Bundesliga 2016/17, 21. Spieltag
15:43 - 14. Spielminute

Gelbe Karte
Wendt
Gladbach

16:01 - 31. Spielminute

Tor 0:1
Forsberg
Rechtsschuss
Vorbereitung Werner
Leipzig

16:06 - 37. Spielminute

Gelbe Karte
Halstenberg
Leipzig

16:14 - 44. Spielminute

Gelbe Karte
N. Keita
Leipzig

16:14 - 45. Spielminute

Foulelfmeter
T. Hazard
verschossen
Gladbach

16:41 - 55. Spielminute

Tor 0:2
Werner
Rechtsschuss
Vorbereitung Forsberg
Leipzig

16:47 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Stindl
Gladbach

16:48 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Herrmann
für Hahn
Gladbach

16:48 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Hofmann
für Wendt
Gladbach

16:52 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
D. Kaiser
für Burke
Leipzig

16:53 - 67. Spielminute

Gelbe Karte
T. Hazard
Gladbach

16:59 - 73. Spielminute

Gelbe Karte
Demme
Leipzig

17:02 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Khedira
für N. Keita
Leipzig

17:05 - 79. Spielminute

Gelbe Karte
Kramer
Gladbach

17:06 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Drmic
für Johnson
Gladbach

17:07 - 81. Spielminute

Tor 1:2
Vestergaard
Kopfball
Vorbereitung T. Hazard
Gladbach

17:09 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Upamecano
für Forsberg
Leipzig

BMG

RBL

Hazard verschießt Elfmeter

Forsberg und Werner nutzen Gladbacher Fehler eiskalt

RB Leipzig

Emil Forsberg (Mitte) brachte RB Leipzig in Gladbach mit einem sauberen Schuss in Front. Getty Images

Gladbachs Trainer Dieter Hecking nahm im Vergleich zum knappen wie extrem bitteren 0:1 in der Europa League gegen Florenz , als die Fohlen etliche Chancen liegen gelassen und ein traumhaftes Freistoßgegentor von Bernardeschi kassiert hatten, eine Veränderung vor: Hahn stürmte von Beginn an und verdrängte Herrmann auf die Bank.

RB-Coach Ralph Hasenhüttl baute hingegen nach der deutlichen 0:3-Pleite gegen den HSV ("Es war ein Tag, an dem fast alles schiefgegangen ist") ganze dreimal um: Für den gesperrten Orban (5. Gelbe Karte) sowie die auf die Auswechselbank verfrachteten Bernardo und Upamecano starteten Schmitz, Compper und Burke. Für den 19-jährigen Schotten war es die erste Startelfnominierung seit dem 5. Spieltag und erst die zweite insgesamt.

Gladbach hat das Spiel im Griff

Richtig nutzen konnte das Juwel die Berufung aber nicht - über den gesamten ersten Durchgang blieb Burke blass und hing komplett in der Luft. Im Großen und Ganzen ging es aber der gesamten RB-Offensive so, die sich gegen eine gut geordnete und robust verteidigende Fohlen-Abwehr schwer tat. Vor allem Christensen und Vestergaard ließen fast nichts anbrennen.

So waren es die Borussen, die das Spiel im Grunde im Griff hatten und sich immer wieder offensiv annäherten. Am oder im Strafraum fehlte allerdings in steter Regelmäßigkeit das letzte Zuspiel, die überraschende Idee oder einfach mal der mutige Abschluss. Lediglich Hazard knallte das Leder einmal ans Außennetz (11.).

1. Bundesliga, 21. Spieltag

Forsberg eiskalt

Die Gäste aus Sachsen lauerten derweil - und verzeichneten mit diesem Plan zwei Hochkaräter. Während Sommer den ersten davon noch mit einer starken Parade mit den Fingerspitzen an seinem Tor vorbeilenkte (Abschluss Sabitzer, 16.), saß der zweite: Über Werner und Sabitzer, der sogar ein Hackenzuspiel anbrachte, arbeiteten sich die Leipziger sehenswert bis an den Strafraum. Dort legte schließlich Werner für Forsberg ab - und der Schwede feuerte den Ball aus 16 Metern unhaltbar links unten ins Eck (31.). Nach 311 Minuten ohne Auswärtstor trafen die Roten Bullen damit wieder in der Bundesliga.

