21:08 - 38. Spielminute

Gelbe Karte
Dembelé
Dortmund

21:14 - 45. Spielminute

Tor 1:0
Aubameyang
Rechtsschuss
Vorbereitung Dembelé
Dortmund

21:39 - 53. Spielminute

Tor 2:0
Piszczek
Rechtsschuss
Dortmund

21:41 - 54. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Haberer
für Petersen
Freiburg

21:41 - 54. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Niedermeier
für Gulde
Freiburg

21:47 - 60. Spielminute

Tor 2:1
Philipp
Rechtsschuss
Vorbereitung Haberer
Freiburg

21:49 - 62. Spielminute

Gelbe Karte
Günter
Freiburg

21:51 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Pulisic
für Mor
Dortmund

21:52 - 65. Spielminute

Gelbe Karte
Höfler
Freiburg

21:54 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Niederlechner
für Philipp
Freiburg

21:57 - 70. Spielminute

Gelbe Karte
Sokratis
Dortmund

21:57 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Guerreiro
für M. Götze
Dortmund

22:03 - 76. Spielminute

Gelbe Karte
Söyüncü
Freiburg

22:07 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Rode
für Dembelé
Dortmund

22:18 - 90. + 1 Spielminute

Tor 3:1
Guerreiro
Linksschuss
Vorbereitung Castro
Dortmund

BVB

SCF

Dortmunder Offensive hat "leichte Ladehemmung"

Aubameyang eröffnet, Guerreiro macht alles klar

Pierre-Emerick Aubameyang

Und rein damit: Pierre-Emerick Aubameyang drückt das Leder Sekunden vor dem Pausenpfiff über die Linie. imago

BVB-Coach Thomas Tuchel veränderte seine Startformation nach dem 5:1-Erfolg beim VfL Wolfsburg auf drei Positionen: Ginter, Castro und Mor (Startelf-Debüt in der Bundesliga) ersetzten Guerreiro, Pulisic (beide Bank) und Bartra (Adduktorenzerrung). Während Angreifer Ramos kurzfristig wegen einer Adduktorenansatzzerrung ausfiel, feierte Götze nach 1248 Tagen seine Rückkehr in den Signal Iduna Park.

Bei den Freiburgern rotierte Christian Streich am Ende der englischen Woche und nach dem 1:0-Sieg gegen den Hamburger SV dreimal. Söyüncü, Ignjovski und Petersen durften für Frantz, Stenzel und Niederlechner ran.

Einige der 80.800 Zuschauer rieben sich wohl verdutzt die Augen, denn der Sportclub fand klasse in die Partie und spielte frech auf. Neben ein paar Halbchancen verzeichneten die Breisgauer durch Grifo auch die erste gute Möglichkeit - Bürki war beim harmlosen Abschluss des Freiburgers zur Stelle (5.).

Viel Betrieb vor Schwolow

Der BVB benötigte hingegen einige Minuten, um die Sicherheit und ins Spiel zu finden. Dann aber schaltete die Tuchel-Elf zügig drei, vier Gänge nach oben und schnürte die Gäste in deren Hälfte ein. Im Minutentakt rollte die BVB-Offensive an: Dembelé (11., 16.), Aubameyang (18., lupfte Zentimeter am Tor vorbei), Mor (22., abgefälschter Schuss an die Latte), Piszczek (23.) und Schmelzer (24.) sorgten für Hochbetrieb in der SCF-Defensive.

Doch die Streich-Elf überstand die erste große Angriffswelle des BVB, der über 70 Prozent Ballbesitz generierte, mehr Zweikämpfe gewann und auch bei den Torabschlüssen mittlerweile deutlich vorn lag. Doch auf der Anzeigetafel stand es weiterhin 0:0. Freiburg befreite sich kaum mehr, hatte dann aber nach langer Phase der Abstinenz durch Petersen eine Möglichkeit, die Bürki im Nachfassen entschärfte (35.).

1. Liga, 5. Spieltag

So wähnte sich der Sportclub kurz vor dem Pausenpfiff schon in Sicherheit, doch die Breisgauer machten die Rechnung ohne Aubameyang, der Sekunden vor dem Ende der ersten Halbzeit doch noch zuschlug und die längst überfällige BVB-Führung erzielte: Nach öffnendem Götze-Pass bereitete der stets aktive Dembelé mustergültig für den Gabuner vor (45.).

Piszczek mit der Entscheidung? Denkste!

Auch im zweiten Durchgang spielte von Beginn an nur der BVB. Speziell Götze versprühte eine enorme Spielfreude. So war das zweite Dortmunder Tor nur eine Frage von Minuten: Außenverteidiger Piszczek leitete dabei nicht nur ein, sondern vollendete nach einer unzulänglichen Klärungsaktion der Freiburger Defensive auch zum 2:0 (53.). Doch anstelle eines weiteren BVB-Schützenfestes, schlug der Sportclub nur wenige Minuten später durch Philipp zurück (60.).

Richtig zurück zu alter Stärke fanden die Schwarz-Gelben nicht mehr, wenngleich sie trotzdem phasenweise gefährlich vor das gegnerische Tor kamen, manchmal auch unter gegnerischer Mithilfe. So prüfte beispielsweise Niedermeier mit einem riskanten Kopfball seinen eigenen Schlussmann, Aubameyang schoss den Nachschuss an den Außenpfosten (63.). Defensiv musste der BVB wach bleiben, Bürki parierte gegen Bulut (72.).

Guerreiro macht den Sack zu

So ging es mit dem knappen Vorsprung in die Schlussphase, in der die Freiburger nur bedingt zur Schlussoffensive bliesen. Zwar beorderte Streich Innenverteidiger Niedermeier ins Sturmzentrum, aber statt des Ausgleichs fiel in der Nachspielzeit nur noch das 3:1 für den BVB. Der eingewechselte Guerreiro veredelte eine tolle Dortmunder Kombination zum Endstand.

Spieler des Spiels

Gonzalo Castro Mittelfeld

2,5
Spielnote

Eine intensive und kampfbetonte Partie, fußballerisch nicht immer auf dem höchsten Niveau, aber mit vielen Torchancen.

2,5
Tore und Karten

1:0 Aubameyang (45', Rechtsschuss, Dembelé)

2:0 Piszczek (53', Rechtsschuss)

2:1 Philipp (60', Rechtsschuss, Haberer)

3:1 Guerreiro (90' +1, Linksschuss, Castro)

Dortmund

Bürki 3 - Piszczek 3,5 , Sokratis 4 , Ginter 3,5, Schmelzer 3,5 - Weigl 3, Castro 2,5, M. Götze 3 , Mor 3 , Dembelé 2,5 - Aubameyang 2,5

Freiburg

Schwolow 3 - Ignjovski 4, Gulde 4,5 , Söyüncü 3,5 , Günter 4 - Höfler 3,5 , Abrashi 4, Bulut 4, Grifo 4 - Philipp 2,5 , Petersen 4

Schiedsrichter-Team

Christian Dingert Gries

3
Spielinfo

Stadion

Signal-Iduna-Park

Zuschauer

80.800

Die Borussia hat am Dienstag (20.45 Uhr) in der Champions League mit Real Madrid einen harten Brocken vor der Brust, in der Liga muss der BVB am kommenden Samstag (18.30 Uhr) nach Leverkusen. Freiburg empfängt ebenfalls am Samstag Eintracht Frankfurt (15.30 Uhr).

Bilder zur Partie Borussia Dortmund - SC Freiburg