Bundesliga 2016/17, 25. Spieltag
16:04 - 34. Spielminute

Tor 1:0
Junuzovic
Rechtsschuss
Bremen

16:36 - 50. Spielminute

Gelbe Karte
Junuzovic
Bremen

16:42 - 56. Spielminute

Spielerwechsel
Selke
für Compper
Leipzig

16:44 - 58. Spielminute

Gelbe Karte
Orban
Leipzig

16:45 - 59. Spielminute

Tor 2:0
Grillitsch
Linksschuss
Vorbereitung Junuzovic
Bremen

16:59 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
Johannsson
für Pizarro
Bremen

17:07 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Burke
für Schmitz
Leipzig

17:09 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
M. Eggestein
für Delaney
Bremen

17:12 - 86. Spielminute

Gelbe Karte
Ro. Bauer
Bremen

17:14 - 88. Spielminute

Spielerwechsel
Kainz
für Grillitsch
Bremen

17:16 - 90. Spielminute

Tor 3:0
Kainz
Rechtsschuss
Vorbereitung Johannsson
Bremen

BRE

RBL

Bremen seit fünf Spielen ungeschlagen

Junuzovics Kunstschuss lässt Werder jubeln

Zlatko Junuzovic

Freudenschrei: Bremens Zlatko Junuzovic dreht nach seinem Kunstschuss jubelnd ab. imago

Taktisch hochinteressant

Bremens Trainer Alexander Nouri brachte nach dem 1:1 in Leverkusen zwei Neue in seiner Startelf: Delaney und Pizarro spielten für Eggestein (Bank) und Kruse (muskuläre Probleme). Leipzigs Coach Ralph Hasenhüttl tauschte im Vergleich zur 0:1-Heimniederlage gegen Wolfsburg ebenfalls zweimal Personal: Ilsanker und Upamecano begannen für Kaiser (Bank) und Keita (Rückstand nach Kreislaufkollaps).

Beide Teams überraschten mit neuen taktischen Grundausrichtungen: Werder lief im 3-1-4-2-System auf, verteidigte kompakt in der eigenen Hälfte abwartend und stellte vor allem die Räume im Zentrum zu. RB setzte auf eine 3-4-3-Formation, störte den gegnerischen Spielaufbau schon früh mit aggressivem Pressing und setzte im Vorwärtsgang auf die brillanten Ideen von Mittelfeldmotor Forsberg, der immer wieder kluge Pässe in die Tiefe spielte. Genau ein solcher erreichte Lieblings-Zielspieler Werner, der frei vor Wiedwald auftauchte, aber an einer Fußabwehr des Torwarts scheiterte (11.).

Junuzovics Kunstschuss passt genau

Abgesehen von dieser Großchance tat sich in den Strafräumen ansonsten nur wenig. Das Rasenschach forderte viele Ballbesitzwechsel im Mittelfeld. Meist wollte der letzte Pass nicht gelingen und es kam nur selten zu Abschlüssen. Intensiv blieb das Treiben dennoch. Schließlich sollte ein Kunstschuss vom SVW-Kapitän den Bann brechen: Eine Bauer-Flanke wurde vor den Strafraum abgewehrt, wo Junuzovic energisch nachsetzte und die Kugel mit dem Außenrist und jeder Menge Schnitt genau links unten ins Ziel jagte (34.).

Leipzig suchte nach einer Antwort und baute Druck auf. Das Bremer Bollwerk aber hielt weitestgehend stand. Einzig Sabitzer löste sich mit einer feinen Bewegung von seinen Bewachern und traf aus 16 Metern den Innenpfosten (39.). Die Hanseaten retteten den 1:0-Vorsprung in die Pause.

Grillitsch vollendet smarte Freistoßvariante

Bundesliga, 25. Spieltag

Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Begegnung intensiv und ausgeglichen. Die Sachsen hatten etwas mehr Ballbesitz, die Hanseaten setzten Nadelstiche durch Konter. Da die Durchschlagskraft aber weiter ausblieb, brachte Hasenhüttl mit dem Ex-Bremer Selke einen zusätzlichen Stürmer und stellte auf eine Viererkette um (56.). Davon unbeeindruckt zeigte Werder eine clevere Freistoßvariante und erhöhte auf 2:0: Junuzovic spielte flach von links in den Sechzehner, wo Grillitsch direkt abnahm und die Kugel genau in den linken Winkel ballerte (59.).

Der Treffer gab den Hausherren noch mehr Selbstvertrauen. Hinten ließ der SVW beinahe nichts zu und suchte dabei immer wieder selbst den Weg nach vorne. Die Mischung aus Kompaktheit in der Defensive und eine stetige Entlastung in der Offensive schlug gut an und brachte RB schier zur Verzweiflung.

Die "WiedWall" hält - Joker Kainz sticht

Im weiteren Verlauf biss sich RB immer wieder die Zähne aus, kamen die Roten Bullen mal in Schussposition, wurde recht drucklos abgeschlossen, sodass der Kasten von Wiedwald nicht ernsthaft in Bedrängnis geriet. Somit hielt die "WiedWall", wie der Keeper neuerdings genannt wird, einmal mehr Stand. In der 90. Minute dann die Entscheidung: Bei einem Konter scheiterte Joker Johannsson noch an Gulacsi, den Abpraller schob aber der ebenfalls eingewechselte Kainz zum 3:0-Endstand in die Maschen. Es war sein erster Treffer in der Bundesliga. Werder ist damit seit fünf Spielen ungeschlagen (davon dreimal zu null) - die Sachsen kassierten hingegen die zweite Niederlage in Folge.

Nach der Länderspielpause ist Bremen am 1. April (Samstag, 15.30 Uhr) zu Gast beim SC Freiburg. Gleichzeitig genießt Leipzig Heimrecht gegen den SV Darmstadt 98.

14

Bilder zur Partie Werder Bremen - RB Leipzig