Hazard zeigt Nerven

An diesem Gegentor hatten die Hausherren etwas zu knabbern, ehe kurz vor der Pause die Großchance aufs 1:1 bestand: Compper traf Stindl wohl genau an der Strafraumlinie, den von Schiedsrichter Felix Zwayer gewährten und auch vertretbaren Elfmeter verschoss allerdings Hazard (Gulacsi parierte, 45.). Zum ersten Mal in der eigenen Bundesliga-Geschichte vergaben die Rheinländer damit drei Strafstöße in Folge.

Werners Flachschuss sitzt

Das vergebene 1:1 mündete kurz nach Wiederbeginn schließlich auch noch in den nächsten Nackenschlag für die Gladbacher: Nach einem kollektiven Tiefschlaf nach einem Wendt-Einwurf (!) ging es plötzlich ganz schnell. Keita bedient Werner, der für Forsberg prallen ließ. Der Schwede legte zurück zum Deutschen, der über rechts in den Strafraum zog und vor Sommer hart wie flach einschoss (55.).

Vestergaards Tor kommt zu spät

In der Folge rannten die Borussen an - und kamen zu weiteren Möglichkeiten: Stindl drückte den Ball kurz vor dem Tor aber mit der linken Hand über die Torlinie, was von Schiedsrichter Zwayer bemerkt wurde (Gelb, 61.). Der Gladbacher Kapitän scheiterte zudem wenig später aus spitzem Winkel frei vor RB-Schlussmann Gulacsi (64.).

Thorgan Hazard

Vergab die große Möglichkeit aufs 1:1: Thorgan Hazard. Getty Images

Die Zeit rannte dem Gastgeber schließlich immer mehr davon - was auch daran lag, dass die Gäste immer wieder Unterbrechungen provozierten. Doch die Fohlenelf - zu diesem Zeitpunkt bereits mit Hofmann, Herrmann und Drmic aufgefrischt - gab sich nicht auf. Vestergaard brachte einen saftigen Kopfball nach Hazard-Ecke schließlich oben rechts im Tor unter (81.) und blies damit zur Aufholjagd. Doch trotz siebenminütiger Nachspielzeit glückte den Gastgebern kein 2:2 mehr. Theatralische Aktionen sowie Diskussionen unter Spielern rundeten das Duell, das die jüngste Fohlen-Serie (drei Siege, ein Remis 2017) beendete, unschön ab.

Spieler des Spiels

Emil Forsberg Mittelfeld

1,5
Spielnote

Intensive Partie mit hohem Tempo, spielerisch ansprechend.

2,5
Tore und Karten

0:1 Forsberg (31', Rechtsschuss, Werner)

0:2 Werner (55', Rechtsschuss, Forsberg)

1:2 Vestergaard (81', Kopfball, T. Hazard)

Gladbach

Sommer 2,5 - Jantschke 3,5, Christensen 3,5, Vestergaard 2,5 , Wendt 3,5 - Kramer 4 , Dahoud 4, Hahn 5 , Johnson 3 - T. Hazard 4,5 , Stindl 3

Leipzig

Gulacsi 2 - Schmitz 3,5, Ilsanker 4, Compper 4, Halstenberg 3 - N. Keita 3 , Demme 3,5 , Sabitzer 3, Forsberg 1,5 - Burke 4,5 , Werner 2

Schiedsrichter-Team

Felix Zwayer Berlin

3
Spielinfo

Stadion

Borussia-Park

Zuschauer

51.535

Der Fokus der Elf vom Niederrhein richtet sich nun wieder gen Florenz: Denn ehe es für Gladbach in der Bundesliga am kommenden Sonntag (15.30 Uhr) in Ingolstadt weitergeht, steht am Donnerstag (21.05 Uhr) das Rückspiel in der Europa-League-Zwischenrunde bei der Viola an. Ein 0:1 soll in der Toskana aufgeholt werden. Leipzig hat am Samstag (15.30 Uhr) den 1. FC Köln zu Gast.

Bilder zur Partie Bor. Mönchengladbach - RB Leipzig