2. Bundesliga 2016/17, 6. Spieltag
20:27 - 11. Spielminute

Gelbe Karte
Mauersberger
TSV 1860

20:32 - 16. Spielminute

Tor 1:0
Buchtmann
Linksschuss
St. Pauli

21:25 - 52. Spielminute

Gelbe Karte
Mölders
TSV 1860

21:27 - 54. Spielminute

Gelbe Karte
Buballa
St. Pauli

21:30 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Bülow
für Degenek
TSV 1860

21:33 - 60. Spielminute

Gelbe Karte
Matmour
TSV 1860

21:34 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Eggen Hedenstad
St. Pauli

21:40 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Kalla
für Miyaichi
St. Pauli

21:42 - 69. Spielminute

Gelbe Karte
Nehrig
St. Pauli

21:43 - 70. Spielminute

Tor 1:1
Liendl
Foulelfmeter,
Linksschuss
Vorbereitung Matmour
TSV 1860

21:45 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Cenk Sahin
für Choi
St. Pauli

21:48 - 75. Spielminute

Gelbe Karte
Perdedaj
TSV 1860

21:49 - 76. Spielminute

Tor 2:1
Nehrig
Kopfball
Vorbereitung Ziereis
St. Pauli

21:50 - 77. Spielminute

Tor 2:2
Victor Andrade
Rechtsschuss
Vorbereitung Matmour
TSV 1860

21:50 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Victor Andrade
für Perdedaj
TSV 1860

21:51 - 78. Spielminute

Gelbe Karte
Victor Andrade
TSV 1860

21:52 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Avevor
für Nehrig
St. Pauli

21:59 - 86. Spielminute

Gelbe Karte
Adlung
TSV 1860

21:58 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Mugosa
für Aycicek
TSV 1860

22:06 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
Wittek
TSV 1860

STP

M60

St. Pauli geht zweimal in Führung, München gleicht zweimal aus

Andrades Traumtor beschert Sechzig ein Remis

Des einen Freud ist des anderen Leid: St. Pauli bejubelt die Führung, Michael Liendl ist geknickt.

Des einen Freud' ist des anderen Leid': St. Pauli bejubelt die Führung, Michael Liendl ist geknickt. picture alliance

St. Paulis Trainer Ewald Lienen änderte seine Startelf nach dem 1:1 in Karlsruhe auf einer Position: Ziereis kehrte nach auskuriertem Infekt ins Abwehrzentrum zurück, Hornschuh musste seinen Platz räumen.

Auch 1860-Coach Kosta Runjaic beließ es nach dem 1:2 gegen Union Berlin bei einem Tausch: Aycicek erhielt auf der offensiven Außenbahn den Vorzug vor Claasen, der vorerst auf der Bank saß.

Buchtmann trifft zum 1:0

Die Hamburger begannen forsch und kamen bereits nach fünf Minuten zur ersten Möglichkeit, als Bouhaddouz nach einer Ecke zum Kopfball kam, das Rund aber über den Kasten setzte (5.). Nach gut einer Viertelstunde belohnte sich St. Pauli für seinen guten Start: Wittek rutschte weg und verlor den Ball im Spielaufbau, Miyaichi sprintete gen Strafraum, Mauersberger klärte seine Flanke vor die Füße von Buchtmann, der sich nicht zweimal bitten ließ - 1:0 (16.).

Der Rückstand war ein Weckruf für die Löwen. Sechzig machte nun Druck und hatte die postwendende Antwort auf dem Fuß, doch Liendl scheiterte nach feinem Zusammenspiel mit Mölders am prächtig parierenden Himmelmann (19.). Runjaics Team blieb auf dem Gaspedal und schnürte St. Pauli regelrecht in der eigenen Hälfte ein, allerdings verteidigte die Heimelf konsequent und ließ kaum etwas zu.

Mölders denkbar knapp vorbei

Die Drangphase der Gäste hielt nicht besonders lange an. St. Pauli befreite sich nach rund einer halben Stunde aus der Umklammerung, setzte in der Offensive aber kaum Akzente. Trotzdem gingen die Hamburger nach einer allenfalls durchschnittlichen ersten Hälfte mit einem knappen Vorsprung in die Kabine, weil Mölders kurz vor der Pause noch eine gute Chance liegen ließ: Er zog nach Wittek-Flanke ab - und zielte nur um Zentimeter vorbei (45.+1).

2. Liga, 6. Spieltag

Kurz nach der Pause sorgte Sobiech für einen Aufreger: Er trat Mauersberger nach einer Ecke abseits des Geschehens im Strafraum in die Kniekehle, Referee Robert Kampka entging diese Tätlichkeit (50.). Die Teams verstrickten sich nun in viele Zweikämpfe und lieferten sich zahlreiche Wortgefechte. Die spielerische Note kam deutlich zu kurz, der Spielfluss litt gehörig. Erst in der Schlussphase nahm die Partie wieder an Unterhaltungswert zu: Liendl verwandelte einen umstrittenen Strafstoß zum 1:1 (70.). Nun ging es Schlag auf Schlag: Sechs Minuten nach dem Ausgleich sorgte Nehrig per Flugkopfball für die erneute Führung. Und wiederum nur eine Minute später folgte die Antwort der Gäste: Victor Andrade jagte die Kugel vom rechten Strafraumeck ins lange Eck in den Winkel - 2:2 (77.).

Adlungs Würgegriff

In der Schlussviertelstunde erhitzten sich die Gemüter mehrfach. Das angestachelte Publikum sorgte für mächtig Lärm, auch auf dem Rasen ging es hoch her. Adlung setzte gegen Kalla bei einem Streit um den Ball zum Würgegriff an, sah aber nur Gelb (86.). Fußballerisch bot die Partie nicht mehr viel, der Lucky Punch glückte niemandem mehr.

Spieler des Spiels

Michael Liendl Mittelfeld

2
Spielnote

Eine temporeiche und umkämpfte Partie mit vielen Nickligkeiten und Spannung bis zum Schluss.

2,5
Tore und Karten

1:0 Buchtmann (16', Linksschuss)

1:1 Liendl (70', Foulelfmeter, Linksschuss, Matmour)

2:1 Nehrig (76', Kopfball, Ziereis)

2:2 Victor Andrade (77', Rechtsschuss, Matmour)

St. Pauli

Himmelmann 2 - Eggen Hedenstad 3,5 , Ziereis 3, Sobiech 3, Buballa 4,5 - Nehrig 3,5 , Buchtmann 2,5 , Miyaichi 4 , Sobota 4, Choi 3,5 - Bouhaddouz 4

TSV 1860

Zimmermann 3 - Perdedaj 4 , Degenek 3 , Mauersberger 4 , Wittek 4,5 - Adlung 3 , Liendl 2 , Matmour 2,5 , Aycicek 3 - Mölders 3,5 , Olic 3,5

Schiedsrichter-Team

Dr. Robert Kampka Mainz

5
Spielinfo

Stadion

Millerntor-Stadion

Zuschauer

29.000

St. Pauli ist am Montag bei Union Berlin zu Gast (20.15 Uhr), 1860 München empfängt am Sonntag Hannover 96 (13.30 Uhr).