2. Bundesliga 2016/17, 12. Spieltag
18:57 - 28. Spielminute

Tor 0:1
Yamada
Kopfball
Karlsruhe

19:05 - 36. Spielminute

Tor 1:1
Schnatterer
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Skarke
Heidenheim

19:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Sallahi
für Kempe
Karlsruhe

19:41 - 54. Spielminute

Gelbe Karte
Wittek
Heidenheim

19:57 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Hoffer
für Diamantakos
Karlsruhe

19:58 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Finne
für Thomalla
Heidenheim

20:07 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Widemann
für Verhoek
Heidenheim

20:10 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Vollath
Karlsruhe

20:09 - 82. Spielminute

Tor 2:1
Griesbeck
Linksschuss
Vorbereitung Schnatterer
Heidenheim

20:15 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Yann
für Prömel
Karlsruhe

20:17 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Kamberi
Karlsruhe

20:17 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Theuerkauf
für Beermann
Heidenheim

HDH

KSC

FCH gewinnt erstmals gegen Karlsruhe

Griesbeck trifft spät und sorgt für Premiere

Sebastian Griesbeck

Erzielte den späten Siegtreffer für den FCH: Sebastian Griesbeck (li.). imago

Heidenheims Trainer Frank Schmidt wechselte nach der 1:2-Niederlage in Bochum nur einmal: Theuerkauf (Bank) wurde durch Skarke ersetzt.

KSC-Coach Tomas Oral stellte seine Anfangsformation im Vergleich zur 1:3-Heimpleite gegen den VfB gleich auf fünf Positionen um: Keeper Orlishausen (Hüftprellung), Valentini (Oberschenkelprobleme) fielen aus, Jordi Figueroas, Mavrias und Hoffer mussten allesamt auf der Bank Platz nehmen. Dafür spielten Vollath im Tor, Bader, Thoelke, Torres und Diamantakos von Beginn an.

Der KSC übernahm von Beginn an die Initiative und suchte in einem 4-1-3-2-System den Weg in die Spitze. Doch sowohl den Badenern als auch den heimischen Schwaben, die in einer 4-2-3-1-Formation aufliefen, gelang es zunächst nicht, Torgefahr zu generieren. Nach zehn Minuten näherte sich Karlsruhe in Person von Kamberi das erste Mal dem Gehäuse von FCH-Keeper Müller an. Eine Zeigerumdrehung später probierte es Diamantakos, der Grieche traf aber nur das Außennetz (11.).

12. Spieltag

FCH offensiv unsichtbar, KSC trifft

Von den Hausherren war offensiv bis dahin noch nichts zu sehen, wenngleich sich Thomalla aus dem zentral-offensiven Mittelfeld regelmäßig in die Sturmspitze wagte, um Verhoek zu unterstützen. Stattdessen kontrollierte die Elf von Coach Oral weiter die Partie und ging folgerichtig in Führung: Einen Eckball konnte Verhoek nur unzureichend klären, sodass Yamada aus elf Metern per Kopf traf - 1:0 für die Gäste (28.). Nur zwei Minuten später hatte Diamantakos das 2:0 auf dem Fuß, doch der Grieche wurde im letzten Moment von Beermann abgegrätscht (30.).

Schnatterer gleicht aus - Feick an die Latte

Heidenheim wurde aktiver und startete eine kleine Dranperiode. Während es Skarke noch an Präzision mangelte (32.), machte es Kapitän Schnatterer vom Elfmeterpunkt besser und glich aus (36.). Dem Strafstoß war ein Foul von Torres an Skarke vorangegangen. Karlsruhe blieb zwar unbeeindruckt, übernahm wieder die Kontrolle, aber die Chancen auf die Führung hatte der FCH: In Minute 40 rettete KSC-Keeper Vollath vor Verhoek, kurz vor dem Pausenpfiff nagelte Feick eine Direktabnahme aus kurzer Distanz an den Querbalken (45.+1).

Leerlauf in der Voith-Arena

Nach der Pause arbeitete sich die Oral-Elf wieder ein optisches Übergewicht heraus, ein Prömel-Distanzschuss blieb aber zunächst die einzig nennenswerte Offensivaktion der Gäste (47.). Dieser ungefährliche Abschluss sollte für lange Zeit die letzte Torannäherung sein - in der Folge spielte sich die Partie hauptsächlich im Mittelfeld ab. Es dauerte bis zur 66. Minute, ehe es wieder einen Torschuss zu sehen gab. Müller im Tor des FCH entschärfte jedoch eine Torres-Direktabnahme aus 17 Metern. Auf der Gegenseite meldeten sich die Hausherren nun auch wieder in der Offensive an - Skarke prüfte Vollath aus ähnlicher Entfernung (70.).

Griesbeck dreht die Partie

In der Schlussphase wurde die Partie offener, sowohl die Hausherren (Skarke, 76.) als auch die Gäste (Hoffer, 74. und Torres, 79.) kamen zum Abschluss. In Minute 82 dann der Aufreger der Partie: Schnatterers Hereingabe von der linken Seite drückte Griesbeck aus kurzer Distanz über die Linie. Die Karlsruher protestierten ob einer Abseitsstellung, Schiedsrichter Jablonski entschied auf Tor - die richtige Entscheidung. Karlsruhe schmiss nun alles in die Offensive, bis auf Abschlüsse von Stoppelkamp (90.+2) und Hoffer (90.+3) sprang aber nichts Zählbares mehr heraus.

Spieler des Spiels

Tim Skarke Mittelfeld

2
Spielnote

Karlsruhe hatte über weite Strecken des Spiels die bessere Spielanlage, während der FCH meist nur reagierte. Beides führte zu wenigen Torszenen.

4
Tore und Karten

0:1 Yamada (28', Kopfball)

1:1 Schnatterer (36', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Skarke)

2:1 Griesbeck (82', Linksschuss, Schnatterer)

Heidenheim

Ke. Müller 3,5 - Strauß 3, Wittek 3,5 , Beermann 4 , Feick 3,5 - Titsch Rivero 4, Griesbeck 3,5 , Skarke 2, Thomalla 4,5 , Schnatterer 2,5 - Verhoek 4,5

Karlsruhe

Vollath 3 - Bader 2,5, Thoelke 3,5, Kinsombi 3,5, Kempe 3 - Prömel 3 , Yamada 3 , Torres 3, Stoppelkamp 3 - Diamantakos 3,5 , Kamberi 3,5

Schiedsrichter-Team

Sven Jablonski Bremen

2,5
Spielinfo

Stadion

Voith-Arena

Zuschauer

13.700

Heidenheim gastiert nach der Länderspielpause am Freitag, den 18. November (18.30 Uhr), in Bielefeld. Karlsruhe empfängt am Samstag (13 Uhr) Besuch aus Sandhausen.