3. Liga Analyse

3. Liga 2016/17, 4. Spieltag
14:17 - 18. Spielminute

Gelbe Karte
Zolinski
Paderborn

14:21 - 21. Spielminute

Gelbe Karte
Krauße
Paderborn

14:43 - 43. Spielminute

Gelbe Karte
N. Schmidt
Bremen II

15:13 - 58. Spielminute

Gelbe Karte
Aidara
Bremen II

15:16 - 60. Spielminute

Tor 1:0
van der Biezen
Linksschuss
Paderborn

15:24 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Bytyqi
für Lorenzen
Bremen II

15:24 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Eggersglüß
für Jacobsen
Bremen II

15:26 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
Itter
für Vucinovic
Paderborn

15:38 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
Medjedovic
für Michel
Paderborn

15:42 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Pfitzner
für Aidara
Bremen II

15:47 - 90. + 2 Spielminute

Tor 1:2
Kazior
Rechtsschuss
Bremen II

15:46 - 90. Spielminute

Tor 1:1
Rehfeldt
Kopfball
Vorbereitung Manneh
Bremen II

15:47 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte
Kruse
Paderborn

SCP

BRE

Paderborn gibt Heimsieg in der Schlussphase aus der Hand

Verrückte Schlussphase mit Bremer Happy End

Paderborn-Coach René Müller musste nach dem 0:3 in Magdeburg auf Bickel verzichten, der Rechtsfuß zog sich einen Muskelfaserriss im hinteren rechten Oberschenkel zu und wird der Mannschaft voraussichtlich mehrere Wochen nicht zur Verfügung stehen. Für Bickel rückte Vucinovic in die Startformation.

Bremens Trainer Alexander Nouri stellte sein Team nach dem 1:3 gegen Zwickau auf einer Position um: Aidara erhielt das Mandat für die Startelf, Pfitzner rotierte auf die Bank.

Vucinovic scheitert am Aluminium

Vom Anstoß weg waren beide Mannschaften in der Partie, die Anfangsphase verstrich dennoch ohne nennenswerte Chancen. Doch schon bald wurde es im Gästestrafraum gefährlich: Zolinski brachte den Ball in die Mitte, wo van der Biezen knapp verzog (11.). Im Anschluss neutralisierten sich die beiden Teams weitgehend, Mitte der ersten Hälfte erhöhten die Hausherren das Tempo - und beinahe wären sie direkt in Front gegangen: Vucinovic tauchte frei im Strafraum, er setzte das Leder an den Pfosten (31.).

Wenig später rettete Werder-Keeper Duffner, als Michel nach einer Ablage von van der Biezen abzog (37.). Die Hausherren ließen nicht nach und erneut rettete das Aluminium für Bremen: Zunächst konnte Duffner parieren, den Nachschuss setzte van der Biezen an den Pfosten (39.). Trotz guter Möglichkeiten für Paderborn ging es somit torlos in die Kabinen.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs ließ der Druck der Ostwestfalen etwas nach, doch es dauerte nicht lange, da waren die 07er wieder offensiv präsent. Van der Biezen tankte sich durch und diesmal zielte der Stürmer genauer als in der ersten Hälfte - es hieß 1:0 (60.). In der Folge waren Torraumszenen für lange Zeit Mangelware, bis in die Schlussphase deutete nichts darauf hin, dass es einen anderen Sieger als Paderborn geben würde.

Werder dreht Partie in letzter Minute

Doch dann kam alles anders. Werder packte die Brechstange aus und versuchte mit langen Bällen noch zum Ausgleich zu kommen. Auf diese Weise landete das Leder bei Rehfeldt, der zum überraschenden Ausgleich einnetzte (90.). Die Bremer nutzen die Paderborner Konfusion aus und stellten den Spielverlauf vollkommen auf den Kopf: Kruse brachte Kazior am Strafraumrand regelwidrig zu Fall. Der Gefoulte schnappte sich den Ball und setzte den Freistoß direkt zum umjubelten Auswärtssieg in die Maschen (90.+2).

Das nächste Spiel bestreitet Paderborn am Montag, den 22. August (18.30 Uhr) in der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals zuhause gegen Sandhausen. In der Liga geht es für den SCP am Samstag, den 27. August (14 Uhr) mit einer Auswärtspartie bei Wehen Wiesbaden weiter. Einen Tag zuvor (19 Uhr) empfängt Werders Zweitvertretung den VfL Osnabrück.