Bundesliga 2016/17, 19. Spieltag
16:43 - 56. Spielminute

Gelbe Karte
Günter
Freiburg

16:43 - 56. Spielminute

Gelbe Karte
Stindl
Gladbach

16:51 - 65. Spielminute

Spielerwechsel
Johnson
für Hahn
Gladbach

16:59 - 73. Spielminute

Tor 1:0
Stindl
Rechtsschuss
Vorbereitung Johnson
Gladbach

17:04 - 78. Spielminute

Tor 2:0
Raffael
Rechtsschuss
Vorbereitung Dahoud
Gladbach

17:11 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
Nielsen
für Niederlechner
Freiburg

17:10 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
Ignjovski
für Kübler
Freiburg

17:13 - 87. Spielminute

Spielerwechsel
Schuster
für Abrashi
Freiburg

17:15 - 88. Spielminute

Spielerwechsel
Drmic
für Stindl
Gladbach

17:19 - 90. + 2 Spielminute

Tor 3:0
Herrmann
Linksschuss
Vorbereitung T. Hazard
Gladbach

17:16 - 90. Spielminute

Spielerwechsel
Herrmann
für Raffael
Gladbach

BMG

SCF

Perfektes Heim-Debüt für Hecking und Comeback für Herrmann

Stindl bringt Gladbach auf die Siegerspur

Lars Stindl & Amir Abrashi

Kein Durchkommen: Mönchengladbachs Lars Stindl (l.) wird von Freiburgs Amir Abrashi geblockt. picture alliance

Offensiver Beginn

Mönchengladbachs Trainer Dieter Hecking tauschte nach dem 3:2-Auswärtssieg in Leverkusen nur auf einer Position: Hahn begann für Hofmann (Faszienriss) auf der offensiven Außenbahn. Freiburgs Coach Christian Streich veränderte seine Startelf im Vergleich zum 2:1 gegen Hertha BSC dreifach: Abrashi, Gulde und Petersen spielten für Höfler (Bank), Philipp (Zerrung) und Torrejon (Magen-Darm-Infekt).

Beide Teams begegneten sich mit offenen Visier und sorgten für eine offensiv geführte Partie. Der Sportclub lief die Borussia schon früh an und verzeichnete die ein oder andere Balleroberung im gegnerischen Drittel. Die Fohlen kamen bevorzugt über die Flügel und suchten den schnellen Weg nach vorne. Dennoch erlebten beide Torhüter eine recht entspannte Anfangsphase, denn beide Defensivreihen blockten zahlreiche Schüsse erfolgreich ab.

Keine Lücke, kein Durchkommen

Im weiteren Verlauf wurde die Suche nach Lücken immer mühsamer. Gladbach verteidigte mit zwei Viererketten recht kompakt - die Breisgauer griffen immer seltener zum Pressing und agierten ebenfalls ein wenig abwartender. Entsprechend war kein Durchkommen erkennbar - beide Mannschaften neutralisierten sich lange im Mittelfeld.

Erst kurz vor der Halbzeitpause kam es zumindest noch zu Halbchancen: Freiburg deutete mit Söyüncü (38.) und Haberer (45.) Gefahr an, doch Sommer parierte. Auf der Gegenseite schob Christensen nur knapp vorbei (40.). Torlos ging es in die Kabinen.

Abstoß - Tor!

Bundesliga, 19. Spieltag

Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Begegnung taktisch geprägt. Unterm Strich sprang aber etwas mehr für Freiburg heraus: Grifo rang Sommer vom linken Strafraumeck eine Glanzparade ab (51.), kurz darauf schob Petersen aus aussichtsreicher Position knapp am Pfosten vorbei (54.). Zudem nahm die Intensität in den Zweikämpfen zu und sorgte für zusätzliche Würze. Gladbach ärgerte sich zudem über eine kniffelige Situation im gegnerischen Strafraum zwischen Stindl und Söyüncü, die nicht mit einem Elfmeter geahndet wurde (58.).

Die Borussia reagierte darauf trotzig und erhöhte noch einmal die Schlagzahl. Eher zufällig dann die bislang beste Möglichkeit für die Fohlen, als Kübler eine Flanke direkt zu Raffael klärte, dessen Kopfball aus fünf Metern knapp über die Latte zischte (67.). Besser machte es wenig später Stindl: Nach einem Abstoß von Schwolow köpfte Joker Johnson das Spielgerät zu Stindl, der sich von seinen Bewachern löste und dann den rechten Innenpfosten traf, von wo der Ball zum 1:0 ins Tor sprang (73.).

Raffael erhöht - Perfektes Comeback für Herrmann

Freiburg musste nun mehr investieren und öffnete somit auch Räume für Konter. Diese wussten die Fohlen eiskalt zu nutzen: Stindl steckte für Dahoud durch, der im Strafraum ablegte, sodass Raffael aus zehn Metern im Fallen auf 2:0 erhöhte (78.). Der Sportclub zog noch einmal ein Powerplay auf und warf alles nach vorne. Dabei sprangen aber nur vereinzelte Halbchancen heraus. Schließlich durfte auch noch Herrmann (nach Syndesmoseverletzung) sein Comeback geben - und was für eines: Nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung besorgte der Flügelstürmer den 3:0-Endstand (90.+2).

Die Borussia gastiert am Samstag (15.30 Uhr) in Bremen, Freiburg schließt am Sonntag (17.30 Uhr) den nächsten Spieltag mit dem Heimspiel gegen Köln ab.

13

Bilder zur Partie Bor. Mönchengladbach - SC Freiburg