Bundesliga 2016/17, 27. Spieltag
20:29 - 30. Spielminute

Gelbe Karte
Upamecano
Leipzig

20:40 - 41. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Werner
für Upamecano
Leipzig

21:04 - 48. Spielminute

Tor 0:1
Sabitzer
Kopfball
Vorbereitung Forsberg
Leipzig

21:09 - 52. Spielminute

Tor 0:2
Werner
Kopfball
Vorbereitung Forsberg
Leipzig

21:11 - 55. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Jairo
für Quaison
Mainz

21:13 - 56. Spielminute

Gelbe Karte
Bernardo
Leipzig

21:24 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Muto
für Bojan
Mainz

21:25 - 69. Spielminute

Tor 1:2
Jairo
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Donati
Mainz

21:27 - 71. Spielminute

Gelbe Karte
Brosinski
Mainz

21:27 - 71. Spielminute

Gelbe Karte
Sabitzer
Leipzig

21:31 - 74. Spielminute

Gelbe Karte
Jairo
Mainz

21:32 - 75. Spielminute

Gelbe Karte
Cordoba
Mainz

21:32 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Khedira
für Forsberg
Leipzig

21:34 - 78. Spielminute

Gelbe Karte
F. Frei
Mainz

21:37 - 81. Spielminute

Tor 1:3
N. Keita
Rechtsschuss
Vorbereitung Poulsen
Leipzig

21:41 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
D. Kaiser
für N. Keita
Leipzig

21:44 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
De Blasis
für Cordoba
Mainz

21:46 - 89. Spielminute

Rote Karte
Gbamin
Mainz

21:47 - 90. + 1 Spielminute

Tor 2:3
Muto
Kopfball
Vorbereitung Öztunali
Mainz

21:49 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
De Blasis
Mainz

21:50 - 90. + 4 Spielminute

Gelbe Karte
Donati
Mainz

21:49 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte
Ilsanker
Leipzig

M05

RBL

Mainz kassiert vierte Pleite in Serie

Forsbergs Vorlagen bescheren Leipzig den Dreier

Timo Werner (re.) und Emil Forsberg

Der Torschütze und sein Assistent: Timo Werner (re.) und Emil Forsberg. imago

Schmidt rotiert - Poulsen wieder da

Mainz-Coach Martin Schmidt rotierte gegenüber dem 1:2 in Ingolstadt kräftig und brachte ein frisches Quintett. Hack, Donati, Frei, Quaison und Bojan ersetzten Bungert, Balogun, de Blasis (alle Bank), Ramalho (Wadenprobleme) und Latza (Gelbsperre).

Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl hatte nach dem 4:0-Sieg gegen Darmstadt Veränderungen angekündigt, diese hielten sich aber in Grenzen: Gulacsi kehrte wie erwartet für Coltorti zwischen die Pfosten zurück. Upamecano und Poulsen, erstmals nach seinem vor sieben Wochen erlittenen Muskelbündelriss wieder in der Startelf, durften für Compper (Verschnaufpause) und Burke (Bank) ran.

Die Nullfünfer zeigten von der ersten Sekunde an, dass sie eine Reaktion auf den schwachen Auftritt in Ingolstadt zeigen wollten. Mainz legte sofort den Offensivgang ein, trat couragiert auf und kam durch Gbmanis Freistoß-Kracher auch zur ersten Gelegenheit. RB-Keeper Gulacsi musste sich mächtig strecken (7.). Wenig später nutzte Öztunali einen Überraschungsmoment bei einem Eckball, als der Offensivspieler von links in den Sechzehner dribbelte und den Ball in die Mitte donnerte. Ein Abwehrbein stand im Weg (12.).

Bei den Sachsen war die Devise offensichtlich: Leipzig machte das Feld ab der Mittellinie eng, setzte bei Balleroberungen mit schnellen Direktpässen und wenigen Kontakten auf ein vertikales Spiel in die Spitze. Das Problem dabei: Die nötige Durchschlagskraft ließ RB vermissen - wie beispielsweise Poulsen, der nach Keitas perfekt getimten Steilpass frei auf Lössl zusteuern konnte, das Tempo aber verschleppte und letztlich nur ein Schüsschen zustande brachte (27.).

