Bundesliga 2016/17, 14. Spieltag
21:38 - 52. Spielminute

Gelbe Karte
Fabian
Frankfurt

21:47 - 60. Spielminute

Spielerwechsel
Uth
für Kramaric
Hoffenheim

21:48 - 61. Spielminute

Spielerwechsel
Rebic
für Seferovic
Frankfurt

21:55 - 68. Spielminute

Gelbe Karte
Polanski
Hoffenheim

22:00 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
Zuber
für Kaderabek
Hoffenheim

22:03 - 77. Spielminute

Gelbe Karte
Mascarell
Frankfurt

22:09 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Oczipka
Frankfurt

22:09 - 82. Spielminute

Rote Karte
Chandler
Frankfurt

22:09 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Uth
Hoffenheim

22:10 - 84. Spielminute

Spielerwechsel
Schwegler
für Polanski
Hoffenheim

22:11 - 85. Spielminute

Spielerwechsel
Hector
für Huszti
Frankfurt

22:13 - 87. Spielminute

Gelbe Karte
Rebic
Frankfurt

22:15 - 88. Spielminute

Gelbe Karte
Wagner
Hoffenheim

22:19 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel
Gacinovic
für Fabian
Frankfurt

SGE

HOF

Kein Sieger zwischen Frankfurt und Hoffenheim

Chandler fliegt beim Frankfurter Foulfestival

Wagner vs. Chandler

Unrühmlicher Höhepunkt in der Schlussphase: Nach einer Rudelbildung sieht Chandler (3.v.r.) die Rote Karte. imago

Frankfurts Trainer Niko Kovac nahm nach dem 1:1 beim FC Augsburg zwei Veränderungen in seiner Startelf vor: Fabian und Seferovic starteten für Gacinovic und Hrgota.

Weil Hoffenheims Rudy vor dem Spiel eine Rippenprellung im Training erlitten hatte, beorderte sein Coach Julian Nagelsmann Rupp von Anfang an auf das Feld. Ansonsten beließ es der TSG-Trainer bei der gleichen Startaufstellung, die am vergangenen Spieltag einen 4:0-Heimsieg gegen den 1. FC Köln errang.

Die Partie war von hitzigen Duellen auf beiden Seiten geprägt. Zahlreiche Fouls ließen keinen richtigen Spielfluss aufkommen. Den ersten negativen Höhepunkt setzte Frankfurts Fabian, der TSG-Keeper Baumann in dessen Strafraum nach neun Minuten rüde umgrätschte, dafür allerdings noch nicht einmal die Gelbe Karte sah. Die erste Chance des Spiels bot sich den Gastgebern: Seferovic ließ Hübner stehen, flankte nach innen und fand Meier, dessen Direktabnahme in den Armen von Baumann landete (16.). Auf der Gegenseite vergab Süle nach einem Eckstoß per Kopf die erste Möglichkeit der Gäste (18.).

Mascarell aus der Distanz - Abraham im Glück

Es dauerte bis zur 25. Minute, ehe mal wieder ein Torschuss zu verzeichnen war: Mascarell prüfte Baumann mit einem wuchtigen Schuss aus der Distanz, den der Hoffenheimer Schlussmann zur Seite abwehrte. Was die Foulspiele anging, fand die kurze Zurückhaltung auf beiden Seiten schnell ein Ende. Wagner ging mit grenzwertigem Einsatz gegen Mascarell in den Zweikampf (29.), kurz darauf wurde der TSG-Stürmer selbst zum Opfer: Abraham war vor dem 29-Jährigen am Ball und rammte ihm dann an der linken Seitenauslinie den Ellbogen gegen den Kopf. Der Frankfurter hatte Glück, dass ihm Dingert nicht die Rote Karte zeigte, stattdessen sogar auf Offensivfoul Wagners entschied (32.).

Chancen auf beiden Seiten

Auch im weiteren Verlauf ging es hitzig zur Sache, allerdings erspielten sich beide Mannschaften auch weitere Chancen: Rupp scheiterte aus spitzem Winkel nach Doppelpass mit Toljan (36.), auf der Gegenseite schoss Fabian erst über das Tor (40.), ehe Meier Baumann mit einem Schuss aus der Drehung zu einer weiteren Parade zwang (42.). Kurz darauf blieb Abraham im Hoffenheimer Strafstoß liegen, nachdem Polanski das Bein viel zu hoch hatte und den SGE-Verteidiger am Kopf berührt zu haben schien (44.). Dingert ließ weiterlaufen, während er bei Hübners nicht gegebenem Abseitstor richtig lag (45.).

Bundesliga, 14. Spieltag

Nach dem Seitenwechsel war das Geschehen zunächst weiter von kleineren Fouls geprägt. In der 52. Minute zeigte Dingert Fabian endlich die erste Gelbe Karte und setzte damit das nötige Zeichen. Denn in der Folge besannen sich beide Mannschaften vorerst mehr auf das Fußballspielen, wobei Chancen zunächst Mangelware blieben. Erst eine kleine Drangphase der Frankfurter sorgte wieder für etwas Angriffswirbel. Zunächst wusste Meier einen Fehler von Vogt nicht zu nutzen (64.), dann scheiterte er aus guter Position nach einem Eckball (64.). Wenig später versuchte es der eingewechselte Rebic mit einem Schlenzer (71). Nagelsmann versuchte durch Offensivwechsel von außen neue Impulse zu setzen und auf das offensiv harmlose Spiel seiner Elf zu reagieren. Doch weder die Hereinnahme von Uth noch die von Zuber zeigten Wirkung.

Kartenfestival am Ende - Chandler fliegt

Abraham vs. Wagner

Ungeahndete Szene: Abraham trifft Wagner mit dem Ellbogen am Kopf. imago

Statt einer spannenden Schlussphase fielen beide Mannschaften wieder in alte Verhaltensweisen auf. Für den negativen Höhepunkt sorgte ein Foul von Oczipka an Uth. Die anschließende Rudelbildung endete mit zwei Gelben Karten für die beiden Streithähne und einer diskussionswürdigen Roten Karte für Chandler (82.). Die Schlussminuten waren von zwei weiteren Gelben Karten und zahlreichen kleineren Fouls unterbrochen, weshalb es beim tor- und schmucklosen Remis blieb.

Frankfurt begibt sich am kommenden Samstag (18.30 Uhr) zum VfL Wolfsburg, die TSG hat am Tag davor (20.30 Uhr) Heimrecht gegen Borussia Dortmund.

12

Bilder zur Partie Eintracht Frankfurt - TSG Hoffenheim