2. Bundesliga 2016/17, 5. Spieltag
18:39 - 10. Spielminute

Tor 0:1
Pisot
Kopfball
Vorbereitung Daghfous
Würzburg

18:56 - 25. Spielminute

Gelbe Karte
Weihrauch
Würzburg

19:44 - 58. Spielminute

Gelbe Karte
Pisot
Würzburg

19:45 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Serd. Dursun
für Rapp
Fürth

19:46 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Würzburg)
Karsanidis
für E. Taffertshofer
Würzburg

19:55 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Davies
für Steininger
Fürth

20:03 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Würzburg)
Rama
für Weihrauch
Würzburg

20:06 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Azemi
für Kirsch
Fürth

20:05 - 79. Spielminute

Tor 0:2
Pisot
Rechtsschuss
Vorbereitung Daghfous
Würzburg

20:11 - 84. Spielminute

Tor 0:3
Schröck
Rechtsschuss
Vorbereitung Junior Diaz
Würzburg

20:14 - 87. Spielminute

Gelbe Karte
S. Neumann
Würzburg

20:17 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Würzburg)
Königs
für Soriano
Würzburg

FUE

WÜR

Würzburg gewinnt in Fürth und steht auf Rang zwei

Läuft bei Daghfous und Pisot

Emanuel Taffertshofer (li.) gratuliert David Pisot zu dessen Treffer

High Five! Emanuel Taffertshofer (li.) gratuliert David Pisot zu dessen Treffer. Picture Alliance

Fürths Coach Stefan Ruthenbeck wechselte im Vergleich zum 1:1 in Düsseldorf seine komplette Offensivabteilung aus: Tripic, Kirsch, Steininger und Vukusic ersetzten Berisha, Freis, Zulj und Dursun.

Bernd Hollerbach, Trainer der Würzburger Kickers vertraute dagegen derselben Elf, die in der Vorwoche mit 2:0 gegen Bochum gewonnen hatte.

Die Fürther begannen spielbestimmend im heimischen Stadion. Dabei agierte die Ruthenbeck-Elf vorwiegend über die rechte Seite von Narey. Doch bis auf ein paar Halbchancen wurde das Tor von Wulnikowski nicht wirklich in Gefahr gebracht. Auf der anderen Seite präsentierten sich die Kickers gewohnt sicher in der Defensive, offensiv setzten die Hollerbach-Schützlinge vereinzelte Nadelstiche. Gleich der erste erwischte das Kleeblatt eiskalt: Pisot, der sich im Zweikampf gegen Hofmann ein bisschen Platz verschuf, nickte eine Daghfous-Ecke zur Kickers-Führung ein (11.).

Soriano verpasst das 2:0

Fürth war zwar um eine Antwort bemüht, allerdings ließ die Würzburger Hintermannschaft zunächst einmal nichts anbrennen und verschob weiterhin sehr gut und konsequent. Im Angriff blieben die Kickers obendrein gefährlich, teils durch gütige Mithilfe der Kleeblatt-Defensive: Einen Katastrophen-Ball von Rapp konnten Benatelli und Soriano nicht zur 2:0-Führung nutzen, weil Franke im letzten Moment noch dazwischen grätschte (23.). Auf der Gegenseite vergab Vukusic nach Nareys Hereingabe den Ausgleichstreffer gegen Wulnikowski (25.).

Doch mehr sollte die Ruthenbeck-Elf vor der Pause nicht mehr zustande bringen, obwohl der bemühte Rechtsverteidiger Narey nach wie vor viele Ballaktionen auf der rechten Seite hatte. Würzburg hatte in der Schlussviertelstunde vor dem Pausenpfiff noch einige Standardsituationen, doch Spezialist Daghfous konnte keinen weiteren Treffer vorbereiten.

2. Liga, 5. Spieltag

Wulnikowski noch kein altes Eisen

Zu Beginn des zweiten Durchgangs erhöhte die Spielvereinigung den Druck ein bisschen und versammelte sich häufiger um den Würzburger Strafraum herum. Zu gefährlichen Abschlüssen kam es allerdings nicht. Die Kickers stellten in der Viertelstunde nach Wiederbeginn ihre Offensivbemühungen nahezu komplett ein, verteidigten aber nach wie vor ohne Fehl und Tadel. Dies galt auch für Wulnikowski, der über eine Stunde lang kaum geprüft worden war. Bei Kirschs Versuch aus der Distanz zeigte der 39 Jahre alte Schlussmann aber, dass er noch längst nicht zum alten Eisen gehört (65.).

Auch das Publikum im Ronhof wurde mit zunehmender Spieldauer unruhiger, was nicht gerade zur Sicherheit beim Kleeblatt beitrug. Im Gegenteil: Die Angriffsbemühungen wurden unkoordinierter und Fehler schlichen sich ein. Der FWK blieb dagegen seiner Kaltschnäuzigkeit im Abschluss treu: Erst schnürte Pisot nach einer Daghfous-Ecke den Doppelpack (79.), ehe kurz darauf Schröck die Kugel aus 20 Metern kraftvoll unter die Latte hämmerte und den 3:0-Endstand herstellte (84.).

Spieler des Spiels

David Pisot Abwehr

2
Spielnote

Eine starke Abwehr, der unermüdliche Daghfous und die Fehler des Fürthers Hofmann bei Standardsituationen reichten den Würzburgern. Fürth konnte an diesem Abend anscheinend nicht besser spielen, die Gäste mussten es nicht.

3,5
Tore und Karten

0:1 Pisot (10', Kopfball, Daghfous)

0:2 Pisot (79', Rechtsschuss, Daghfous)

0:3 Schröck (84', Rechtsschuss, Junior Diaz)

Fürth

Megyeri 3 - Narey 2,5, M. Franke 3, Caligiuri 4,5, Gießelmann 4 - Rapp 5,5 , A. Hofmann 5, Steininger 5 , Kirsch 3,5 , Tripic 4 - Vukusic 4

Würzburg

Wulnikowski 2,5 - Pisot 2 , Schoppenhauer 2,5, S. Neumann 2 , Junior Diaz 5 - Schröck 3 , E. Taffertshofer 4 , Benatelli 4, Weihrauch 3,5 , Daghfous 2,5 - Soriano 4,5

Schiedsrichter-Team

Dr. Martin Thomsen Kleve

1,5
Spielinfo

Stadion

Sportpark Ronhof I Thomas Sommer

Zuschauer

10.510

Fürth ist am Dienstag beim Nachbarschaftsderby in Nürnberg zu Gast (17.30 Uhr), Würzburg empfängt am Mittwoch Union Berlin (17.30 Uhr).