DFB-Pokal Spielbericht

DFB-Pokal 2016/17, 1. Runde
Jahn Regensburg
Regensburg
3
:
5
im Elfmeterschießen
1:1 (1:1 0:0)
Hertha BSC
Hertha
19:04 - 35. Spielminute

Gelbe Karte
Kopp
Regensburg

19:10 - 41. Spielminute

Gelbe Karte
Langkamp
Hertha

19:10 - 41. Spielminute

Gelbe Karte
Brooks
Hertha

19:10 - 41. Spielminute

Gelbe Karte
Pusch
Regensburg

19:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Stark
für Brooks
Hertha

19:38 - 51. Spielminute

Tor 1:0
Nandzik
Linksschuss
Regensburg

19:40 - 53. Spielminute

Gelbe Karte
Lais
Regensburg

19:52 - 65. Spielminute

Spielerwechsel
Weiser
für Haraguchi
Hertha

20:04 - 77. Spielminute

Gelbe Karte
Geipl
Regensburg

20:04 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Dzalto
für Pusch
Regensburg

20:07 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Schieber
für Stocker
Hertha

20:09 - 83. Spielminute

Tor 1:1
Weiser
Kopfball
Vorbereitung Darida
Hertha

20:13 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Hofrath
für Nandzik
Regensburg

20:20 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
Darida
Hertha

20:35 - 100. Spielminute

Spielerwechsel
Paulus
für Knoll
Regensburg

20:39 - 103. Spielminute

Gelbe Karte
Weiser
Hertha

REG

BSC

Jahn Regensburg verpasst die Überraschung

Berliner Kraftakt: Kalou rettet die Hertha

Voller Einsatz: Regensburgs Grüttner setzt Brooks (re.) unter Druck.

Voller Einsatz: Regensburgs Grüttner setzt Brooks (re.) unter Druck. imago

Regensburgs Trainer Heiko Herrlich beließ es nach dem 1:1 beim FSV Frankfurt bei einem Wechsel: Thommy verdrängte Hesse auf die Bank.

Hertha-Coach Pal Dardai brachte derweil nach dem enttäuschenden 1:3-Europa-League-Aus bei Bröndby IF drei Neue: Jarstein (Tor), Stocker und Haraguchi spielten für Kraft (Tor), Lustenberger und Weiser.

Keine leichte Aufgabe hatte die Berliner Hertha vor der Brust, schließlich sollte der Tabellenführer der 3. Liga in die Knie gezwungen werden. Wie schwer das werden würde, das bekam die "Alte Dame" rasch zu spüren. Die Regensburger präsentierten sich sehr lauffreudig, außerdem störten sie früh, spielten dabei eine Art mannorientierte Raumdeckung in der eigenen Hälfte und wollten so den Spielaufbau der Hertha unterbinden.

Die Rechnung ging auch auf. Zwar hatten die Berliner mehr Ballbesitz und sie zeigten auch die reifere Spielanlage. Torchancen des Favoriten waren jedoch nicht zu sehen, was zu einem Großteil auch daran lag, dass der vertikale Pass in die Spitze nicht ankam.

Mit fortschreitender Spieldauer bauten den Hausherren ein engmaschiges Netz rund um den eigenen Sechzehner auf, in dem sich die Berliner immer wieder verfingen. Daraus resultierten vielversprechende Konterchancen für den Außenseiter, der über George (22.) und Grüttner (26.) gleich zweimal brandgefährlich vor Jarstein auftauchte.

DFB-Pokal, 1. Runde

Kurzgefasst: Hertha hatte Ballbesitz, Regensburg die Chancen. Lange blieb das nicht so, denn auch die Hertha wachte in der Offensive auf und näherte sich in einem hektischen und durchaus emotionalen Duell dem ersten Treffer der Partie allmählich an: Weil aber Ibisevic (37.) deutlich neben das Tor köpfte und Jahn-Keeper Pentke sowohl bei Plattenhardts Freistoß (33.) als auch Stockers Direktabnahme (43.) auf dem Posten war, ging es torlos in die Kabinen.

Den Wiederanpfiff erlebte der Gelb-Rot-gefährdete Brooks nicht mehr auf dem Rasen. Dardai brachte Stark, der kurz darauf miterleben musste, wie die Continental Arena zum Tollhaus wurde: Nachdem Kopps Schuss haarscharf danebengegangen war, landete ein halbherziger Klärungsversuch im Anschluss an eine Ecke vor den Füßen von Nandzik. Dieser fasste sich ein Herz und bezwang den in dieser Szene unglücklich agierenden Jarstein - 1:0 (51.).

Weiser rettet die "Alte Dame" in die Verlängerung

Verfolgungsjagd: Berlins Ibisevic gegen Lais (re.).

Verfolgungsjagd: Berlins Ibisevic gegen Lais (re.). imago

Die Führung setzte beim Drittligisten neue Kräfte frei. Regensburg lief fortan noch konsequenter an und war meist mit zwei Spielern am ballführenden Gegner dran. Dennoch kamen die Berliner auch aufgrund ihrer individuellen Klasse zu vielversprechenden Ausgleichsgelegenheiten: Darida (56.), Pekarik (66.), Stark (67.) und Stocker (69.) ließen teils erstklassige Chancen ungenutzt. Auf der Gegenseite sorgte der agile Pusch für Entlastung (75.).

Der "Alten Dame" lief die Zeit davon. Das merkte man auf dem Rasen: Die Angriffe der Hertha wurden hektischer, unkoordinierter und waren ein wenig vom Zufall abhängig. Dardai reagierte und brachte mit Schieber einen weiteren Stürmer (80. für Stocker). Kurz darauf fiel dann auch der Ausgleich, allerdings entsprang dieser aus einer Ecke: Darida bediente Weiser, der per Kopf das verdiente 1:1 markierte und so das frühe Pokal-Aus der Hertha vorerst abwendete (83.). Danach hätte der Bundesligist die Partie sogar noch während der regulären Spielzeit für sich entscheiden können, doch Darida (87.) und Schieber (90.) fanden in Pentke ihren Meister, sodass es in die Verlängerung ging.

In dieser zollte der Jahn seiner kräfteraubenden Spielweise dann Tribut. Die Regensburger mussten etwas kürzertreten, warfen aber dennoch weiterhin Leidenschaft in die Waagschale und ließen sich dennoch nicht hinten reindrängen. Obendrein wäre Geipl aus der zweiten Reihe fast der Lucky Punch geglückt, sein Schuss ging aber ebenso daneben (93.) wie auf der Gegenseite Ibisevics Kopfball (105.). Weil dann Pentke auch noch gegen Kalou parierte (108.) und Pekariks Fernschuss geblockt wurde (109.) blieb es nach 120 Minuten beim 1:1, sodass die Entscheidung über Sieg oder Niederlage in der Elfmeterlotterie fallen musste.

In dieser war es Kalou, der den entscheidenden Elfmeter - zuvor hatte Jarstein gegen Hofrath pariert - verwandelte und so das Berliner Aus und damit die Pokal-Überraschung verhinderte.

Für Regensburg steht am kommenden Samstag wieder der Liga-Alltag auf dem Programm: Ab 14 Uhr geht es erneut vor eigenem Publikum zur Sache, dann gegen VfR Aalen. Tags darauf startet die Berliner Hertha zu Hause gegen den SC Freiburg in die neue Bundesliga-Saison (LIVE! ab 15.30 Uhr bei kicker.de). Die Auslosung für die 2. Pokalrunde steht am kommenden Freitag gegen 22.45 Uhr an.