Champions League 2015/16, Viertelfinale

Hinspiel: 0:2

Ergebnis nach Hin- und Rückspiel: 3:2

21:01 - 16. Spielminute

Tor 1:0
Cristiano Ronaldo
Rechtsschuss
Vorbereitung Carvajal
Real Madrid

21:02 - 17. Spielminute

Tor 2:0
Cristiano Ronaldo
Kopfball
Vorbereitung Kroos
Real Madrid

21:17 - 32. Spielminute

Spielerwechsel
Kruse
für Draxler
Wolfsburg

21:32 - 45. + 2 Spielminute

Gelbe Karte
Arnold
Wolfsburg

22:16 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
Caligiuri
für Bruno Henrique
Wolfsburg

22:18 - 76. Spielminute

Gelbe Karte
Luiz Gustavo
Wolfsburg

22:19 - 77. Spielminute

Tor 3:0
Cristiano Ronaldo
Rechtsschuss
Real Madrid

22:22 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Dost
für Guilavogui
Wolfsburg

22:23 - 80. Spielminute

Gelbe Karte
Cristiano Ronaldo
Real Madrid

22:27 - 84. Spielminute

Spielerwechsel
Jesé
für Benzema
Real Madrid

22:28 - 85. Spielminute

Gelbe Karte
Dante
Wolfsburg

22:34 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
Vieirinha
Wolfsburg

22:35 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel
Varane
für Modric
Real Madrid

RMA

WOB

Portugiese zerstört Wolfsburger Träume

Fuß, Kopf, Freistoß - Ronaldo schießt Real ins Halbfinale

Cristiano Ronaldo freut sich über einen seiner Treffer

Jubelschrei: Cristiano Ronaldo freut sich über einen seiner Treffer. imago

Reals Trainer Zinedine Zidane hatte beim 4:0-Heimsieg gegen Eibar in La Liga etliche Stars geschont. Am Dienstag bot der Franzose alles auf, was Rang und Namen hat. Neben Kroos stand auch Benzema, der sich im Hinspiel in Wolfsburg verletzt hatte, wieder in der Startelf und komplettierte damit den "BBC"-Angriff.

Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking tauschte nach dem 1:1 gegen Mainz 05 viermal: Benaglio, Vieirinha, Rodriguez (bekamen eine Pause) und Draxler (Gelbsperre) kehrten in die Mannschaft zurück. Für sie nahmen Casteels, Schäfer, Träsch und Dost auf der Bank Platz.

Real begann wie erwartet sehr druckvoll und ließ den Wolfsburger kaum Luft zum Atmen. Gefährlich wurde es erstmals vor dem Wölfe-Tor allerdings nach einer Standardsituation. Kroos fand mit seiner Ecke den aufgerückten Ramos, dessen Kopfball in hohem Bogen auf der Latte landete. Die Wölfe verloren in der Anfangsphase die Bälle zu schnell im Offensivbereich und konnten dadurch kaum für Entlastung sorgen.

Doppelschlag Real - Doppelpack CR7

Gut eine Viertelstunde ging das gut, doch dann zappelte der Ball zum ersten Mal im Netz des Bundesligisten. Eine Flanke von Carvajal wurde von Arnold abgefälscht und landete dadurch am zweiten Pfosten beim völlig freistehenden Cristiano Ronaldo, der aus kurzer Distanz einschob (16.). Der Jubel war kaum verklungen, da standen die Real-Fans im eigenen Stadion erneut Kopf. Kroos fand mit seiner Ecke CR7, der am ersten Pfosten am höchsten stieg und zum 2:0 einnickte (17.).

Viertelfinal-Rückspiele

Nach den beiden Treffern nahmen die Spanier das Tempo etwas raus und überließen den Wölfen den Ball. Luiz Gustavos Distanzschuss blieb jedoch harmlos (22.). Nachdem Benaglio den Flachschuss von Benzema aus dem linken unteren Eck geholt hatte (29.), kam der Bundesligist zur besten Chance vor dem Seitenwechsel. Erneut versuchte es Luiz Gustavo aus der Distanz und zwang Navas zu einer Glanztat (33.). Wenig später kam Bruno Henrique im Strafraum aus elf Metern recht frei zum Abschluss, wurde aber im letzten Moment von Marcelo und Ramos geblockt (37.). Wenig später ging es unter tosendem Applaus der Real-Fans in die Kabinen.

Real macht Druck – VfL hält dicht

Real kam mit viel Dampf aus der Kabine und erspielte sich sofort einige Ecken. Kroos brachte die zwar gut in den Strafraum, Torgefahr entstand allerdings nicht. Auf der Gegenseite verzog Schürrle recht deutlich aus halblinker Position (52.). Die Königlichen drückten auf das 3:0, CR7 blieb mit einem Freistoß aus 29 Metern in der Mauer hängen (57.).

Ramos und Real im Pech

Die Königlichen spielten weiter nach vorne, ohne das letzte Risiko zu suchen. Wolfsburg tat sich im Offensivspiel schwer, auch weil die Real-Defensive viel besser stand, als noch im Hinspiel. Nach 60 Minuten wäre Guilavogui fast ein Eigentor unterlaufen, doch Benaglio hatte aufgepasst. Wenig später hatten die Gastgeber schon den Torschrei auf den Lippen, doch Ramos‘ Kopfball nach einer Ecke von Kroos ging vom Innenpfosten eben nicht ins Tor, sondern in die Arme von Benaglio (66.). Die Antwort des VfL war harmlos, Vieirinhas Distanzschuss ging klar am Gehäuse von Navas vorbei.

CR7 schockt den VfL

Kurz darauf setzte sich Dante nach einem Rodriguez-Freistoß im Kopfballduell gegen Ramos durch, sein Abschluss war jedoch zu zentral (70.). Doch die Königlichen waren nach der Pause das bessere Team und bekamen in der 76. Minuten nach Foul von Luiz Gustavo an Modric einen Freistoß zugesprochen. Cristiano Ronaldo lief an und setzte das Spielgerät aus etwa 23 Metern durch die Mauer ins rechte Toreck (77.). Cristiano Ronaldo erzielte in dieser Saison damit schon 16 Tore in zehn Spielen, nur einmal traf ein Spieler öfter in einer CL-Spielzeit: Ronaldo selbst kam 2013/14 am Ende auf 17 Treffer. Das war natürlich ein Schock für den VfL, der nun zwingend einen Treffer benötigte. Dieser hätte aber zum Weiterkommen gereicht. Gefährlich blieben aber zunächst nur die Hausherren, Benaglio holte Benzemas Abschluss stark aus dem rechten Eck (81.).

Wolfsburg drückte nun und Real lauerte auf den entscheidenden Konter. Doch die Spanier standen hinten sicher und setzten vorne immer wieder Nadelstiche. Der eingewechselte Jesé zwang Benaglio zu einer Glanztat (86.). Madrid spielte es am Ende sehr clever und hielt die Gäste vom eigenen Tor weg. Bale hatte das 4:0 auf dem Fuß, doch der VfL-Keeper war da (90.). Nach vier Minuten Nachspielzeit pfiff Schiedsrichter Viktor Kassai ab. Real und speziell Cristiano Ronaldo zerstörten die Wolfsburger Halbfinal-Träume.

Madrid spielt am kommenden Samstag (16 Uhr) beim FC Getafe. Der VfL Wolfsburg gastiert ebenfalls am Samstag (15.30 Uhr) bei Werder Bremen.

15

Bilder zur Partie Real Madrid - VfL Wolfsburg