2. Bundesliga 2016/17, 13. Spieltag
18:43 - 14. Spielminute

Tor 0:1
Skarke
Rechtsschuss
Vorbereitung Schnatterer
Heidenheim

18:55 - 25. Spielminute

Gelbe Karte
Schuppan
Bielefeld

19:05 - 35. Spielminute

Tor 1:1
Voglsammer
Rechtsschuss
Vorbereitung Hartherz
Bielefeld

19:39 - 53. Spielminute

Gelbe Karte
Börner
Bielefeld

19:48 - 62. Spielminute

Tor 2:1
Prietl
Kopfball
Bielefeld

19:54 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Putaro
für Voglsammer
Bielefeld

19:56 - 70. Spielminute

Gelbe Karte
Titsch Rivero
Heidenheim

19:58 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Widemann
für Verhoek
Heidenheim

19:59 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Halloran
für Strauß
Heidenheim

20:10 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Finne
für Thomalla
Heidenheim

20:11 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Salger
für Hartherz
Bielefeld

20:17 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
Putaro
Bielefeld

20:18 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Cacutalua
für Görlitz
Bielefeld

BIE

HDH

Arminia dreht 0:1-Rückstand

Kramny-Debüt geglückt! Prietl köpft zum Sieg ein

Andreas Voglsammer

Tor gegen den Ex-Kollegen: Andreas Voglsammer nutzt Kevin Müllers Patzer zum 1:1. Picture Alliance

Bielefelds neuer Trainer Jürgen Kramny verzichtete bei seinem Debüt auf große Personalrochaden. Stattdessen setzte der 45 Jahre alte Fußballlehrer auf dasselbe Personal wie zuletzt sein Vorgänger Carsten Rump beim 1:3 in Stuttgart . Allerdings musste Kramny auf den Gelb-gesperrten Torjäger Klos verzichten und brachte hierfür Rechtsverteidiger Lang von Beginn an.

Überhaupt keinen Grund für einen Wechsel sah Heidenheims Coach Frank Schmidt. Der 42-Jährige vertraute der Elf, die vor der Länderspielpause den Karlsruher SC mit 2:1 besiegt hatte.

Skarke dämpft die Hoffnungen

Die Gäste aus Baden-Württemberg waren schon in der Anfangsphase um Kontrolle und längere Ballbesitzphasen bemüht, doch die ersten Akzente setzen die Gastgeber. Durch das kämpferische Auftreten sowie einen abgefälschten Voglsammer-Schuss (7.) holte die Kramny-Elf das Publikum auf der Alm sofort ins Boot. Das erste Tor fiel allerdings für die Gäste, die in Person von Skarke eine tolle Kombination zur Führung abschlossen. Der 20-Jährige traf rechts im Strafraum punktgenau ins lange Eck (14.).

Der Rückstand hinterließ seine Spuren bei den Gastgebern, bei denen plötzlich der Faden gerissen war. Um ein Haar hätte Innenverteidiger Beermann sogar auf 2:0 gestellt, doch der Abwehrspieler traf nach einem Schnatterer-Freistoß grätschend nur Hesls Fuß und das Aluminium (19.). Bei der Arminia funktionierte offensiv in dieser Phase kaum mehr etwas. Stattdessen haderte die Kramny-Elf, allen voran in Person von Voglsammer, mehrmals (aber zu Unrecht) mit dem Schiedsrichter.

Müller holt die Arminia unfreiwillig zurück

Dadurch, dass der FCH jedoch einen Gang zurückschaltete, kam der DSC noch vor dem Pausenpfiff wieder zurück ins Spiel. Häufig griffen die Gastgeber dabei über Linksaußen Hartherz an, der letztlich auch die Vorlage zum verdienten Ausgleich gab. Ein Distanzschuss des Ex-Paderborners wurde von FCH-Schlussmann Müller unfreiwillig vor die Füße von Voglsammer abgewehrt, sodass der ehemalige Heidenheimer für den 1:1-Pausenstand nur noch einschieben musste (35.).

2. Liga, 13. Spieltag

Die Kramny-Elf nahm auch zu Beginn des zweiten Durchgangs das Heft des Handelns in die Hand, leistete sich im Vorwärtsspiel aber auch immer wieder kleine Ungenauigkeiten, sodass größere Möglichkeiten ausblieben. Heidenheim war defensiv so sehr beschäftigt, dass es sich in der ersten Viertelstunde nach Wiederbeginn kein einziges Mal vor Hesl zeigte.

Feick bereitet die Wende unglücklich vor

Nachdem Prietl - nach kurioser Kopfball-Vorarbeit des Ex-Arminen Feick - die Bielefelder per Kopf in Führung gebracht hatte (62.), musste der FCH fortan wieder mehr ins Risiko gehen. Dies allerdings geschah nicht wirklich. Stattdessen jagte Behrendt einen abgefälschten Freistoßhammer knapp neben das Heidenheimer Tor (71.). FCH-Coach Schmidt reagierte und brachte mit Widemann (für Strauß) und Halloran (für Verhoek) zwei frische Kräfte für die Schlussviertelstunde.

Sämtliche Veränderungen brachten nicht mehr den erwünschten Effekt. Vielmehr ließ die Arminia etliche Konterchancen zur frühzeitigen Entscheidung liegen. Die größte Möglichkeit des eingewechselten Putaro vereitelte FCH-Schlussmann Müller in der Nachspielzeit (90.+3), ehe Schiedsrichter Florian Badstübner Sekunden später abpfiff.

Spieler des Spiels

Andreas Voglsammer Sturm

2
Spielnote

Spannende Partie bis zum Schlusspfiff, geprägt vor allem von Arminias großem Willen und leidenschaftlichem Kampf.

3
Tore und Karten

0:1 Skarke (14', Rechtsschuss, Schnatterer)

1:1 Voglsammer (35', Rechtsschuss, Hartherz)

2:1 Prietl (62', Kopfball)

Bielefeld

Hesl 3 - Lang 2,5, Behrendt 3, Börner 3 , Schuppan 4 - Junglas 3, Schütz 3,5, Görlitz 3,5 , Prietl 2,5 , Hartherz 2,5 - Voglsammer 2

Heidenheim

Ke. Müller 4,5 - Strauß 4,5 , Wittek 3,5, Beermann 3,5, Feick 4,5 - Griesbeck 3,5, Titsch Rivero 4 , Skarke 3 , Schnatterer 3, Thomalla 4 - Verhoek 5

Schiedsrichter-Team

Florian Badstübner Windsbach

3
Spielinfo

Stadion

Schüco-Arena

Zuschauer

13.688

Bielefeld muss am kommenden Freitag (18.30 Uhr) in Fürth antreten, Heidenheim empfängt am Samstag (13 Uhr) im eigenen Stadion den FC St. Pauli.