2. Bundesliga 2016/17, 23. Spieltag
13:31 - 2. Spielminute

Tor 1:0
Kalig
Eigentor, Brust
Vorbereitung Nöthe
Bielefeld

13:34 - 4. Spielminute

Tor 2:0
Börner
Kopfball
Vorbereitung Salger
Bielefeld

14:06 - 36. Spielminute

Gelbe Karte
Hemlein
Bielefeld

14:39 - 53. Spielminute

Gelbe Karte
Susac
Aue

14:43 - 57. Spielminute

Tor 2:1
Görlitz
Eigentor, Rechtsschuss
Vorbereitung Kaufmann
Aue

14:44 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Kvesic
für Fandrich
Aue

14:45 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Prietl
für Yabo
Bielefeld

14:45 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Adler
für Köpke
Aue

14:53 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Junglas
für Hemlein
Bielefeld

14:57 - 71. Spielminute

Tor 2:2
Adler
Linksschuss
Aue

15:07 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Bertram
für Kaufmann
Aue

15:10 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Hartherz
für Nöthe
Bielefeld

BIE

AUE

Ein Remis, das keinem so recht weiterhilft

Aue beweist nach DSC-Blitzstart Moral

Julian Börner nickt ein

Das 2:0: Julian Börner nickt aus fünf Metern ins rechte Eck ein. imago

Bielefeld-Coach Jürgen Kramny stellte im Vergleich zum 0:1 Pokal-Aus gegen Bundesligist Eintracht Frankfurt zweimal um: Für Schütz (Gelbsperre) und Brandy standen Yabo und Staude in der Startformation.

Bei Aue, das sich nach dem 1:4 im Ost-Duell gegen Dynamo Dresden von Coach Pavel Dotchev trennte, nahm Interimstrainer Robin Lenk gleich vier Veränderungen vor: Für Rizzuto (Gelbsperre), Skarlatidis (OP nach Handbruch) sowie Samson und Bunjaku (beide Bank) durften Kalig, Soukou, Kaufmann und Fandrich ran.

Des einen Traum- ist des anderen Horrorstart - schon nach vier Minuten lag der Ball zweimal im Netz von Aues Keeper Männel! Und zweimal war Erzgebirge in entscheidenden Luftduelle nicht auf der Höhe: Zunächst verlängerte Nöthe Salgers Ecke ins Zentrum, wo der Ball von Kallig Richtung Tor prallte - Hemlein war wohl nicht mehr dran, irritierte aber Männel, und die Kugel kullerte über die Linie (2.).

Und nur 102 Sekunden später jubelte der DSC erneut, als Salgers perfekt getretene Freistoßflanke auf Börners Kopf flog und der Innenverteidiger aus fünf Metern einnickte (4.).

Absolute Magerkost nach dem Blitzstart

Für Aue galt es, die beiden Tiefschläge schnell aus den Kleidern zu schütteln. Dies gelang mehr schlecht als recht. Obwohl die Arminia dem Gegner teilweise das Mittelfeld überließ, blieben die Angriffsaktionen der Veilchen sehr schüchtern. Kalligs Abschluss war weder Fisch noch Fleisch - wohlwollend als Torchance betrachtet war dies im gesamten ersten Durchgang die einzige "Bewährungsprobe" für DSC-Keeper Hesl (10.). Kein Wunder, denn energisches Attackieren hatten die Gäste nicht in ihrem Portfolio.

Bielefeld tat so nicht mehr, als es musste, verlegte sich auf Ballbesitzfußball meist in den hinteren Reihen sowie vereinzelte Konter. Hemleins Flanke und Nöthes Kopfball im Fallen war die letzte gefährliche Torszene bis zum Kabinengang (14.) - danach waren Kampf und Krampf Trumpf, viele Unterbrechungen hemmten zudem den Spielfluss. Strukturierte Aktionen auf beiden Seiten blieben in einer zerfahrenen Partie absolute Mangelware.

Durchgang zwei begann unverändert - sowohl was das Personal als auch technische Unzulänglichkeiten anbelangte. Es dauerte knapp zehn Minuten, ehe das Schlusslicht gegen abwartende Arminen mehr Mut fasste. Kaufmann war zweimal Initiator für eine Chance von Köpke (54.) und eine verkappte Rettungstat von Görlitz (56.).

Eigentor Görlitz - nur noch 2:1

Der Arminen-Verteidiger hatte sich dabei schon dem Tor gefährlich nah angenähert, wenig später war sein Eigentor perfekt: Nach Kaufmanns weitem Schlag in den Strafraum bugsierte Görlitz die Kugel an Hesl vorbei ins eigene Netz (57.).

Aue war wieder im Geschäft, Lenk wollte per Doppelwechsel zusätzlichen Elan entfachen. Adler und Kvesic hießen die beiden Neuen, und nach deren Zusammenspiel reklamierten die Veilchen Handelfmeter, als Görlitz als kurzer Distanz abblockte - Referee Robert Kempter ließ weiterlaufen (64.).

Nöthe vergibt, Schuppan legt für Adler auf!

Die Arminia löste sich danach aus ihrer Passivität, Staude schoss knapp drüber (66.), und Nöthe musste das 3:1 machen, wurde aber in letzter Sekunde von Kallig geblockt (70.). Eine Szene mit unmittelbaren Folgen: Breitkreuz brachte den Ball aus dem Halbfeld in den Strafraum. Schuppan "klärte" per Kopf ins Zentrum, Adler bedankte sich und markierte aus sechs Metern den Ausgleich (71.).

Danach parierte Männel stark gegen Börners Kopfball (72.). Doch mehr im Tank hatte in der Schlussphase der Gast, bei dem Kvesic und Adler für mehr Struktur gesorgt hatten. Eine echte Gelegenheit zum Siegtreffer konnte sich aber der Aufsteiger nicht erspielen.

Spieler des Spiels

Nicky Adler Sturm

2
Spielnote

Beide Teams mit vielen Fehlern, zeigten deutlich, wieso sie am Tabellenende stehen. Lediglich Spannung und Spektakel machten die Begegnung ansehlich.

4
Tore und Karten

1:0 Kalig (2', Eigentor, Brust, Nöthe)

2:0 Börner (4', Kopfball, Salger)

2:1 Görlitz (57', Eigentor, Rechtsschuss, Kaufmann)

2:2 Adler (71', Linksschuss)

Bielefeld

Hesl 3 - Görlitz 5 , Behrendt 4,5, Börner 3,5 , Schuppan 5 - Salger 5, Yabo 4 , Hemlein 3,5 , Staude 4, Nöthe 5 - Klos 4,5

Aue

Männel 3 - Kalig 5 , Susac 3 , S. Breitkreuz 3,5, Hertner 5 - Tiffert 4, Kaufmann 3,5 , Nazarov 3,5, Fandrich 5 , Soukou 4 - Köpke 5

Schiedsrichter-Team

Robert Kempter Stockach

5
Spielinfo

Stadion

Schüco-Arena

Zuschauer

16.368

Arminia Bielefeld, das nach Karlsruhes Sieg gegen Hannover (2:0) nun auf Platz 17 abgerutscht ist, trifft am kommenden Spieltag auswärts auf den 1. FC Nürnberg (Sonntag, 13.30 Uhr). Aue hat das Heimspiel gegen den nächsten Abstiegskonkurrenten vor der Brust, wenn der KSC im Erzgebirge gastiert (Freitag, 18.30 Uhr).

kon