2. Bundesliga 2016/17, 16. Spieltag
18:35 - 6. Spielminute

Tor 0:1
Burgstaller
Rechtsschuss
Vorbereitung Brecko
Nürnberg

19:45 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Öz. Yildirim
für Koch
Düsseldorf

19:53 - 66. Spielminute

Tor 0:2
Matavz
Rechtsschuss
Vorbereitung Burgstaller
Nürnberg

19:59 - 72. Spielminute

Gelbe Karte
Akpoguma
Düsseldorf

20:06 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Ferati
für Bellinghausen
Düsseldorf

20:08 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
P. Kammerbauer
für Matavz
Nürnberg

20:09 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Burgstaller
Nürnberg

20:11 - 84. Spielminute

Gelbe Karte
Möhwald
Nürnberg

20:12 - 85. Spielminute

Gelbe Karte
P. Kammerbauer
Nürnberg

20:14 - 86. Spielminute

Gelbe Karte
Ayhan
Düsseldorf

20:21 - 90. + 4 Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Teuchert
für Burgstaller
Nürnberg

F95

FCN

Ayhan kommt nach Frustfoul mit Gelb davon

Burgstaller & Co. bestrafen Fortunas Nachlässigkeiten

Der 13. Streich im 15. Spiel: Guido Burgstaller brachte den FCN früh in Front.

Der 13. Streich im 15. Spiel: Guido Burgstaller brachte den FCN früh in Front. imago

Fortuna-Coach Friedhelm Funkel änderte sein Team im Vergleich zum 0:0 bei den Würzburger Kickers auf einer Position: Schmitz durfte auf der linken Abwehrseite ran, dafür rutschte Schauerte ins Mittelfeld. Ferati fand sich auf der Bank wieder.

Nürnbergs Trainer Alois Schwartz hingegen nahm nach dem 1:3 gegen den SV Sandhausen zwei Änderungen vor. Margreitter und Matavz standen in der Startelf, Hovland und Salli mussten weichen. Burgstaller rückte vom Sturmzentrum wieder auf den Flügel.

Drei Spiele in Folge war Düsseldorf ungeschlagen, Nürnberg hingegen hatte aus den drei Partien zuvor nur einen Zähler geholt. Es waren dennoch die Franken, die den besseren Start erwischten, auch wenn Ayhan nach einem Sepsi-Fehler nach wenigen Sekunden den ersten Warnschuss von der Strafraumgrenze abgab. Bulthuis und Sepsi selbst verhinderten, dass das Leder den Weg zum Tor fand.

Auch ein Düsseldorfer leistete sich in der Anfangsphase einen Patzer - und der hatte Folgen. Breckos langer Pass bei einem Freistoß aus der eigenen Hälfte war zwar äußerst sehenswert, doch auch Kochs Schlafmützigkeit ermöglichte Burgstaller den freien Weg Richtung Tor. Rensing bekam zwar noch einen Körperteil an den Ball, dennoch rutschte er letztlich durch. Unmittelbar vor der Torlinie drückte Burgstaller das Leder dann über die Linie (6.).

Die Taktik der Franken war in der Folge klar ersichtlich: Verteidigen und kontern. Ersteres klappte deutlich besser als Letzteres, Düsseldorf biss sich am Abwehrverbund der Nürnberger die Zähne aus. Lediglich ein Fernschuss von Schauerte sorgte in der ersten Viertelstunde für so etwas wie Torgefahr (14., Kirschbaum war zur Stelle).