Bojan verpasst sein Debüttor

Auf der anderen Seite bereitete die Kombination aus dem bulligen Cordoba im Sturmzentrum und den wendigen Öztunali, Bojan und Quaison dahinter der Leipziger Hintermannschaft Probleme. Besonders der erst 18-jährige Upamecano wirkte in einer intensiven und kampfbetonten Partie überfordert. Das nutzten die Schmidt-Schützlinge beinahe aus, indem sich Bojan direkt auf dessen verwaiste Position schlich. Nach Quaisons Querpass ließ der Spanier Bernardo aussteigen, setzte das Leder aber hauchzart am rechten Pfosten vorbei (21.). Etwas mehr Präzision im Abschluss hätte auch Öztunali benötigt, der aus spitzem Winkel die letzte FSV-Chance vor der Pause vergab (34.). Kurz vor dem Seitenwechsel erlöste Hasenhüttl den vorbelasteten Upamecano - und gab mit der Einwechslung von Top-Torjäger Werner eine neue Marschroute vor.

Bundesliga, 27. Spieltag

Forsberg führt für RB Regie

Dieser folgten die Sachsen mit Wiederanpfiff konsequent, weil sie ihre eigenen Stärken gnadenlos ausspielten. Bernardo flankte von rechts eigentlich zu weit, Forsberg machte die Kugel per Hacke aber wieder scharf und bediente Sabitzer mustergültig, der aus sieben Metern in die linke Ecke einnickte (48.). Dann wurde der entscheidende Unterschied beider Teams deutlich: die Chancenverwertung. Gbamin brachte die Kugel nach einem Bell-Kopfball aus fünf Metern nicht im Kasten unter (51.), im direkten Gegenzug erarbeitete sich RB eine Ecke. Eine Sache für Forsberg, der diese punktgenau auf Werners Kopf platzierte - 2:0 (52.).

Den Rheinhessen war die Verunsicherung ob der beiden Rückschläge kurzzeitig stark anzumerken, besonders in der eigenen Defensive fehlte dem FSV komplett die Ordnung. Werner hätte das beinahe zum zweiten Mal gnadenlos bestraft, der Neu-Nationalspieler ließ sich aber zu weit nach außen abdrängen und erwischte den Ball nicht mehr richtig (59.). Doch Mainz fing sich wieder, machte sich auf und kam schnell zum Anschlusstreffer: Demme foulte Donati im Strafraum, Joker Jairo läutete mit seinem Tor aus elf Metern eine heiße Schlussphase ein (69.).

Mainz drückt, Keita trifft, Gbamin fliegt

Dort wurde es hitzig. Einerseits, weil fast jeder einzelne Zweikampf Diskussionen nach sich zog (fünf Verwarnungen in sieben Minuten). Andererseits, weil der FSV fleißig am Ausgleich arbeitete. Öztunali hatte diesen auf dem Fuß, wurde wegen einer Abseitsposition aber zurückgepfiffen (69.). Muto kam sogar noch näher ran, sein Kopfball touchierte den Außenpfosten (73.).

Mit einem feinen Solo beendete dann Keita vorerst die Hoffnungen des FSV, der Mittelfeldspieler tanzte locker-leicht durch die Reihen und vollendete aus rechter Position im Strafraum (81.). Als Gbamin für ein grobes Foul dem Kartenregen die Krone aufsetzte und mit glatt Rot vom Feld musste, schien die Entscheidung endgültig gefallen (89.). Muto aber hatte etwas dagegen, nickte eine Ecke über die Linie und verkürzte noch einmal (90.+1) - trotzdem reichte es nicht mehr, Mainz verlor zum vierten Mal in Serie.

Spieler des Spiels

Emil Forsberg Mittelfeld

2
Spielnote

Kein hochklassiger Fußball, aber extrem temporeich und mit vielen Strafraumszenen.

2,5
Tore und Karten

0:1 Sabitzer (48', Kopfball, Forsberg)

0:2 Werner (52', Kopfball, Forsberg)

1:2 Jairo (69', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Donati)

1:3 N. Keita (81', Rechtsschuss, Poulsen)

2:3 Muto (90' +1, Kopfball, Öztunali)

Mainz

Lössl 3 - Donati 2,5 , Bell 3, Hack 4, Brosinski 3,5 - F. Frei 4 , Gbamin 4 , Öztunali 3, Bojan 4 , Quaison 3,5 - Cordoba 3

Leipzig

Gulacsi 2,5 - Bernardo 3 , Upamecano 5 , Orban 3, Halstenberg 3,5 - Demme 4, Ilsanker 2,5 , N. Keita 2,5 , Forsberg 2 - Poulsen 3, Sabitzer 2,5

Schiedsrichter-Team

Tobias Stieler Hamburg

2,5
Spielinfo

Stadion

Opel-Arena

Zuschauer

26.379

Mainz will am Samstag (15.30 Uhr) in Freiburg in die Erfolgsspur zurückkehren. Leipzig empfängt zur gleichen Zeit Bayern Leverkusen.

Bilder zur Partie 1. FSV Mainz 05 - RB Leipzig