13:11 - 12. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Sobiech
für Gonther
St. Pauli

13:38 - 38. Spielminute

Tor 1:0
Bouhaddouz
Linksschuss
Vorbereitung Sobota
St. Pauli

13:39 - 39. Spielminute

Gelbe Karte (St. Pauli)
Sobiech
St. Pauli

14:06 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Staude
für Nöthe
Bielefeld

14:09 - 49. Spielminute

Gelbe Karte (St. Pauli)
Buballa
St. Pauli

14:10 - 50. Spielminute

Tor 1:1
Schuppan
Linksschuss
Bielefeld

14:19 - 58. Spielminute

Gelbe Karte (St. Pauli)
Buchtmann
St. Pauli

14:20 - 59. Spielminute

Gelbe Karte (Bielefeld)
Prietl
Bielefeld

14:26 - 65. Spielminute

Gelbe Karte (Bielefeld)
Holota
Bielefeld

14:26 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Dudziak
für Nehrig
St. Pauli

14:28 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Putaro
für Ulm
Bielefeld

14:28 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Cenk Sahin
für Miyaichi
St. Pauli

14:31 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Salger
für Holota
Bielefeld

14:40 - 80. Spielminute

Gelbe Karte (Bielefeld)
Klos
Bielefeld

14:51 - 90. Spielminute

Tor 2:1
Cenk Sahin
Rechtsschuss
Vorbereitung Bouhaddouz
St. Pauli

14:53 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte (St. Pauli)
Cenk Sahin
St. Pauli

STP

BIE

2. Bundesliga

Cenk Sahin bringt St. Pauli die ersten Punkte

Bielefeld wartet weiter auf den ersten Sieg

Cenk Sahin bringt St. Pauli die ersten Punkte

Aziz Bouhaddouz

Traf zum zwischenzeitlichen 1:0: St. Paulis Aziz Bouhaddouz (2.v.r.). picture alliance

Kaum Fußball in der Anfangsviertelstunde

St. Pauli-Trainer Ewald Lienen brachte im Vergleich zum 0:1 in Dresden die vierte Viererkettenformation im vierten Ligaspiel: Hedenstad und Miyaichi begannen für Dudziak (Bank) und Ziereis (Rückstand). Bielefelds Coach Rüdiger Rehm nahm nach dem 4:4 gegen Union Berlin zwei personelle Veränderungen in seiner Startelf vor: Cacutalua und Ulm verdrängten Börner und Schütz auf die Bank.

Das Duell zweier bis dahin noch siegloser Mannschaften startete hart umkämpft mit teils grenzwertigem Einsteigen auf beiden Seiten. Diese Gangart forderte schon früh erste Opfer: Nehrig und Gonther erwischte es schlimmer. Letzterer musste in 13. Minute ausgewechselt werden - Sobiech kam für den Kapitän, damit setzte sich Lienens Viererkette also erneut neu zusammen. Viel Fußball wurde in der Anfangsviertelstunde nicht gespielt. Mehrere verletzungsbedingte Unterbrechungen sorgten für eine komplett zerfahrene Partie.

Bouhaddouz bricht durch

Die erste Chance gab es erst in der 22. Minute - und was für eine: Bouhaddouz empfing eine Choi-Flanke fünf Meter vor dem Tor, sein Aufsetzer aber rauschte nur aufs Tordach. Die Tendenz aber stimmte nun bei den Hamburgern, die fortan besser ins Spiel fanden. Immer wieder rissen die Kiez-Kicker mit in den Lauf des Zielspielers geschlagenen Seitenwechseln Lücken in den massiven Defensivverbund der Arminia.

Ein perfekter Steilpass von Sobota auf Bouhaddouz sollte dann den Knoten lösen: Der Marokkaner war auf und davon, überholte DSC-Keeper Hesl und schob zum 1:0 ins leere Tor ein (38.). Die Antwort der Bielefelder kam postwendend: Ein Hemlein-Freistoß aber kratzte Torwart Himmelmann gerade noch aus dem Eck (40.). Ansonsten hatte Bielefeld nur wenig anzubieten. Es fehlte an Präzision in den Zuspielen. Viele lange Bälle wurden zudem abgefangen. St. Pauli, das ein Plus in Sachen Ballbesitz vorweisen konnte, nahm also eine durchaus verdiente Führung mit in die Pause.

Schuppans Freistoß passt genau

2. Liga, 4. Spieltag

Mit Wiederbeginn brachte Rehm mit Staude frisches Personal und durfte schon früh über den Ausgleich jubeln: Schuppan donnerte einen Freistoß aus 18 Metern zentraler Position an den linken Innenpfosten, von wo das Geschoss ins Tor sprang (50.). Das 1:1 belebte das Spiel merklich. Beide Mannschaften agierten nun zielgerichteter. Buchtmann scheiterte erst an Hesl (51.), dann servierte er passgenau auf Choi, der erfolgreich abschloss, doch sein Treffer zählte wegen einer vermeintlichen Abseitsposition nicht - eine Fehlentscheidung (55.).

Die Partie war weiterhin völlig offen. Etwas mehr investierte St. Pauli, das immer wieder versuchte, die schnellen Angreifer mit Laufpässen in Szene zu setzen. So näherten sich die Hausherren zwar immer wieder dem gegnerischen Sechzehner an, kamen aber nur selten zum Abschluss. Miyaichi (67.) und Sobota (70.) zielten knapp am Ziel vorbei.

Cenk Sahin lässt das Millerntor toben

In der Schlussphase schien die Arminia mit dem Auswärtspunkt zufrieden, zog sich immer weiter zurück und stellte die Offensivbemühungen - abgesehen von punktuellen Kontern - komplett ein. Die Hamburger wollten dagegen unbedingt den ersten Saisonsieg und drängten mit mehreren Angriffswellen nach vorne. Dabei ließen die Kiez-Kicker aber entweder den Abschluss oder den finalen Pass vermissen. Kurz vor Schluss dann aber doch noch die Erlösung: Bouhaddouz köpfte eine Flanke in den Lauf von Joker Cenk Sahin, der die Kugel am herausstürmenden Hesl vorbei ins Tor tippte (90.). 2:1 - der Endstand!

Spieler des Spiels
St. Pauli

Aziz Bouhaddouz Sturm

1,5
Spielnote

Spannung bis zum Schluss und dank St. Pauli im zweiten Durchgang auch mit spielerischen Akzenten.

3
Tore und Karten

1:0 Bouhaddouz (38', Linksschuss, Sobota)

1:1 Schuppan (50', direkter Freistoß, Linksschuss)

2:1 Cenk Sahin (90', Rechtsschuss, Bouhaddouz)

St. Pauli
St. Pauli

Himmelmann 3 - Eggen Hedenstad 3,5, Hornschuh 3, Gonther , Buballa 3,5 - Nehrig 4 , Buchtmann 2,5 , Miyaichi 3,5 , Sobota 3 - Choi 3,5, Bouhaddouz 1,5

Bielefeld
Bielefeld

Hesl 2,5 - Görlitz 4, Behrendt 4, Cacutalua 4,5, Schuppan 3,5 - Hemlein 4, Holota 4,5 , Prietl 4 , Nöthe 5 - Ulm 4 , Klos 4,5

Schiedsrichter-Team
Robert Kempter

Robert Kempter Stockach

5,5
Spielinfo

Stadion

Millerntor-Stadion

Zuschauer

29.546 (ausverkauft)

St. Pauli muss nächste Woche am Sonntag (13.30 Uhr) beim Karlsruher SC antreten. Gleichzeitig empfängt Bielefeld Hannover 96 auf der Alm.