3. Liga Analyse

18:43 - 12. Spielminute

Tor 1:0
Beck
Linksschuss
Vorbereitung Schwede
Magdeburg

18:51 - 20. Spielminute

Tor 1:1
Bajic
Kopfball
Vorbereitung Janjic
Duisburg

19:11 - 40. Spielminute

Tor 1:2
Erat
Rechtsschuss
Vorbereitung Schnellhardt
Duisburg

19:13 - 42. Spielminute

Gelbe Karte (Magdeburg)
Löhmannsröben
Magdeburg

19:15 - 44. Spielminute

Gelbe Karte (Duisburg)
Erat
Duisburg

19:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
G. Müller
für Puttkammer
Magdeburg

19:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Farrona Pulido
für Exslager
Magdeburg

19:53 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Razeek
für Schwede
Magdeburg

19:56 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Hajri
für Erat
Duisburg

20:12 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Engin
für Wiegel
Duisburg

20:17 - 90. Spielminute

Gelbe Karte (Duisburg)
Bajic
Duisburg

20:16 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Leutenecker
für Schnellhardt
Duisburg

FCM

MSV

3. Liga

Duisburger kontern Becks Führungstor

Magdeburg steigert sich, wartet aber auf den zweiten Sieg

Duisburger kontern Becks Führungstor

Christian Beck (Mitte)

Da konnten die Magdeburger noch jubeln: Christian Beck (Mitte) traf zum 1:0, dann allerdings drehte Duisburg bis zur Halbzeitpause die Partie. imago

Magdeburgs Trainer Jens Härtel nahm eine Änderung in der Offensive vor: Es begann Exslager, Farrona Pulido saß im Vergleich zum DFB-Pokal-Spiel, der 3:4-Niederlage i.E. gegen Eintracht Frankfurt, zunächst auf der Bank. Gleich vier Wechsel gab es in der Startformation des MSV im Vergleich zum unglücklichen 1:2 n.V. im Pokal gegen Union Berlin . Neben Kapitän Bajic schickte Duisburgs Coach Ilia Gruev auch Albutat, Erat und Janjic ins Rennen. Der zuletzt verletzt ausgewechselte Özbek und Bröker fehlten bei den Meiderichern, Hajri und Onuegbu mussten zunächst auf der Bank Platz nehmen.

Der Kapitän geht voran

Die beiden Pokal-Pleiten wirkten nicht lange nach. Von Beginn an legten die Mannschaften gut los, wobei der MSV offensiver und mit mehr Zug zum Tor agierte. Umso überraschender kam die Führung der Hausherren: Nach einer Balleroberung in der gegnerischen Hälfte zog Kapitän Beck aus 16 Metern ab, Flekken konnte nicht parieren - 1:0 (12.).

3. Liga, 5. Spieltag

Tore und Karten

1:0 Beck (12', Linksschuss, Schwede)

1:1 Bajic (20', Kopfball, Janjic)

1:2 Erat (40', Rechtsschuss, Schnellhardt)

Magdeburg

Glinker 3 - Butzen 3,5, Handke 4, Puttkammer 4 , Sprenger 4, Hammann 4 - Löhmannsröben 3 , Brandt 3,5, Schwede 3 , Exslager 4,5 - Beck 4

Duisburg

Flekken 3,5 - Klotz 3,5, Bomheuer 3, Bajic 2,5 , Wolze 3,5 - Wiegel 3,5 , Albutat 3,5, Schnellhardt 3,5 , Erat 2,5 - Janjic 2, Iljutcenko 3

Schiedsrichter-Team

Bastian Dankert Rostock

3
Spielinfo

Stadion

MDCC-Arena

Zuschauer

15.718

Aus dem Konzept brachte der Gegentreffer die Duisburger aber nicht. Die Zebras spielten munter weiter und kamen in der 20. Minute zum Ausgleich: Janjic servierte eine Ecke, Branjic köpfte freistehend ein. Wenig später traf Iljutcenko den Pfosten und Janjic anschließend das leere Tor nicht (25.). Doch auch die Magdeburger sorgten für Gefahr. Löhmannsröben köpfte übers Tor, Beck traf die Kugel nicht (26., 31.). Erfolgreicher war anschließend Erat, der trocken zur 2:1-Pausenführung für den MSV einnetzte (40.).

Die Gäste wollen nur verwalten

Nach dem Seitenwechsel schickte FCM-Trainer Härtel zwei Neue aufs Feld, Pulido und Müller ersetzten Exslager sowie Puttkammer, nach 66 Minuten kam zudem Razeek für Schwede. Die personellen Umstellungen zeigten Wirkung, die Magdeburger kamen verbessert in die zweite Halbzeit. Was fehlte, waren zielstrebige Angriffe und gefährliche Abschlüsse. Beck fehlte nach Zuspiel von Pulido die Genauigkeit, dann rettete Flekken vor dem Kapitän der Hausherren (68., 74.). Die Zebras beließen es nun dabei, die knappe Führung zu verteidigen. Nur noch selten kurbelten sie ihr Offensivspiel an. Stattdessen drängten die Magdeburger auf den Ausgleich. Bis zum Strafraum sah das auch vielversprechend aus, in der finalen Aktion aber fehlte die Effektivität. In der Schlussphase zielte Pulido per Kopf rechts vorbei (83.). Mehr gelang der Härtel-Elf nicht mehr, die damit auf den zweiten Sieg warten muss. Die Zebras hingegen sind in der Liga weiter ungeschlagen. Magdeburg ist im Nachholspiel bereits am Donnerstag (19 Uhr) in Zwickau zu Gast. Duisburg empfängt Werder Bremen II nach der Länderspielpause am Samstag, 10. September, um 14 Uhr.