18:42 - 12. Spielminute

Tor 1:0
Klos
Linksschuss
Bielefeld

18:43 - 13. Spielminute

Tor 1:1
Gytkjaer
Rechtsschuss
Vorbereitung Lacazette
TSV 1860

18:59 - 29. Spielminute

Gelbe Karte (Bielefeld)
Voglsammer
Bielefeld

19:05 - 35. Spielminute

Gelbe Karte (TSV 1860)
Olic
TSV 1860

19:07 - 37. Spielminute

Gelbe Karte (TSV 1860)
Ba
TSV 1860

19:08 - 38. Spielminute

Tor 2:1
Klos
Rechtsschuss
Vorbereitung Yabo
Bielefeld

19:43 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Liendl
für Adlung
TSV 1860

19:48 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Junglas
für Brandy
Bielefeld

19:51 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Claasen
für Olic
TSV 1860

19:56 - 70. Spielminute

Gelbe Karte (TSV 1860)
Amilton
TSV 1860

20:03 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Ribamar
für Lacazette
TSV 1860

20:06 - 80. Spielminute

Gelbe Karte (Bielefeld)
Schuppan
Bielefeld

20:08 - 82. Spielminute

Gelbe Karte (Bielefeld)
Börner
Bielefeld

20:09 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Hartherz
für Nöthe
Bielefeld

20:14 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Behrendt
für Yabo
Bielefeld

BIE

M60

2. Bundesliga

Bielefelder Befreiungsschlag dank Klos

Den Münchner Löwen fehlt es nahezu komplett an Ideen

Bielefelder Befreiungsschlag dank Klos

Fabian Klos (rechts)

Siegtreffer: Dank Doppelpacker Fabian Klos (rechts) fuhr Bielefeld einen Dreier ein. imago

Bielefelds Trainer Jürgen Kramny veränderte seine Startelf im Vergleich zum knappen und in der zweiten Hälfte äußerst abwechslungsreichen 2:3 in Karlsruhe auf drei Positionen: Cacutalua, Voglsammer und Brandy begannen anstelle von Salger, Junglas und Hemlein (jeweils Bank).

Der neue 1860-Coach Vitor Pereira nahm gegenüber dem 2:1 gegen Fürth , dem ersten Sieg im ersten Pflichtspiel unter der Regie des Portugiesen, ganze vier Veränderungen vor: Neuzugang Gytkjaer stürmte für den zumindest für ein Spiel sportlich aussortierten und von seinem Kapitänsamt zurückgetretenen Aigner. Außerdem starteten Amilton, Lumor und Ba in ihrem jeweils ersten 1860-Spiel für Aycicek (angeschlagen und nach individueller Aufwärmphase vor dem Spiel gänzlich aus dem Kader genommen), Stojkovic und Mauersberger (jeweils Bank).

Klos eröffnet, Gytkjaer kontert

Von Selbstvertrauen war bei den Giesingern nach dem Dreier gegen Fürth aber nichts zu merken. Ganz im Gegenteil: Die Löwen ließen sich von den in der Anfangsphase enorm Druck machenden Bielefeldern nach hinten drängen und kamen kaum zu Entlastungsaktionen. Die logische Quittung folgte auf dem Fuß: Nach einem weiten Freistoß von der Mittellinie aus an die Strafraumkante legte der Münchner Uduokhai den Ball unfreiwillig und perfekt zugleich mit dem Kopf in den Rückraum zu Klos ab. Der DSC-Kapitän fackelte nicht lange und schweißte das Leder mit einem saftigen Linksschuss zum 1:0 in die Maschen (12.).

Christian Gytkjaer

Erster Treffer im Löwen-Dress: Christian Gytkjaer. imago

Dieses 0:1 schien allerdings auch als Weckruf für 1860 zu gelten, denn die Pereira-Elf fand nun minütlich besser rein und hatte kurz nach dem Gegentreffer auch die perfekte Antwort parat: Amilton startete von der Mittellinie aus ein Dribbling bis vor den Strafraum, wo er für den mitgelaufenen Lacazette ablegte. Dieser wiederum hatte das Auge für den links im Strafraum freistehenden Gytkjaer. Der 1860-Neuzugang befand sich zwar in Rücklage, drehte die Kugel aber herrlich mit rechts ins rechte Eck. Ein überragendes Tor von dem erstmals eingesetzten, neuen Hoffnungsträger der Münchner Löwen (13.).

Klos steht goldrichtig

2. Bundesliga, 19. Spieltag

In den nächsten Minuten blieb das zuweilen auch mit harten Bandagen geführte Spiel zwar spannend, richtige Chancen sprangen allerdings lange Zeit nicht mehr heraus. Es lief auf ein 1:1 zur pause hinaus, doch die Arminen sollten noch zu einem etwas glücklich zustande gekommenen Tor kommen: Nach einer unübersichtlichen Situation im Strafraum mit einem Abschluss von Nöthe und einem von DSC-Seite kurz geforderten Elfmeter ergatterte Yabo das Leder und schloss ab. Der Schuss wurde zwar sofort abgefälscht - allerdings direkt vor die Füße von Klos. Der komplett freistehende Kapitän hatte keinerlei Probleme, aus wenigen Metern ins rechte untere Eck einzuschieben und das 2:1 zu besorgen (38.).

Wille und Leidenschaft schlägt Ideenlosigkeit

Mit dem 2:1 ging es demnach in die Katakomben - und mit dem 2:1 sollte dieses Spiel auch zu Ende gehen. Zwar spielten die Bielefelder in Abschnitt zwei ab und an mit dem Feuer, weil sie wirklich nur noch die Führung verwalteten und auf die starke Abwehrarbeit vertrauten. Doch zugegeben: Dieser Plan sollte aufgehen, weil die Pereira-Elf trotz höherer Spielanteile und vor allem trotz mehr Ballbesitz keinerlei Chancen herausspielte: Hesl fing etliche Flanken ab, Klos & Co. räumten ansonsten alles, was Richtung Strafraum kam, rigoros ab.

Damit war es geschehen: Die Arminia fuhr nach drei Spieltagen ohne einen einzigen Punkt wieder einen Dreier im Abstiegskampf ein, während es 1860 verpasste, sich mit einem zweiten Dreier unter Coach Pereira etwas Luft zu verschaffen.

Spieler des Spiels

Fabian Klos Sturm

1,5
Spielnote

Spielerisch gab es nur wenige Höhepunkte, dafür reichlich Spannung und vonseiten der Bielefelder viel Kampf, Leidenschaft und Siegeswillen.

3
Tore und Karten

1:0 Klos (12', Linksschuss)

1:1 Gytkjaer (13', Rechtsschuss, Lacazette)

2:1 Klos (38', Rechtsschuss, Yabo)

Bielefeld

Hesl 3 - Görlitz 3, Cacutalua 4, Börner 2,5 , Schuppan 3 - Schütz 2, Yabo 3,5 , Voglsammer 3,5 , Brandy 3 , Nöthe 4 - Klos 1,5

TSV 1860

Ortega 3 - Boenisch 3,5, Ba 3,5 , Uduokhai 4 - Wittek 3,5, Lacazette 3 , Adlung 4 , Lumor 3,5, Amilton 2,5 , Olic 4 - Gytkjaer 3

Schiedsrichter-Team

Bastian Dankert Rostock

3,5
Spielinfo

Stadion

Schüco-Arena

Zuschauer

16.247

Die Arminia reist am Sonntag (13.30 Uhr) an die Alte Försterei zu Union Berlin. 1860 erwartet am Samstag (13 Uhr) den Karlsruher SC.