2. Bundesliga 2016/17, 8. Spieltag
20:16 - 2. Spielminute

Tor 1:0
Carlos Mané
Rechtsschuss
Vorbereitung Pavard
Stuttgart

20:18 - 4. Spielminute

Tor 2:0
Carlos Mané
Linksschuss
Vorbereitung Özcan
Stuttgart

20:38 - 24. Spielminute

Tor 3:0
Pavard
Kopfball
Vorbereitung Maxim
Stuttgart

20:51 - 37. Spielminute

Gelbe Karte
Dursun
Fürth

21:34 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
Tripic
für Berisha
Fürth

21:33 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
Kirsch
für A. Hofmann
Fürth

21:40 - 69. Spielminute

Spielerwechsel
Grgic
für M. Zimmermann
Stuttgart

21:44 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
Tashchy
für Özcan
Stuttgart

21:45 - 74. Spielminute

Gelbe Karte
Rapp
Fürth

21:47 - 76. Spielminute

Gelbe Karte
Großkreutz
Stuttgart

21:52 - 80. Spielminute

Tor 4:0
Gentner
Rechtsschuss
Vorbereitung Grgic
Stuttgart

21:52 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
J. Zimmer
für Maxim
Stuttgart

21:53 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Steininger
für Freis
Fürth

VFB

FUE

Stuttgart schlägt Fürth dank furioser erster Halbzeit

Mané und Pavard brillieren beim Debüt

Brillierten bei ihrem Debüt im VfB-Trikot: Benjamin Pavard (li.) und Carlos Mané.

Brillierten bei ihrem Debüt im VfB-Trikot: Benjamin Pavard (li.) und Carlos Mané. picture alliance

VfB-Coach Hannes Wolf nahm bei seiner Heimpremiere vier Wechsel nach dem 1:1 in Bochum vor: Zimmermann, Pavard, Özcan und Mané ersetzten Klein, Asano (beide Länderspielreise), Sunjic (Bank) und Terodde (Muskelfaserriss in der Wade).

Fürths Trainer Stefan Ruthenbeck beließ es nach dem 1:1 gegen Sandhausen bei zwei Wechseln: Rapp und Zulj spielten anstelle von Gjasula (Achillessehnenriss) und Steininger.

2. und 4. Minute: Mané schlägt zu!

Stuttgart legte einen Blitzstart hin: Debütant Mané schlug bereits nach 69 Sekunden und einem traumhaften Zuspiel vom anderen Debütanten im VfB-Dress, Innenverteidiger Pavard, zu - 1:0 (2.). Kurz darauf legte Mané nach Özcan-Zuspiel gar den zweiten Treffer nach (4.). Die Gäste aus Mittelfranken brauchten eine Weile, um den Schock über den zeitigen Rückstand abzuschütteln.

Nach rund einer Viertelstunde schien die Spielvereinigung im Spiel angekommen zu sein und verbuchte prompt den ersten Abschluss: Dursuns Schuss wurde in höchster Not geblockt (15.). Auch wenn Fürth nun kurzzeitig etwas besser spielte, war der VfB das klar bessere Team - und eiskalt vor dem Tor: Ecke Maxim, Kopfball Pavard - 3:0 (24.).

Maxim, Mané und Gentner mit weiteren Chancen

Schien der Zwischenstand zu diesem Zeitpunkt vielleicht etwas zu deutlich zu Gunsten der Schwaben auszufallen, so konnte sich Ruthenbecks Elf später glücklich schätzen, zur Pause nur mit drei Toren im Hintertreffen zu liegen. Denn Maxim (33.), der umtriebige und stets gefährliche Mané (34.) und Gentner (39.) hatten gegen einen desolaten Gegner weitere Gelegenheiten.

2. Liga, 8. Spieltag

Auch nach dem Seitenwechsel hatte Stuttgart das Geschehen im Griff, wenngleich Fürth gehörig zulegte und zumindest einen ordentlichen Vortrag bot. Die Hausherren spielten mit der Gewissheit eines 3:0-Vorsprungs nicht mehr so forsch und zielstrebig nach vorne, die Spielvereinigung kam ins Spiel - und sporadisch zu Möglichkeiten: Dursun zwang Langerak mit einem feinen Schuss zu einer Flugeinlage (58.), später verpasste Gießelmann nach einem Freistoß freistehend aus etwa fünf Metern (77.).

Gentner zum 4:0

Die Schwaben traten in der Offensive kaum noch in Erscheinung, trafen aber noch einmal: Gentner zog aus rund 17 Metern ab - und traf in den Torwinkel (80.), der Schlusspunkt unter einem imponierenden Auftritt des VfB.

Ob Stuttgart diese Form in der Länderspielpause konservieren kann? Die Schwaben sind in knapp zwei Wochen am Samstag, den 15. Oktober ab 13 Uhr in Dresden zu Gast. Fürth empfängt gleichzeitig den 1. FC Heidenheim.