3. Liga Analyse

3. Liga 2016/17, 2. Spieltag
19:14 - 14. Spielminute

Gelbe Karte
Wachsmuth
Zwickau

19:20 - 20. Spielminute

Gelbe Karte
Handke
Magdeburg

19:27 - 27. Spielminute

Gelbe Karte
Farrona Pulido
Magdeburg

19:46 - 45. Spielminute

Gelbe Karte
Frick
Zwickau

20:03 - 48. Spielminute

Handelfmeter
Sowislo
verschossen
Magdeburg

20:15 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Lange
Zwickau

20:18 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Nietfeld
für M.-P. Zimmermann
Zwickau

20:25 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
Puttkammer
für Handke
Magdeburg

20:34 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Razeek
für Farrona Pulido
Magdeburg

20:40 - 85. Spielminute

Spielerwechsel
Schlicht
für P. Göbel
Zwickau

20:40 - 85. Spielminute

Spielerwechsel
Schröter
für Frick
Zwickau

20:44 - 89. Spielminute

Gelbe Karte
C. Göbel
Zwickau

20:45 - 90. Spielminute

Spielerwechsel
S. Ernst
für Schwede
Magdeburg

ZWI

FCM

Zwickau und Magdeburg seit vier Pflichtspielen ohne Sieg

Riesen Chancen, keine Tore: Heißes Traditionsduell

Patrick Göbel (li.), Tobias Schwede

Hohes Tempo, heiße Zweikämpfe: Patrick Göbel (li.) und Tobias Schwede duellieren sich im Ostklassiker. Picture Alliance

Zwickaus Trainer Torsten Ziegner wechselte nach dem 0:3 bei Holstein Kiel dreimal: Sorge, Paul und Frick ersetzten Berger, Könnecke und Schlicht.

Magdeburgs Coach Jens Härtel stellte im Vergleich zur 1:2-Niederlage gegen Duisburg auf vier Positionen um: Schiller, Sowislo, Müller und Farrona Pulido durften für Puttkammer, Hammann, Löhmannsröben sowie Exslager ran.

Glinker ist sofort gefragt

Beide Mannschaften warteten vor dem Ostklassiker jeweils seit drei Pflichtspielen auf einen Sieg. Dementsprechend wichtig war es, zu punkten. Leistung war zunächst aber nur bei den Hausherren zu erkennen. Zwickau legte gut los, spielte mutig nach vorne und sorgte nach Standards für Gefahr. Glinker war früh gefordert, rettete gegen Frick (7.).

3. Liga, 2. Spieltag

Nach 21 Minuten brannte es erneut im FCM-Strafraum. Glinker klärte nach einem Abschluss von König klasse mit den Fuß, Sprenger drosch die Kugel vor dem einschussbereiten Zimmermann aus der Gefahrenzone. Auf der Gegenseite war Brinkies bis zur 35. Minute so gut wie beschäftigungslos, weil die Magdeburger lange kaum offensiv aktiv wurden. Dann allerdings parierte er einen Kopfball von Beck stark.

Gegen Ende der ersten Hälfte ließ der FSV zusehends nach, dafür kam der 1. FCM noch zweimal gefährlich vors Tor. Nach einer Ecke köpfte Handke haarscharf am linken Pfosten vorbei (43.), Becks Versuch ging ebenfalls knapp vorbei (44.).

Sowislo scheitert vom Punkt

Kurz nach Wiederanpfiff folgte gleich der nächste Schreckmoment für die Hausherren. Nach einem Handspiel von Sorge zeigte die Unparteiische Bibiana Steinhaus auf den Punkt. Sowislo trat an, schoss aber zu unplatziert. Brinkies parierte klasse (48.). Auf der Gegenseite war Glinker nach einem direkt ausgeführten Lange-Freistoß zur Stelle (52.).

Magdeburg hatte die Riesenchance auf die Führung vergeben, grämte sich nach dem verschossenen Strafstoß jedoch nicht zu lange. Schon in der 54. Minute hatte Schwede per Drehschuss die nächste gute Möglichkeit, doch diesmal ging das Leder knapp rechts vorbei. In der Folge legte Zwickau einen Gang zu. Der FSV probierte es mit hohen Bällen ins Zentrum. Doch Handke thronte über allem, klärte bis zu seiner verletzungsbedingten Auswechslung bärenstark. Nach 64 Minuten musste der Innenverteidiger aber mit Rückenbeschwerden runter.

Schwede und Schlicht zielen daneben

Die Magdeburger kamen nur noch selten vors gegnerische Tor. Wenn, dann wurde es sofort gefährlich: Schwede jagte das Spielgerät aber kläglich über den Kasten (77.). Kurz vor dem Schlusspfiff hatte der eingewechselte Schlicht zudem noch einmal eine Einschussgelegenheit. Sein Freistoß flog Zentimeter links vorbei (88.). So gab es in einem spannenden Traditionsduell keine Tore und keinen Sieger. Damit warten beide Teams seit vier Pflichtspielen auf einen Erfolg. Im Klassement klettern die Kontrahenten dennoch vorübergehend über den Strich.

Nach der Länderspielpause empfängt der FSV Zwisckau am Sonntag, der 11.September, um 14 Uhr Rot-Weiß Erfurt. Der 1. FC Magdeburg gastiert einen Tag zuvor, ebenfalls um 14 Uhr, beim 1. FSV Mainz 05 II.