Bundesliga 2016/17, 28. Spieltag
15:43 - 13. Spielminute

Tor 0:1
Vestergaard
Kopfball
Vorbereitung T. Hazard
Gladbach

15:48 - 18. Spielminute

Tor 1:1
Clemens
Linksschuss
Vorbereitung Modeste
Köln

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Osako
für Rausch
Köln

16:40 - 54. Spielminute

Spielerwechsel
Traoré
für Raffael
Gladbach

16:42 - 55. Spielminute

Tor 1:2
Traoré
Linksschuss
Vorbereitung Dahoud
Gladbach

16:43 - 56. Spielminute

Gelbe Karte
Heintz
Köln

16:45 - 58. Spielminute

Gelbe Karte
Dahoud
Gladbach

16:45 - 58. Spielminute

Tor 2:2
Modeste
Rechtsschuss
Vorbereitung Jojic
Köln

16:59 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Maroh
für Heintz
Köln

17:02 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
Drmic
für Hofmann
Gladbach

17:07 - 81. Spielminute

Tor 2:3
Stindl
Linksschuss
Vorbereitung Drmic
Gladbach

17:09 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Klünter
Köln

17:10 - 84. Spielminute

Spielerwechsel
Zoller
für Höger
Köln

17:16 - 89. Spielminute

Gelbe Karte
T. Hazard
Gladbach

17:18 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel
Benes
für Stindl
Gladbach

KOE

BMG

Mönchengladbach gewinnt in Köln

Stindl wird zum Helden im rheinischen Derby

Thorgan Hazard & Jannik Vestergaard

Pure Emotion: Gladbachs Torschütze Jannik Vestergaard (r.) freut sich mit Vorbereiter Thorgan Hazard. picture alliance

Sturmlauf der Gladbacher

Kölns Coach Peter Stöger vertraute im Derby auf dieselbe Startelf, die zuletzt 1:0 gegen Eintracht Frankfurt gewann . Mönchengladbachs Trainer Dieter Hecking konnte nach dem 1:0-Sieg gegen Hertha BSC wieder auf Raffael (nach Geburt seiner Zwillinge) und Strobl (nach Sperre) zurückgreifen und brachte das Duo für Benes und Herrmann (beide Bank).

Für einen zusätzlichen Stimmungsaufheller sorgte der FC schon vor dem Anpfiff: Torwart Horn verlängerte vorzeitig bis 2022 . Auf dem Rasen hatte zunächst die im 4-4-2 angeordnete Borussia mehr vom Spiel und ließ die Kugel in den eigenen Reihen zirkulieren. Eine Lücke im gegnerischen Defensivverbund tat sich aber nicht auf. Die Geißböcke setzten in der Vorwärtsbewegung auf ein 4-2-3-1-System, agierten gegen den Ball aber in einer 4-4-2-Grundordnung mit zwei eng zusammenstehenden Viererketten.

Clemens antwortet auf Vestergaard

Christian Clemens

Ausgleich: Kölns Christian Clemens feiert seinen Treffer zum 1:1 mit einem Knierutscher. imago

Während Köln in der Anfangsviertelstunde eher abwartend agierte, belohnte sich Gladbach für den offensiven Auftritt: Hazard zirkelte eine Ecke von rechts auf den Elfmeterpunkt, wo Vestergaard Sörensen übersprang und zum 1:0 ins Tor köpfte (13.). Köln löste sich nun aus seiner Passivität, spielte mutiger nach vorne und kam schnell zum Ausgleich: Modeste filetierte die gegnerische Viererkette mit einem Traumpass in die Spitze auf Clemens, der frei vor Sommer zum 1:1 einschob (18.).

Nach diesem emotionalen Derby-Auftakt wurde der FC wieder vorsichtiger. Also zog Mönchengladbach ein regelrechtes Powerplay auf, griff pausenlos an und stürmte mit fast allen Akteuer nach vorne. Das Geißbock-Bollwerk war aber einfach nicht zu knacken. Mit zehn Feldspielern verteidigten die Domstädter im und um den eigenen Sechzehner. Trotz drückender Feldüberlegenheit für die Borussen ging es unentschieden in die Pause.

Joker Traoré sticht - Modeste eiskalt

1. Bundesliga, 28. Spieltag

An der Rollenverteilung änderte sich im zweiten Durchgang nichts: Gladbach drängte nach vorne, Köln mauerte. Dann gelang es dem erst Sekunden zuvor eingewechselten Traoré, das Bollwerk zu knacken: Sein als Flanke gedachter Ball vors gegnerische Tor entwickelte sich zum kuriosen Treffer, weil Hazard unmittelbar vor Horn knapp verpasste und den Torwart somit entscheidend irritierte (55.). Die erneute Führung hielt dieses Mal sogar noch deutlich kürzer, denn der FC legte eine gnadenlose Effektivität an den Tag. Einen Jojic-Freistoß fasste Modeste am Elfmeterpunkt direkt ab - 2:2 (58.).

Also ging das nimmermüde Anlaufen der Fohlenelf weiter. Doch auch die Geißböcke witterten nun ihre Chance und nahmen etwas aktiver am Spielbetrieb teil. Diese offensive Präsenz hielt die Gäste ein wenig besser vom Tor fern.

Stindl sorgt für die Entscheidung

In der Schlussphase investierte dann wieder die Borussia mehr in die Offensivbemühungen und belohnte sich dafür ein drittes Mal: Eine Wendt-Flanke tippte Drmic aufs Tor, doch Horn lenkte die Kugel noch an den Pfosten. Der Abstauber aber fiel Stindl vor die Füße, der zum 3:2 vollendete (81.). Nach den Gesetzen dieses rheinischen Derbys hätte nun erneut der FC antworten müssen, doch der Ausgleich blieb aus. Damit verkürzte Gladbach den Rückstand auf den Rivalen auf einen Punkt.

Köln ist nächste Woche am Samstag (15.30 Uhr) beim FC Augsburg gefordert. Gleichzeitig muss Mönchengladbach auswärts in Hoffenheim ran.

13

Bilder zur Partie 1. FC Köln - Bor. Mönchengladbach