Bundesliga 2016/17, 3. Spieltag
16:40 - 53. Spielminute

Tor 1:0
Meier
Linksschuss
Vorbereitung Fabian
Frankfurt

16:44 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Calhanoglu
für Baumgartlinger
Leverkusen

16:44 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Volland
für Mehmedi
Leverkusen

16:46 - 60. Spielminute

Tor 1:1
Chicharito
Rechtsschuss
Vorbereitung Volland
Leverkusen

16:49 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Rebic
für Gacinovic
Frankfurt

16:55 - 68. Spielminute

Gelbe Karte
Meier
Frankfurt

16:55 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Mascarell
für Seferovic
Frankfurt

17:00 - 73. Spielminute

Gelbe Karte
Fabian
Frankfurt

17:04 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Hrgota
für Meier
Frankfurt

17:05 - 79. Spielminute

Tor 2:1
Fabian
Linksschuss
Vorbereitung Rebic
Frankfurt

17:11 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Wendell
für Jedvaj
Leverkusen

17:13 - 87. Spielminute

Gelbe Karte
Chandler
Frankfurt

17:15 - 88. Spielminute

Foulelfmeter
Chicharito
verschossen
Leverkusen

SGE

LEV

Die Eintracht besiegt nach Schalke auch Leverkusen

Fiesta Mexicana in Frankfurt - aber nur für Fabian

Frankfurts Bastian Oczipka (Mitte) im Zweimampf mit Julian Brandt

Ungewohntes Bild: Julian Brandt (re.) und Leverkusen traten im blau-grünen Bayer-Trikot an. Picture Alliance

Frankfurts Trainer Nico Kovac nahm nach der 0:1-Derbyniederlage in Darmstadt drei Veränderungen vor: Vallejo, Fabian und Seferovic spielten für Varela, Mascarell und Hrgota.

Ebenfalls drei Wechsel nahm Bayer-Coach Roger Schmidt nach dem unglücklichen 2:2 gegen ZSKA Moskau in der Champions League vor, bei dem die Werkself einen 2:0-Vorsprung verspielt hatte. Jedvaj, Baumgartlinger und Aranguiz durften für Wendell, Calhanoglu und Bender ran.

Frankfurt und Leverkusen nahmen sofort Tempo auf und versuchten gerade in der Anfangsphase, Dampf über die Außenbahnen zu machen. Erste gefährliche Möglichkeiten sprangen aber noch nicht heraus.

Ansonsten präsentierten sich die Teams taktisch herausragend eingestellt, wobei Leverkusen Vorteile in puncto Ballbesitz (65 Prozent), Frankfurt in den Zweikämpfen (67 Prozent) hatte.

Es war ein Geduldsspiel, in dem schon fast eine halbe Stunde gespielt war, ehe Mehmedi das erste Ausrufezeichen setzte. Nach einer schnellen Balleroberung schoss der Schweizer nur knapp am Pfosten vorbei (25.).

Geizige Feldspieler

1. Liga, 3. Spieltag

Die Zuschauer wurden auch weiterhin nicht wirklich mit Torraumszenen verwöhnt. Im Gegenteil: Die 20 Feldspieler geizten gewaltig mit Abschlüssen. Leno und Hradecky hatten kaum etwas zu tun und konnten beobachten, wie die Werkself optisch immer dominanter wurde. Dies zeigte sich dann auch in den Zweikampfwerten, in denen sich Bayer mittlerweile ein Plus erarbeitete.

Doch in Sachen Torschüsse sollte bei der Werkself bis zum Pausenpfiff kein weiterer mehr folgen, dafür aber bei den Adlerträgern. So verzog Fabian aus der Distanz (34.), Meier per Volley (39.) und Seferovic nach einem Flankenball von rechts (44.). Ernsthaft in Gefahr geriet das Tor von Leno dabei aber nie.

Der Schiri im Fokus

Der zweite Durchgang sollte ein komplett anderes Fußballspiel zeigen. Denn plötzlich spielten beide Mannschaften nicht nur nach vorne, sondern kamen auch häufig zum Abschluss. Doch bevor es zu der Fülle an Chancen kam, stand erst einmal Schiedsrichter Christian Dingert im Fokus: Wenige Sekunden nach Wiederbeginn, gleich zwei Leverkusener Spieler wurden vor dem Frankfurter Strafraum niedergerissen, fasste sich der Referee bereits an die Gesäßtasche, ehe er offenbar noch von seinem Assistenten überstimmt wurde (46.).

Natürlich Meier

Doch dann ging es los. Meier eröffnete mit dem Frankfurter Führungstreffer (53.), der zur Folge hatte, dass bei Leverkusen Calhanoglu und Volland in die Partie kamen. Die Einwechslung des deutschen Nationalspielers sollte sich auch sofort bezahlbar. Nach Vorarbeit Vollands glich Chicharito lässig aus (60.).

Anschließend ging es hin und her. Calhanoglu (63.), Volland (67.) oder Kampl (75.) hätten Leverkusen in Front bringen können, Huszti (66.) hatte die beste Frankfurter Gelegenheit seit dem Ausgleich. Gegen den Trend fiel dann der erneute Frankfurter Führungstreffer. Der Mexikaner Fabian schob nach Zuspiel des eingewechselten Rebic zum 2:1 ein (79.).

Chicharito an den Pfosten

Leverkusen warf fortan alles nach vorne und bekam tatsächlich noch die große Chance zum abermaligen Ausgleich. Ein Foul von Chandler an Brandt verursachte einen Strafstoß, den Chicharito jedoch an den Pfosten legte (88.). Da die Eintracht ihre Konterchancen schlampig zu Ende spielte, mussten die Hessen bis zum Ende der fünfminütigen Nachspielzeit noch zittern, ehe der 2:1-Sieg perfekt war.

Spieler des Spiels

Marco Fabian Mittelfeld

2
Spielnote

Der offene Schlagabtausch in der zweiten Hälfte mit vielen Chancen und großer Spannung entschädigte für den zähen ersten Durchgang.

2,5
Tore und Karten

1:0 Meier (53', Linksschuss, Fabian)

1:1 Chicharito (60', Rechtsschuss, Volland)

2:1 Fabian (79', Linksschuss, Rebic)

Frankfurt

Hradecky 2,5 - Chandler 3 , Abraham 4, Vallejo 3, Oczipka 3 - Hasebe 4, Huszti 3, Seferovic 4 , Fabian 2 , Gacinovic 5 - Meier 3

Leverkusen

Leno 3 - Jedvaj 4 , Tah 3,5, Toprak 4, Henrichs 5 - Baumgartlinger 4 , Kampl 2,5, Brandt 3, Aranguiz 4, Mehmedi 4,5 - Chicharito 3,5

Schiedsrichter-Team

Christian Dingert Gries

4,5
Spielinfo

Stadion

Commerzbank-Arena

Zuschauer

43.000

Nimmt Frankfurt den Schwung des Sieges mit in die englische Woche? Am Dienstag (20 Uhr) sind die Adlerträger in Ingolstadt zu Gast. Leverkusen möchte am Mittwoch (20 Uhr) gegen den FC Augsburg zu Hause wieder punkten.

Bilder zur Partie Eintracht Frankfurt - Bayer 04 Leverkusen