Gersbeck nach einem schönen Spielzug zu einer Parade, der VfL-Schlussmann ließ die Kugel nur abklatschen, parierte aber auch Michels Nachschuss (15.). Im Anschluss ging der SCP in Führung: Michel schlug einen Ecke von links, Sebastian nutzte seinen Freiraum und köpfte aus wenigen Metern zum 1:0 ein (16.). Osnabrück wollte gleich die richtige Antwort finden, eine wirklich zwingende Torchance hatte der VfL aber weiterhin nicht.

Dedic ins kurze Eck - Michel per Kopf

Weitaus gefährlicher waren die Angriffsbemühungen des SCP. Die Emmerling-Elf setzte nun auf schnelle Gegenstöße. Ein solcher führte zum zweiten Tor: Dedic bekam einen Steilpass in den Lauf gespielt, der Stürmer zog aus spitzem Winkel direkt ab und versenkte den Ball im kurzen Eck (26.). Von Osnabrück war in dieser Phase nicht mehr viel zu sehen, weshalb Paderborn ein weiteres Mal zuschlug: Strohdiek flankte von rechts in die Spitze und fand Michel an der Strafraumkante. Der ehemalige Cottbuser stand völlig frei und köpfte aus etwa 15 Metern vorbei an Gersbeck ins Tor (31.).

3. Liga, 19. Spieltag

Enochs reagierte, wechselte zur Halbzeit Reimerink, der zuvor seine fünfte Gelbe Karte gesehen hatte und damit zum Rückrundenauftakt fehlen wird, gegen Hohnstedt aus. Paderborn zog sich nun erst einmal etwas weiter zurück und ließ die Gäste kommen. Sieben Minuten nach dem Wiederanpfiff erzielte Wriedt den ersten Treffer für die Gäste: Der Stürmer zirkelte einen Freistoß aus etwa 22 Metern ins Tor und verschaffte seinem Team damit frische Hoffnung (52.). Denn nun witterte Osnabrück Morgenluft, kam durch Wriedt (59.) und Kristo (63.) zu weiteren Chancen.

Piossek an die Latte

Die beste Gelegenheit hatten aber wieder die Hausherren: Während Dedic mit seinem Abschluss noch zu lange zögerte, nahm Piossek den zweiten Ball direkt und jagte ihn von der Strafraumkante an die Latte (69.). Kurz darauf vergab auch Michel gleich zweimal die vorzeitige Entscheidung (74., 79.). Erst gegen Ende setzte der VfL noch einmal zu einer Offensive an, konnte den Zwei-Tore-Rückstand jedoch nicht mehr drehen. Schulz vergab dabei die beste Möglichkeit, indem er am Kasten vorbeizielte (81.).

Nach der Winterpause startet Paderborn gegen den MSV Duisburg in die Rückrunde (28. Januar), Osnabrück tritt zeitgleich gegen Münster an.