Bundesliga 2016/17, 19. Spieltag
15:34 - 5. Spielminute

Tor 1:0
Uth
Linksschuss
Vorbereitung Rudy
Hoffenheim

16:06 - 37. Spielminute

Gelbe Karte
Cordoba
Mainz

16:38 - 51. Spielminute

Gelbe Karte
Baumann
Hoffenheim

16:45 - 58. Spielminute

Spielerwechsel
Öztunali
für Cordoba
Mainz

16:45 - 59. Spielminute

Gelbe Karte
Kaderabek
Hoffenheim

16:55 - 69. Spielminute

Spielerwechsel
Szalai
für Kramaric
Hoffenheim

16:57 - 71. Spielminute

Spielerwechsel
F. Frei
für Ramalho
Mainz

17:01 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
Bojan
für Muto
Mainz

17:02 - 76. Spielminute

Spielerwechsel
Terrazzino
für Uth
Hoffenheim

17:08 - 81. Spielminute

Tor 2:0
Terrazzino
Kopfball
Vorbereitung Demirbay
Hoffenheim

17:09 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
Bicakcic
für B. Hübner
Hoffenheim

17:12 - 86. Spielminute

Tor 3:0
Szalai
Linksschuss
Vorbereitung Terrazzino
Hoffenheim

17:16 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Öztunali
Mainz

17:17 - 90. + 1 Spielminute

Tor 4:0
Szalai
Kopfball
Vorbereitung Amiri
Hoffenheim

HOF

M05

Blasses Kurzdebüt von Bojan - Szalai mit Doppelpack

Nagelsmanns Joker schocken Mainz

Hoffenheimer Spieler

Die Hoffenheimer Spieler jubeln nach dem 1:0 durch Mark Uth. Getty Images

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann war nach der ersten Saisonniederlage beim 1:2 in Leipzig zu einer Änderung gezwungen: Der Rot-gesperrte Wagner wurde durch Uth ersetzt.

Bei Mainz nahm Coach Martin Schmidt nach dem 1:1 gegen Dortmund gleich drei Änderungen vor. Statt Gbamin, Frei und Öztunali (alle Bank) begannen Ramalho, De Blasis und Cordoba (nach Rot-Sperre).

Uth trifft akkurat

Beide Mannschaften begegneten sich von Beginn an mit offenem Visier. Mit schnellem und direkten Spiel wurde das Mittelfeld meist schnell überbrückt. Die erste Chance des Spiels hatte Mainz in Person von Cordoba, der sich gekonnt gegen Süle durchsetzte, dann aber am Außennetz scheiterte (4.). Kurz darauf fiel die frühe Führung jedoch auf der anderen Seite. Rudy schickte Uth mit einem gefühlvollen Ball steil, der Stürmer nahm dem Ball geschickt mit der Brust an und schoss dann sehenswert vom Strafraumrand ins linke Toreck ein (5.).

Bundesliga, 19. Spieltag

In der Folge hatte die TSG zwar etwas mehr Ballbesitz, doch die 05er blieben bei ihren mit viel Tempo vorgetragenen Angriffen gefährlich. Jairo scheiterte in der 11. Minute im Strafraum an Baumann. Auf der Gegenseite war es Uth, der Lössl aus der Distanz zu einer Parade zwang (18.).

Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte waren die Rheinhessen ein wenig zielstrebiger als die Hausherren, doch spätestens bei der stabilen Dreierkette in der Defensive mit Vogt, Hübner und Süle war zumeist Endstation. In der 39. Minute musste Baumann dann doch noch einmal eingreifen: Nach verunglücktem Klärungsversuch von Hübner kam Jairo aus 17 Metern zum Schuss, den der TSG-Torhüter jedoch entschärfte und den Hoffenheimern damit die Führung zur Pause sicherte.

Joker Terrazzino gelingt die Vorentscheidung

Nach dem Seitenwechsel erwischte erneut die TSG den besseren Start. Wieder war es Uth, der nach einem gelungenen Spielzug zum Abschluss kam, aus kurzer Distanz per Direktabnahme jedoch knapp verzog (49.). Wenige Minuten später reklamierten die Hoffenheimer Strafstoß, nachdem Kramaric im Laufduell mit Bell im Strafraum zu Fall gekommen war, Referee Guido Winkmann ließ jedoch weiterspielen (53.).

Adam Szalai (l.), Marco Terrazzino

Erzielten nach ihren Einwechslungen zusammen drei Tore: Adam Szalai (l.) und Marco Terrazzino. picture alliance

In der Folge verflachte die Partie deutlich, beide Mannschaften agierten nicht mehr mit dem Tempo der ersten Hälfte und zeigten zudem Ungenauigkeiten im Passspiel. Es dauerte bis in die 73. Minute, ehe die 05er nach starker Einzelleistung des eingewechselten Öztunali zu ihrer besten Chance des Spiels kamen. Doch der im Zentrum freigespielte De Blasis scheiterte an Baumann. Kurz darauf kam der Mainzer Neuzugang Bojan zu seinem Bundesliga-Debüt, konnte jedoch bei seinem Kurzeinsatz keine Akzente setzen.

Stattdessen waren die Kraichgauer, die dank der Joker von Coach Nagelsmann das Spiel entschieden. Erst staubte Terrazzino nach einem Freistoß von Demirbay, der von der Querlatte zurückprallte, ab (81.). Dann legte Terrazzino dem Ex-Mainzer Szalai kurz vor Schluss das 3:0 auf (86.). Der Ungar war es schließlich auch, der mit dem 4:0 per Kopf in der Nachspielzeit den Schlusspunkt der Partie setzte (90.+1).

Hoffenheim spielt am Sonntag (15.30 Uhr) in Wolfsburg. Mainz eröffnet den nächsten Spieltag mit der Freitagabend-Partie um 20.30 Uhr gegen den FC Augsburg.

12

Bilder zur Partie TSG Hoffenheim - 1. FSV Mainz 05