DFB-Pokal Spielbericht

DFB-Pokal 2016/17, 1. Runde
15:37 - 8. Spielminute

Tor 1:0
M. Rahn
Rechtsschuss
Vorbereitung Dej
Lotte

15:51 - 22. Spielminute

Gelbe Karte
Rodrigues Pires
Lotte

16:12 - 42. Spielminute

Gelbe Karte
M. Rahn
Lotte

16:14 - 45. Spielminute

Tor 1:1
Junuzovic
Kopfball
Vorbereitung Sternberg
Bremen

16:41 - 54. Spielminute

Tor 2:1
Dej
Rechtsschuss
Vorbereitung Rosinger
Lotte

16:45 - 57. Spielminute

Spielerwechsel
Kainz
für Yatabaré
Bremen

16:49 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
J. Eggestein
für Thy
Bremen

16:55 - 68. Spielminute

Gelbe Karte
Sané
Bremen

16:55 - 68. Spielminute

Gelbe Karte
Fritz
Bremen

16:55 - 68. Spielminute

Gelbe Karte
Wendel
Lotte

17:03 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
Grillitsch
für Fritz
Bremen

17:07 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Heyer
für Wendel
Lotte

17:09 - 81. Spielminute

Gelbe Karte
Steinhart
Lotte

17:09 - 82. Spielminute

Rote Karte
Bartels
Bremen

17:10 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Moisander
Bremen

17:13 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Kaffenberger
für Neidhart
Lotte

17:19 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel
Tankulic
für Rosinger
Lotte

LOT

BRE

Bundesligist scheitert nach schwachem Auftritt in Runde 1

Rahn und Dej schießen Werder aus dem Pokal

Matthias Rahn (li.) trifft zum 1:0

Und rein damit: Matthias Rahn (li.) knallt die Kugel mit viel Wucht ins Bremer Tor. Getty Images

Lottes Trainer Ismail Atalan wechselte im Vergleich zum 2:2 gegen Rot-Weiß Erfurt zweimal: Rahn und Langlitz spielten für Heyer und Kaffenberger.

Werder-Coach Viktor Skripnik musste im ersten Pflichtspiel der Saison auf Pizarro (Faserriss im Oberschenkel) verzichten und schickte Thy als einzige Spitze ins Rennen. Neuzugang Kruse (Wolfsburg) spielte auf der "10", das neue Innenverteidiger-Gespann bildeten Moisander (Sampdoria) und Sané (Bordeaux).

"Wenn die Konzentration und die Einstellung stimmen, können wir einen tollen Tag erleben", hatte Werder-Coach Skripnik vor dem Spiel angekündigt. Doch es sollte ganz anders kommen - und den "tollen Tag" sollte der Drittligist haben. Denn die vom Ukrainer geforderte Haltung stimmte bei den Bremern überhaupt nicht. Moisander leistete sich einen schlimmen Fehlpass, der nach nicht einmal zwei gespielten Minuten schon im Rückstand hätte enden können. Fritz trennte Rosinger im letzten Moment vom Ball.

Lottes Blitzstart, Teil 1

Es war eine Szene, die sinnbildlich für die erste Hälfte war. Lotte ging bissig in die Zweikämpfe und agierte sehr griffig. Werder hatte damit große Mühe und musste schon früh den Rückstand hinnehmen: Rahn traf per Drop-Kick nach Nejs Ecke von rechts (8.).

Der Bundesligist war um die direkte Antwort bemüht, hatte aber doppelt Pech mit der Torumrandung. Bartels (10.) und Yatabaré (12.) trafen Latte bzw. Pfosten. Auf der anderen Seite konnte sich die Bremer Abwehr, ein instabiles Gebilde, konnte sich bei Wiedwald bedanken, dass Freiberger nicht das 2:0 erzielte (16.).

DFB-Pokal, 1. Runde

Lotte machte viel Betrieb, speziell über die rechte Außenbahn, wo Sternberg defensiv große Probleme offenbarte. Und obwohl der Drittligist nur etwa 40 Prozent Ballbesitz hatte, machte die Atalan-Elf daraus richtig viel und hatte auch die besseren Möglichkeiten. Nächstes Beispiel: ein Lattenkracher von Rechtsverteidiger Langlitz, der seinen Sololauf über den halben Platz nur knapp nicht vergoldete.

Junuzovic trifft inklusive Schädelbrummen

Erst in der Schlussphase des ersten Durchgangs wurden die Angriffe des SVW zwingender. Junuzovic wurde erst im letzten Moment beim Drehschuss geblockt (40.), ehe der Österreicher in der letzten Minute vor dem Kabinengang zum glücklichen Ausgleich einnickte. Dabei prallte er mit Lotte-Verteidiger Nauber zusammen, beide trugen Platzwunden davon.

Die medizinischen Abteilungen nutzten die 15-minütige Unterbrechung, um die Verletzten wiederherzustellen. Und sowohl Junuzovic als auch Nauber (mit blauem Turban) kehrten zu Beginn des zweiten Durchgangs zurück.

Lottes Blitzstart, Teil 2

André Dej trifft zum 2:1

Wieder kalt erwischt: André Dej trifft gegen Felix Wiedwald eiskalt zum 2:1. Getty Images

Die Bremer erwischten den besser Start und kamen über Bartels gleich zum Abschluss (48.). Doch das Tor erzielte abermals der Drittligist. Dej, aus abseitsverdächtiger Position gestartet, marschierte frei auf Wiedwald zu und behielt im Abschluss die Nerven - 2:1 (54.). Junuzovic verpasste den prompten Ausgleichstreffer, weil Fernandez den abgefälschten Schuss des Österreichers klasse parierte (57.).

Skripnik reagierte und brachte mit dem 18-Jährigen Eggestein (für Thy) einen neuen Stürmer. Aber auch mit dem Bremer Sturm-Juwel wurde es nicht zwingender in der Offensive. Vielmehr musste die Defensive alles abrufen, um sich nicht das dritte Tor einzufangen. So warf sich Gebre Selassie in einen Langlitz-Schuss (64.), Wiedwald parierte einen Flatterball von Dej (74.) und Rosinger schoss direkt im Anschluss daran nach einer von vielen gefährlichen Eckbällen aus spitzem Winkel neben das Tor (75.).

Bartels sieht Rot

Doch durch die schwache Chancenverwertung des Drittligisten blieben die Grün-Weißen im Spiel, schwächten sich dann aber selbst. Bartels sah in einer hektischen Phase, Kruse wurde Sekunden vorher von Steinhart rüde gefoult (81.), für einen Schubser gegen Langnitz wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte (82.).

Die Skripnik-Elf warf alles nach vorne, kam aber trotz fünfminütiger Nachspielzeit nicht mehr gefährlich vor das von Fernandez gehütete Tor und schied demnach zum vierten Mal in den vergangen sechs Jahren in der 1. Pokalrunde aus.

Lotte feiert, muss den Fokus aber anschließend auf den kommenden Samstag (14 Uhr) richten. Dann trifft die Atalan-Elf in der 3. Liga auf den Chemnitzer FC, während Werder bereits am Freitag zum Auftakt in die neue Bundesliga-Saison beim FC Bayern gastiert. Anpfiff in der Allianz-Arena ist um 20.30 Uhr.