Konfusion pur kurz vor der Pause

In der 26. Minute fand Düsseldorf jedoch die Lücke. Bebou war nach einem Steilpass auf und davon, trat beim Abschluss aber in den Boden. Die Düsseldorfer forderten vehement Elfmeter, doch Referee Rohde ließ zurecht weiterspielen. Der hinter Bebou stehende Behrens hatte den Düsseldorfer mit der Hand lediglich am Rücken touchiert. Der FCN verwaltete bis zur Pause den Vorsprung, ohne selbst für Torgefahr sorgen zu können. Eine kuriose Situation hatte der Club in der 40. Minute aber noch zu überstehen: Ayhan schoss bei einem Freistoß aus bester Position Margreitter in den Bauch, Bellinghausen fiel der Ball vor die Füße, doch Bulthuis warf sich in dessen Schuss. Von ihm aus sprang der Ball zu Kempe, der das Leder mit dem Schienbein Richtung Tor abfälschte. Kirschbaum schnappte sich gerade noch vor der Linie das Leder und verhinderte damit das Eigentor.

2. Liga, 16. Spieltag

Auch der zweite Abschnitt bot genügend Höhepunkte, und das beinahe vom Anpfiff weg. Bellinghausen schlug in der 50. Minute aus bester Position mit seinem schwachen, rechten Fuß über den Ball, auf der anderen Seite brachte die Düsseldorfer eine flache Hereingabe des agilen Burgstaller in die Bredouille (56.). Nur zwei Minuten später hätte Bebou dann das 1:1 erzielen müssen! Aus elf Metern schloss der Düsseldorfer allerdings viel zu ungenau und direkt auf Kirschbaum ab - Glück für den FCN.

Nürnbergs blitzsauberer Konter bringt die Entscheidung

Wie man es besser macht, demonstrierten in der 66. Minute Burgstaller und Matavz im Zusammenspiel. Bulthuis eroberte den Ball und leitete damit den Konter ein. Der Österreicher fand auf der anderen Seite seinen Sturmkollegen - und der zeigte seine ganze Klasse. Nach zwei Haken hatte sich Matavz gegen Bormuth den nötigen Platz erarbeitet, um das Leder aus 16 Metern am schlecht aussehenden Abwehrmann vorbei ins kurze Eck zu schlenzen (66.).

Es war ein Treffer, der Düsseldorf das Genick brach. Unmittelbar nach dem 2:0 hätte Behrens sogar erhöhen können (68.), die Fortuna klärte mit vereinten Kräften. Auch wenn der Funkel-Elf das Bemühen in keiner Weise abzusprechen war, fehlten die Mittel gegen die in dieser Saison bislang wackelige, aber diesmal gut gestaffelte FCN-Abwehr. Kurz vor Schluss entlud sich bei Ayhan der Frust in einem üblen Foul an der Seitenauslinie gegen Kammerbauer. Referee Rohde wollte wohl Rot zeigen, nestelte an seiner Gesäßtasche. Er entschied sich aber nach einem Gespräch mit dem direkt neben dem Foul stehenden Assistenten um. So sah Ayhan "nur" seine fünfte Gelbe Karte.

Spieler des Spiels

Guido Burgstaller Sturm

2
Spielnote

Nürnberg stellte nach dem frühen Führungstor das Offensivspiel fast ein, der Fortuna fehlten die Mittel für glasklare Chancen.

4
Tore und Karten

0:1 Burgstaller (6', Rechtsschuss, Brecko)

0:2 Matavz (66', Rechtsschuss, Burgstaller)

Düsseldorf

Rensing 3 - Koch 5 , Akpoguma 4 , Bormuth 4, Schmitz 4 - Sobottka 2,5, Ayhan 4 , Schauerte 4, Bellinghausen 4 , Bebou 3,5 - Hennings 4,5

Nürnberg

Kirschbaum 2,5 - Brecko 2,5, Margreitter 3, Bulthuis 3,5, Sepsi 3,5 - Petrak 3,5, Behrens 3,5, Kempe 4, Möhwald 4 , Burgstaller 2 - Matavz 3

Schiedsrichter-Team

René Rohde Rostock

3
Spielinfo

Stadion

Esprit-Arena

Zuschauer

25.739

Düsseldorf begibt sich am kommenden Freitag (18.30 Uhr) zu Erzgebirge Aue, der FCN hat am Montag (19. Dezember, 20.15 Uhr) ein Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern.